Goldsponsor
Raiffeisen Logo
Weitere Sponsoren
https://www.mobiliar.ch/versicherungen-und-vorsorge/generalagenturen/frauenfeld
VBC Aadorf
www.update-fitness.ch/
www.maeschli.ch/
www.migros-kulturprozent.ch/
www.bodymedcenter-aadorf.ch/
www.pfaffag.ch/
https://www.raiffeisen.ch/raiffeisen/internet/rb0027.nsf/sitzcode/1377/?OpenDocument
ch.jako.eu/
Volleyballclub
www.regidieneue.ch/xml_1/internet/de/intro.cfm
www.refida.ch/
2. Liga
www.gkpf.ch/
www.hsauto.ch/
www.griesser.ch/en/home
www.asics.ch/
www.kifa.ch/

Zwei Spiele, die unterschiedlicher nicht sein könnten - 2. Liga

Am Sonntag, 12.02.2017 und am Dienstag, 14.02.2017 spielte das Damen  3 des VBC Aadorf gegen die beiden Schaffhauser Mannschaften. Für die Partie am Sonntag ging die Reise nach Schaffhausen gegen den VC Kanti, wobei die Aadorferinnen nur zu acht (inkl. Libera) antraten.

Das Spiel begann relativ ausgeglichen, obwohl auf der Gegenseite zwei ehemalige NLA-Spielerinnen standen. Erst beim Spielstand von 14:17 begann sich Kanti langsam abzusetzen. Ein Wechsel auf der Pass-Position brachte Aadorf nochmals zum 17:18 heran, jedoch gelang Schaffhausen anschliessend, eine Punkteserie von fünf Zählern, welche nicht mehr aufzuholen war.

Satz zwei ging weiter wie der Umgang zuvor geendet hatte. Den Aadorferinnen gelang es nicht, die Annahmen präzise nach vorne zu spielen, was es wiederum allen Spielerinnen erschwerte, einen druckvollen Spielaufbau zu machen. Dies wäre jedoch nötig gewesen, um gegen die stark angreifenden, grossen Schaffhauserinnen zumindest mithalten zu können. Ohne überhaupt den Hauch einer Chance mussten sie sich zu 14 sang und klanglos geschlagen geben. Obwohl die Mannschaft um Elis Albertini und Katja Müller nochmals positiv in den dritten Satz startete, verhiess der Beginn nichts Positives. Bereits die dritte Schaffhauserin erzielte acht Servicepunkte in Serie, was mit der aktuellen Leistung der Thurgauerinnen nicht mehr aufzuholen war. Ein Spiel zum Abhaken und vergessen…

VC Kanti Schaffhausen – VBC Aadorf   3:0   (25:20, 25:14, 25:16)

Aadorf: Pietroboni, Habegger, Weissmann, Vorburger, Capassi, Fürer, Zeller, Blaser

 

Am darauffolgenden Dienstag hatten die Aadorfer Damen zu Hause in der Guntershauser-Halle die Möglichkeit, nach mehreren Niederlagen in Folge wieder einmal zu zeigen was sie können. Diesmal gegen die Mannschaft des KJS Schaffhausen. In der Vorrunde gelang den Aadorferinnen eines ihrer besten Spiele und sie konnten die Äbtestädterinnen mit 3:0 in einem umkämpften Spiel schlagen.

Klar war bereits zu Beginn, dass keine geschenkten Punkte zu erwarten waren. Nachdem Zuspielerin Edna Hillmann mehrere Partien nicht dabei sein konnte, stand sie diesmal bereits zu Beginn des Spiels auf dem Feld. Die Mannschaft fand im Spiel wieder mehr zusammen und die bereits verloren geglaubte Sicherheit der letzten Spiele schien wieder etwas aufzuflammen. Auch wenn in Umgang eins noch nicht alles gelang, war eine Leistungssteigerung sichtbar und auch der Kampfgeist erwachte wieder. Trotz 19:25 Niederlage in diesem Umgang ging man positiv in den weiteren Verlauf des Spiels.

Einmal mehr wurde jedoch der Satzbeginn völlig verschlafen und man musste bereits am Anfang einem 1:8 Rückstand hinterher jagen. Das war definitiv noch nicht die Leistung, welche die Aadorferinnen zeigen können. Trotz grossem Rückstand kämpften sich die Thurgauer Frauen mit starkem Willen in der Verteidigung und guten Angriffen vor allem durch Andrea Blaser wieder zurück in die Partie. Leider reichte es am Ende doch nicht und auch der zweite Umgang musste abgegeben werden. Nachdem im zweiten Satz ein so grosser Rückstand aufgeholt werden konnte, war wieder spürbar, dass alles möglich und das Spiel noch nicht verloren ist. Mit guter und solider Leistung in der Annahme und Verteidigung erspielten sich die Aadoferinnen diesmal zu Beginn einen kleinen Vorsprung heraus, welchen sie bis zum Ende des Satzes durch solide Angriffspunkte verteidigen konnten.

Dies gab wieder einen Energieschub für Satz 3, welchen die Heimmannschaft mit stabilem Spiel klar mit 25:16 für sich entscheiden konnte. Somit musste die Entscheidung im fünften Umgang gefällt werden. Leider wiederholte sich die Schwäche der Aadorfer Damen einmal mehr und ein schwacher Start konnte schliesslich nicht mehr aufgeholt werden, sodass das Spiel mit 2:3 abgegeben musste.

Trotz Niederlage ziehen die Aadorferinnen eine positive Bilanz. Nachdem die letzten Partien mit wenig Gegenwehr von Aadorf gerechnet werden musste, konnte der Kampfgeist und der Wille wieder aufgeweckt und im Spiel umgesetzt werden, auch wenn es diesmal noch nicht zum Sieg gereicht hat.

VBC Aadorf – KJS Schaffhausen   2:3   (19:25, 21:25, 25:21, 25:16, 9:15)

Aadorf: Wäckerlin, Pietroboni, Habegger, Weissmann, Capassi, Thalmann, Fürer, Zeller, Hillmann, Kaufmann, Blaser


Unglückliche Niederlage für den VBC Aadorf

Am Sonntag spielte der VBC Aadorf 2. Liga gegen gegen den VBC Vivax. Den 1. Satz gewannen die Aadorferinnen klar mit 25:10. Doch im 2. Satz wurde es spannend. Vivax holte auf und sie schafften es, dank einer guten Verteidigung, den zweiten Satz mit 28:26 für sich zu entscheiden.

Der Widerstand der Aadorferinnen ging verloren und Vivax wurde immer stärker und übernahm die Führung.
Leider konnte Aadorf sich auch im 4. Satz nicht wieder fangen und so kam es, dass sie sich 1:3 geschlagen geben mussten.

Bericht: Viviane Habegger


Ohne Fleiss keinen Preis! Niederlage für Damen 3

Das Damen 3 konnte die offene Rechnung aus dem Hinspiel gegen den STV St.Gallen nicht begleichen und unterlag knapp, aber nicht unverdient mit 2:3.

Das Spiel wird kein Zuckerschlecken! Das war schon beim Blick auf die Tabelle klar. Weder dem zweitplatzierten Aadorf noch dem direkten Verfolger aus der Gallusstadt gelang es, im ersten Satz sich abzusetzen. Trotz manchem Aadorfer Servicefehler und obwohl die Gäste ohne Zweifel deutlich mehr Kampfgeist und Einsatz zeigten, reichte es Ihnen lediglich für einen kurzzeitigen Vorsprung von vier Punkten. Die Aadorferinnen erwachten gerade noch rechtzeitig auf die Schlussphase und brachten den Satz – besser spät als nie – mit 27:25 ins Trockene.

Aus Sicht des Heimteams ist der zweite Durchgang kaum der Rede wert und mit einem simplen „von nichts kommt nichts“ zusammenzufassen. St.Gallen gelang beinahe alles und Aadorf schaute dabei zu. Die fehlende Dynamik brachte schlussendlich einen Rückstand von zehn Punkten und somit ein Endresultat von 15:25.

Die Coaches Elis und Katja schienen in der Satzpause die richtigen Worte gefunden zu haben. Aadorf ging selbstsicherer und mit deutlich weniger Servicefehler ans Werk. Doch die Gegner liessen sich nicht so leicht abschütteln und bei 18:18 waren die Mannschaften wieder auf Augenhöhe. Leider fielen die Aadorferinnen wieder in ihr altes Muster zurück und der Satz ging mit 25:21 an St.Gallen.

Der vierte Durchgang soll nicht der letzte sein... Schliesslich war da immer noch die offene Rechnung aus dem Hinspiel! Endlich schaltete das Heimteam einen Gang höher und agierte konzentrierter. Es kostete viel Energie, den Vorsprung gegen ein äusserst hartnäckiges St. Gallen auszubauen. Variantenreich und mit etwas Glück holte sich Aadorf den Satz mit 25:21.

Dass die langen Ballwechsel der vergangen Sätze ihre Spuren hinterlassen haben, war während des gesamten letzten Durchgangs nicht zu verbergen. Immer war da ein kleiner Rückstand, der aufgeholt werden musste. Am Schluss waren es dann doch ein paar Eigenfehler zu viel, die St.Gallen zum 15:11-Sieg verhalfen.

Was noch zu sagen bleibt:
- Welcome back, Steffi! Danke, dass du uns an diesem 2.5-stündigen Marathonmatch mit deinen Passkünsten unterstützt hast.
- An unserem nächstes Spiel, am 5. Februar 2017 um 12.00 Uhr in Aadorf werden wir wieder unser ganzes Können zeigen..versprochen!

Es spielten: Steffi, Rahel, Vivi, Edith, Rebecca, Mirella, Nadja, Karin, Debbie und Andrea
Coaches: Elis und Katja


Damen 3: 21.01.2017 In Andwil ein Punkt verloren

Von Beginn an druckvolle Services.
Bittere Niederlage im 1. Satz, nach einem zeitweise 6-Punkte-Vorsprung. (20:25)
Chance den Match zu kehren, im 2. Satz umgesetzt und 25:18 gewonnen.

Anfang des 3. Satzes dominiert.
Aber leider einen Leistungseinbruch zu beklagen und deshalb knapp mit 23:25 verloren.
Das liessen wir uns nicht weiter gefallen.
Ohne ein Time-Out zu benötigen, konnten wir den 4. Satz für uns entscheiden. (25:18)
Regelgemäss war ein Punkt schon sicher...
Für die Gäste galt es nun, alle Kräfte nochmals zu mobilisieren, damit wenigstens noch ein zweiter Punkt nach Hause genommen werden kann.

Dank wiederum druckvollen Services der Thurgauerinnen, hatten die Andwilerinnen Mühe im Spielaufbau.
Mit nur 7 Spielerinnen noch mögliches Maximum raus geholt.
Erfolgreicher Abschluss des 5. Und entscheidenden Satzes. (15:9)
Nächsten Freitag, 27.01.2017, 20:45 Uhr sind Fans in der Sporthalle Löhracker, herzlich willkommen.

3 Punkte gegen St. Gallen sind unser nächstes Ziel.

Es spielten: Vivi Habegger, Rebecca Vorburger, Mirella Capassi, Nadja Fürer, Karin Zeller, Andrea Blaser, Debbie Kaufmann
Coach: Rita Thalmann
Bericht: Debbie Kaufmann


D3 - Ein Spiel zum Vergessen!

Das 2. Liga-Team startet als Tabellenzweiter in die Rückrunde. Leider kann das Team im ersten Spiel nicht an die Erfolge vom letzten Jahr anknüpfen.

Die Aadorferinnen mussten auf zwei Stammspielerinnen verzichten. Dies ist allenfalls eine Erklärung, warum das Team im ersten Satz total verunsichert auftrat. Das klare Resultat von 16:25 sagt auf jeden Fall alles, was es über den ersten Satz zu schreiben gibt. Nach dem Motto „neuer Satz, neue Chance“ wollte man alles besser machen. Doch beim Stand von 8:9 verletzte sich die Aussenangreiferin Selina Broger am Fussgelenk und musste ersetzt werden. Der Satz war bis zum Schluss ein Kopf-an-Kopf-Rennen welches leider mit 23:25 verloren ging. Im dritten Satz gab es nichts mehr zu verlieren. Die Aadorferinnen spielten vermutlich deshalb plötzlich viel lockerer. Die Blockarbeit wurde präziser und im Angriff gelang einiges. Dementsprechend dominierte der VBC Aadorf auch das Spiel. Beim vermeintlich klaren Spielstand von 24:18 konnten die Aadorferinnen jedoch aus unerklärlichen Gründen ganze sechs Matchbälle nicht verwerten. Wegen zu vielen Eigenfehlern in der Schlussphase ging auch der dritte Satz mit 26:28 knapp an die Gäste aus Uzwil.

Kurz zusammengefasst eine unnötige, jedoch verdiente Niederlage, die schmerzt.

VBC Aadorf 3 vs. Volley Uzwil 1 0:3 (16:25, 23:25, 26:28)
Es spielten: Selina Broger, Mirella Capassi, Nadja Fürer, Edna Hillmann, Debbie Kaufmann, Rahel Pietroboni, Rebecca Vorburger, Edith Weismann, Karin Zeller


Damen 3: zweite Niederlage der Saison

Nach 5 Siegen in Folge musste das Damen 3 am Wochenende ihre zweite Niederlage der Saison einstecken. Das Team von Smash Winterthur war für die meiste Zeit dem Damen 3 klar überlegen. Ihr schnelles Spiel, ihr solider Block und ihre konstanten Aufschläge sowie ihre gute Verteidigung machten es den Aadorferinnen nicht leicht, ins Spiel zu finden. Sie hatten grosse Mühe am gegnerischen Block und der Verteidigung vorbei zu kommen. Oft blieben die Angriffe ohne Punkte.

Der erste Satz gewannen die Gegenerinnen mit 25 : 18 in 18 Minuten. Die Aadorferinnen hatten zu viele Servicefehler, was sie vor allem im zweiten Satz kaum punkten liess. Den zweiten Satz verloren sie zu 16 Punkten. Auch reichliche Spielerwechsel konnten das Spiel der Aadorferinnen nicht auf das Niveau der Winterthurerinnen heben. Im dritten Satz schien es gleich weiter zu gehen, obwohl alle ihr Bestes gaben, um das Spiel noch zu drehen. Ab dem Zwischenstand 20 : 9 für die Winterthurerinnen schienen die Aadorferinnen zu protestieren und kämpften sich Punkt für Punkt heran. Sie spielten konstanter und zwangen so den Gegner zu mehr Eigenfehlern. Als die Winterthurerinnen den 24igsten Punkt erreicht hatten und somit Matchball war, servierten sich die Aadorferinnen bis zu 23 Punkten heran. Leider blieb es bei den 23 Punkten und Smash Winterthur gewann den dritten und letzten Satz mit 25 : 23.

Enttäuscht über diese schwere Niederlage gehen die Spielerinnen nun in die Weihnachtsferien mit dem genauen Wissen, woran sie nach der Pause arbeiten müssen.


VBC Aadorf 3 : Pallavolo Kreuzlingen 2 (3:1)

Am Sonntagnachmittag, 4. Dezember 2016, empfingen Team und Trainerinnenduo Gäste aus Kreuzlingen in Guntershausen. Zwar kennen sich Aadorf und Kreuzlingen schon lange, aber die Spielerinnen von Kreuzlingen 2 waren zum ersten Mal da.

Nach einem Blick auf die Tabelle war der Arbeitsauftrag klar: 3 Punkte für Adorf sollen es sein. Zwar fehlte Rita Thalmann aufgrund eine langwierigen Entzündung im Daumen, der Rest war aber angetreten und guten Mutes. Für zwei Drittel des ersten Satzes sah es auch so aus, als hätten die Aadorferinnen die Sache im Griff, aber dann wurde aus Volleyballerinnen ein Hühnerhaufen und eine schwer erklärbare Hektik brach aus. Dies wussten die Damen aus Kreuzlingen zu nutzen und entschieden den ersten Satz mit 25:20 für sich. Glücklicherweise konnten sich die Hühner dann wieder in Volleyballerinnen zurückverwandeln, und der zweite Satz war mit 25:14 eine klare Sache. Ähnlich sicher verlief der dritte Satz, obwohl Mirella sich beim Spielstand von 14:8 den Knöchel verletzte und ausgewechselt werden musste.

Nadja Fürer bewies, dass sie neben Mittelblock und Pass auch als Diagonalspielerin einsetzbar ist, und so ging der Satz ungefährdet mit 25:13 an Aadorf. Im vierten und letzten Satz liessen die Gastgeberinnen nichts mehr anbrennen und gewannen in leicht geänderter Formation wiederum mit 25:13. Trotz des sehr eindeutigen Punktestands gab es einige sehr lange Ballwechsel und gelungene Aktionen der Gegnerinnen, so dass die beiden Trainerinnen Elis Albertini und Katja Müller zwischendurch durchaus auch laut werden mussten. Gleichzeitig konnten die Aadorferinnen viele der unmotivierten Fehler der Gäste nutzen und sie mit einfachen Spielzügen und konstant guter Serviceleistung ausreichend stark unter Druck setzen. So darf es weitergehen!


Es spielten: Andrea Blaser, Selina Broger, Mirella Capassi, Nadja Fürer, Vivi Habegger, Edna Hillmann, Debbie Kaufmann, Rahel Pietrobeni, Rebecca Vorburger, Edith Weismann, Karin Zeller


KJS Schaffhausen – VBC Aadorf 2. Liga

Am Samstag, den 26.11.16 bestritt das Damen 3 des VBC Aadorf das Spiel gegen KJS Schaffhausen. Da beide Teams sich momentan im vorderen Teil der Tabelle befanden, war ein spannendes Spiel zu erwarten.

Es war grundsätzlich ein Kopf-an-Kopfrennen, doch im ersten Satz hatten die Aadorferinnen Mühe ins Spiel zu finden. Die kurzen Finten hinter den Block machten den Verteidigerinnen sehr zu schaffen. Schliesslich gelang es dem VBC Aadorf doch noch den ersten Satz mit 26:24 für sich zu entscheiden. Mit viel Elan und Motivation begann der zweite Satz und bald lag Aadorf 8:2 vorne. Der grosse Vorsprung verlieh vielleicht zu viel Siegessicherheit, sodass sich mehr Eigenfehler im thurgauerischen Team einschlichen und KJS so das Spiel drehen konnte. Im letzten Moment schafften es die Aadorferinnen doch noch den zweiten Satz mit 25:22 zu gewinnen.

Im dritten Satz gaben noch einmal beide Teams alles und sie wechselten sich mit dem Service ab. Das knappe Rennen gewann am Schluss der VBC Aadorf mit 29:27.

VBC Aadorf – KJS Schaffhausen: 3:0 (26:24, 25:22, 29:27)

Es spielten: Rahel Pietroboni, Vivi Habegger, Edith Weissmann, Rebecca Vorburger, Mirella Capassi, Selina Broger, Nadja Fürer-Von Arx, Karin Zeller, Deborah Kaufmann, Andrea Blaser

Coach: Edith Weissmann


Solide Leistung wird mit 3:0 Sieg belohnt

Am vergangenen Samstag, 19.11.2016 durften die 2. Liga Damen die Gäste des VC Kanti Schaffhausen bei sich empfangen. Zu jenem Zeitpunkt befanden sich sowohl die Schaffhauser-, als auch die Aadorfer-Damen unter den Top-4 der 2. Liga Tabelle. Man konnte also von einer spannenden Begegnung mit wichtigen Tabellenpunkten ausgehen.


Aadorf legte einen Blitzstart hin und ging bereits nach der ersten Rotation mit 5:2 in Führung. Obwohl die Schaffhauserinnen im Verlauf des Satzes zwei grössere Rückstände wieder aufholen konnten, setzte sich das erfahrene Thurgauer-Team durch und entschied den Startsatz mit 25:20 für sich. Im zweiten Umgang schenkten sich beide Teams nichts und es gab einen ausgeglichenen Fight um jeden Ball. Trotz einiger Servicefehler seitens Aadorf gelang es mit starker Blockarbeit und einigen sehr stark verteidigten Bällen, den entscheidenden Unterschied zum Gegner herauszuspielen. Das Team um Coach Katja Müller behielt den kühleren Kopf und erspielte sich damit den zweiten Satzgewinn. Den Schaffhauserinnen gelang es im dritten Satz trotz Einwechslung von Spielertrainerin Rydvalova nicht mehr, die Thurgauerinnen zu schwächen. Zu stark waren die variablen Angriffsaktionen der Aadorferinnen. Mirella Capassi legte mit einer Serviceserie von 6 Punkten den Grundstein zum 3:0-Erfolg, welcher mit 25:16 klar zu Gunsten des Heimteams ausfiel.

VBC Aadorf – VC Kanti Schaffhausen 3:0 (25:20 / 25:23 / 25:16)
Es spielten für Aadorf: R. Pietroboni, V. Habegger, E. Weissmann, R. Vorburger, M. Capassi, S. Broger, N. Fürer, K. Zeller, D. Kaufmann, A. Blaser, Coach: K. Müller


Damen 3 siegt 3:0 gegen VC Vivax

Am Sonntag, 13. November, bestritten die 2. Ligistinnen des VBC Aadorf das Auswärtsspiel gegen VC Vivax, die Aufsteigerinnen der letzten Saison. Katja und Elis forderten von ihrem Team eine bessere Serviceleistung, als die Woche zuvor gegen St.Gallen und Flexibiltät in der Verteidigung.

Der erste Satz begann gut für den VBC Aadorf, der sich sogleich ein paar Punkte Vorsprung verschaffen konnte. Dank druckvollen Service's, einem ruhigen Spielaufbau und soliden Angriffen war dieser Satz nie in Gefahr. Diesen Vorsprung konnte das Team den ganzen Satz über halten und stetig ausbauen bis zu dessen Gewinn von 25:15.

Auch im zweiten Satz konnten sich die Aadorferinnen schnell wieder vom Gegner absetzen, auch dank dem, dass dieser in dieser Phase deutlich mehr mit Eigenfehlern zu kämpfen hatte, als das Gastteam. Mitte des Satzes führte der VBC Aadorf mit 16:8 Punkten. Doch auch bei den Gästen schlichen sich immer mehr Fehler ein und die Winterthurerinnen konnten ihren Rückstand plötzlich verkleinern. Schlussendlich ging aber auch der zweite Durchgang mit 25:20 an den VBC Aadorf.

Im dritten Satz konnte sich der VC Vivax zu Beginn schnell mit 4:1 in Führung bringen und das Gästeteam musste sich nun Punkt für Punkt zurückkämpfen. Diese drei Punkte waren bis zum ersten Timeout, beim Spielstand von 10:13, nicht auszugleichen, nicht zuletzt, weil sich die Aadorferinnen nicht mehr auf ihre druckvollen Services verlassen konnten und das gesamte Spiel zu ungenau und teilweise zu hektisch verlief. Ab Mitte Satz wurde dies dann aber wieder besser und der VBC gewann diesen mit 25:21.

Es spielten: Rahel, Viviane, Edith, Rebecca, Mirella, Selina, Nadia, Karin, Edna, Debbie, Andrea / Coach: Katja und Elis

Bericht: Andrea


Damen 3: Erfolgreich beim ersten Heimspiel

Andwil-Arnegg 2 hiess der Gegner des Damen 3 letzten Dienstagabend in Guntershausen. Die Mädels um Coach Elis Albertini und Assistenzcoach Katja Müller hatten bereits einen Sieg auf dem Konto und waren guter Dinge auch den zweiten Match für sich zu entscheiden.

Der erste Durchgang startete ganz nach dem Geschmack der nach Aadorferinnen. Bereits zu Beginn konnten sie sich mit einem kleinen Vorsprung von 2 bis 3 Punkten absetzen. Es wurden zwar einige lange, spannende Ballwechsel geboten, glücklicherweise meistens mit dem besseren Ende für das Damen 3. Die gute Teamleistung wurde mit dem Schlusstand von 25:18 bestätigt.

Der zweite Durchgang verlief ähnlich. Die Gäste fanden kein Mittel gegen die druckvollen, platzierten Angriffe der Aadorferinnen. Die eingewechselten Spielerinnen fügten sich mühelos ins Team ein und so konnte der Satz erneut mit 25:18 ungefährdet nach Hause gebracht werden.
Mit deutlich weniger Konzentration startete das Heimteam in die dritte Runde. Die Sicherheit aus den ersten beiden Sätzen wich der nach und nach aufkommenden Hektik. Die Eigenfehler häuften sich und im Angriff fehlte die Cleverness. Spektakuläre Rettungsaktionen waren nötig um den Anschluss an die gut aufspielenden Gegnerinnen nicht ganz zu verlieren. Doch es sollte nicht sein. Die Gäste sicherten sich mit einem Shot in die Mitte den letzten Punkt zum 25:23.

Dann soll es eben der vierte Satz richten! Die Formation des Startsatzes stellte sich der Herausforderung. Doch auch die hatte so ihre liebe Mühe mit den hartnäckigen Gästen aus Andwil. Es war ein Kopf an Kopf Rennen. Mal hatte das Heimteam die Nase vorn, mal der Gegner. Eine Reihe an Servicefehlern brachte die Aadorferinnen ins Hintertreffen. Sie lagen mit 16:20 zurück als Mirella Capassi mit vier Service-Assen die Aufholjagd lancierte. Aadorf drückte nun wieder aufs Tempo und tastete sich Punkt für Punkt an den Sieg heran. Schlussendlich entschied das Heimteam den vierten Durchgang knapp mit 25:23 für sich.

Der zweite Matchgewinn ist vollbracht! Hoffen wir, dass diese Saison am nächsten Samstag, 5. November um 14.00 Uhr in St. Gallen ebenso siegreich weiter geht.

Es spielten: Viviane Habegger, Rebecca Vorburger, Mirella Capassi, Selina Broger, Rita Thalmann, Nadja Fürer, Karin Zeller, Edna Hillmann, Debbie Kaufmann, Andrea Blaser und Edith Weissmann
Coach: Elis Albertini / Assistenzcoach: Katja Müller


D3: Erfolgreicher Saisonstart

Die ersten drei Punkte der neuen Saison gesichert.

Unser erstes Meisterschaftsspiel dieser Saison fand auswärts in Uzwil statt. Zu Beginn des ersten Satzes gelang es uns, uns schon mit 5 Punkten von dem Gegner abzusetzen. Zwischenzeitlich liessen wir die Uzwilerinnen etwas mehr punkten, so dass nur noch ein Punkt Unterscheid war. Wir haben die Führung aber nie abgegeben… Gegen Ende des Satzes haben wir den Gastgeberinnen aber nochmals gezeigt, was wir können und so setzten wir uns relativ klar mit 25:19 durch.

Der zweite Satz verlief punktemässig etwas ausgeglichener. Die Führung wechselte hin und her. Zum Schluss konnten wir uns aber wieder durchsetzen und gewannen auch den zweiten Satz (25:22).

Bis zum Stand von 9:9 verlief der dritte Satz ausgeglichen. Doch dann zeigten die Uzwilerinnen, dass sie nicht ohne Gegenwehr aufgeben und so setzten sie sich mit 5 Punkten Vorsprung ab. Es gelang uns nicht mehr, diesen Rückstand aufzuholen. Deshalb mussten wir diesen Satz den Heimspielerinnen lassen (20:25).

Im vierten Satz war dann wohl „die Luft raus“ bei Uzwil. Wir konnten uns auch in diesem Satz früh mit teilweise bis zu sechs Punkten Unterschied absetzen. Uzwil gelang es trotz 5 Spielerwechseln nicht mehr, an unsere Punkte heran zu kommen. So gewannen wir schlussendlich diesen Satz mit 25:18, und das Spiel mit 3:1.

Es spielten: Rahel Pietroboni, Edith Weissmann, Mirella Capassi, Selina Broger, Rita Thalmann, Nadja Fürer, Karin Zeller, Edna Hillmann, Andrea Blaser und Debbie Kaufmann.

Coach: Katja Müller / Matchbericht: Debbie Kaufmann


Damen 3: Toller Sieg gegen VBC Frauenfeld

Am letzten Dienstag, 1. März 2016) gewann das Aadorfer Damen 3 Team verdient 3:0 gegen den VBC Frauenfeld. Trotz der Abwesenheit mancher wichtiger Spielerinnen, zeigte sich das Damen Team motiviert und voller Energie und gewann den ersten Satz mit 25:23. Auch im zweiten Satz konnten sich die Aadorferinnen konzentriert halten und ein spannendes Spiel bieten. Die Gegnerinnen hielten mit guten Spielzügen dagegen, trotzdem verloren sie den Satz mit 22:25.

Im dritten und letzten Satz gewann der VBC Aadorf an Sicherheit und beendete den Match durch ein super Zusammenspiel, Endstand 25:17. Zu diesem guten Resultat trug natürlich auch die lautstarke Unterstützung der Zuschauer bei.

Anwesende Spielerinnen: Tamara Vorburger, Mirella Capassi, Selina Broger, Rita Thalmann, Nadja Fürer, Karin Zeller, Edna Hillmann und Miriam Dietsche. Trainer und Coach: Dave Keller

Spielbericht: Miriam Dietsche


Ein langer Kampf gegen Kreuzlingen

Am vergangenen Samstag trat das Damen 3 gegen Pallavolo Kreuzlingen an. Motiviert starteten die Frauen in den ersten Satz und es gelang ihnen schon rasch, einen Vorsprung zu schaffen. Selbst nach zwei Spielerwechseln auf der gegnerischen Seite konnten die Aadorferinnen nicht gestoppt werden und gewannen den ersten Satz mit 25:18.

Der zweite Satz verlief sehr ausgeglichen, bis dann Kreuzlingen im entscheidenden Moment bei 17:17 vier Punkte nacheinander erzielen konnte und somit dem Damen 3 einen schweren Stand verschaffte. Der Wille und der Einsatz der Aadorfer Mannschaft reichte jedoch nicht aus, um in Führung zu gehen. Also endete der zweite Satz mit dem Spielstand von 21:25.

Ähnlich ausgeglichen begann der dritte Satz. Jedoch änderte die Service-Serie nach dem Spielstand von 12:12 die Lage erheblich. Dabei gelang es Aadorf, durch die gezielten und scharfen Aufschläge, sechs Punkte in Führung zu gehen. Dieser Sprung machte Kreuzlingen sichtlich zu schaffen. Das Damen 3 konnte den Abstand halten und gewann den dritten Satz mit 25:19.

Nun galt es, den vierten Satz zu gewinnen. Jedoch fielen die Aadorferinnen nach dem ersten Drittel stark zurück und Pallavolo wusste, wie mit dem Vorsprung umzugehen war. Die Frauen kämpften, jedoch gelang ihnen in diesem Zeitpunkt praktisch nichts. Dieses Loch machte sich später bemerkbar, als klar wurde, dass noch Energie für einen fünften Satz aufgewendet werden musste. Denn der vierte Satz endete mit einem Punktestand von 17:25.

Im fünften Satz wurde es erneut spannend. Beim Seitenwechsel war Aadorf mit einer Differenz von zwei Punkten knapp in Führung. Auf der neuen Seite hatten die Spielerinnen jedoch etwas Startschwierigkeiten und geraten in Rückstand. Richtig interessant wurde das Spiel beim Spielstand von 9:12, wobei Kreuzlingen führte. Die Aadorferinnen wussten, dass das Spiel noch gewendet werden kann und nahmen so all ihre Kraft zusammen. Mit viel Können und Präzision erlangten sie die nächsten paar Punkte und konnten so Pallavolo überholen. Gekonnt beendete das Damen 3 den fünften Satz und somit das Spiel mit einem Stand von 15:13.


Es spielten: Deborah Bach, Lara Hasler, Rebecca + Tamara Vorburger, Mirella Capassi, Selina Broger, Karin Zeller, Julia Otto und Rita Thalmann / Coach: Dave Keller

Bericht: Tamara Vorburger

Sätze: 25:18, 21:25, 25:19, 17:25, 15:13 (3:2)


VBC Aadorf – VC Kanti SH 0.3

Zu 7. Startete das Damen 3 gegen den VC Kanti SH in den Match. Doch schon von Beginn an fielen die Thurgauerinnen zurück. Auch zwei Time-outs konnten den Rückstand nicht aufhalten und so ging der 1. Satz mit 17:25 an Schaffhausen.

Mit neuem Mut startete der VBC Aadorf in den 2. Satz. In diesem Satz gibt es ein Kopf an Kopf Rennen und es wird um jeden Punkt gekämpft. Leider verletzte sich zwei Punkte vor Satzende eine Spielerin des VBC Aadorf. Die folgenden zwei Punkte mussten dann doch noch an Schaffhausen abgegeben werden. Mit 23:25 stand nun 2:0 für VC Kanti.

Der 3. Satz ähnelt dem 2. Satz und auch in diesem Satz verpassten die Aadorferinnen den Sieg knapp mit 23:25. Wir gratulieren VC Kanti für den klaren Sieg!

Es spielten: Tamara Vorburger, Deborah Kaufmann, Rebecca Vorburger, Mirella Capassi, Selina Broger, Rita Thalmann und Nadja Fürer / Trainer und Coach: Dave Keller


Mit nur 12 Punkten Unterschied verliert das Damen 3 Team in 4 Sätzen gegen den Leader

Viele „Ups“ und leider mehr „Downs“ führen zur 1:3 Niederlage gegen den aktuellen Leader VBC Wittenach.

Die Aadorferinnen starteten gut in den ersten Satz. Das Team hatte schon früh einen Vorsprung von 7 Punkten erzielen können. (11:4) Wittenbach fand zwar immer besser ins Spiel, konnte aber in diesem Satz nie in Führung gehen. Der erste Satz ging mit 25:23 denkbar knapp an Aadorf.
Der zweite Satz war punktemässig von Beginn an sehr ausgeglichen. Die Thurgauerinnen liessen den Gegner beim Punktestand von 14:15 aber mehr Erfolge zu, was dazu führte, dass sich Wittenach mit einem Vorsprung von 5 Punkten gegen Satzende absetzen konnte. (20:15). Die Heimmannschaft vermochte nicht mehr aufzuholen und so ging dieser Satz mit 20:25 an die Gäste.
Die Spielerinnen von Aadorf wussten, es liegt mehr drin. Leider hinkten sie aber trotzt dieses Wissens immer ein paar Punkte hinter dem Leader her. Erst beim Stand von 15:15 vermochten sie, die Punkte auszugleichen. Leider war dieses Aufbäumen nur von kurzer Dauer und der Satz ging mit 18:25 wieder zu Gunsten der Gäste.
Jetzt hiess es alles oder nichts. Kann das Heimteam den 4. Satz gewinnen? Dann wäre ein Punkt auf sicher, was in der Tabelle möglicherweise positive Auswirkungen haben könnte. Aadorf begann gleich mit einer Annahmeschwäche, womit Wittenbach mit 4:0 in Führung gehen konnte. Dann verlief das Spiel aber ausgeglichen. Zum Ende des Satzes wechselte die Führung immer mal wieder, so dass Aadorf Satz- und Wittenbach Matchbälle hatte. Leider konnte sich Wittenbach besser durchsetzen (27:29) und reiste mit drei Punkten im Gepäck nach Hause und das Heimteam ging leer aus.
Alles in allem: Stark gekämpft und trotzdem knapp verloren.

Es spielten: Debi Bach, Rebecca Vorburger, Mirella Capassi, Nadja Fürer, Julia Otto, Selina Broger und Debbie Kaufmann.
Trainer und Coach: Dave Keller


Einen Punkt aus dem Spiel gegen den STV St. Gallen 2

Einen optimalen Start ins Spiel, sprich 11 Punkte Vorsprung beim Stand 14:3, wusste das Damen 3 des VBC Aadorfs leider nicht zu nutzen. Auch zwei Timeouts und einige Wechsel zum Ende des Satzes konnten die St. Gallerinnen nicht mehr aus der Bahn bringen. So ging der erste Satz total unglücklich mit 26:24 an die Gegnerinnen.

Im Satz zwei und drei lieferten sich die beiden Teams im Löhracker ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei die Aadorferinnen beide Sätze mit 25:22 für sich entscheiden konnten.

Im vierten Satz erlitten die Damen aus Aadorf einen „Tiefflug“ in der Mitte des Satzes und so konnte das Gastteam auf 17:9 davon ziehen. Dem Damen 3 gelang keine Aufholjagd mehr, sodass der Satz mit 25:17 verloren ging.

Den Start in den Entscheidungssatz verschliefen die Aadorferinnen so ziemlich, sodass Coach Dave beim Stand 0:5 bereits beide Timeouts eingesetzt hatte. Bis zum Stand 0:8 gelang es dem Heimteam nicht, einen Punkt zu ergattern. In den nächsten Minuten kam der VBC Aadorf bis auf 10:7 heran. Jedoch gehörte der Satz am Schluss mit 15:9 dem STV St. Gallen. Naja, mit einem Punkt aus dieser Begegnung musste sich das Heimteam wohl oder übel zufrieden geben.


VBC Aadorf – VBC Andwil-Arnegg

Motiviert startete das Damen 3 Team in das heutige Spiel. Bei anfänglichem Kopf-an-Kopfrennen schenkten sich die beiden Teams nicht. Doch bald zogen die Gegner davon, sodass die Aadorferinnen den ersten Satz mit 15:25 abgeben mussten.

Den zweiten Satz startete gut und das D3 war lange einige Punkte vorne. Doch plötzlich machte sich ein Tief über der Mannschaft breit und die St. Gallerinnen konnten aufholen. Nach einem Time-out holten sich die Thurgauerinnen aber zurück ins Spiel und konnten den zweiten Satz mit 27:25 nach Hause holen. Voller Elan ging es an den 3. Satz. Doch anfangs scheiterte es dort klar an den schlechten Annahmen und schon nach 0:5 sind beide Time-outs aufgebraucht. Mit starken Services und doch noch besseren Annahmen konnte das Spiel dann doch noch gedreht werden. Der dritte Satz geht mit 25:22 an den VBC Aadorf.

Im vierten Satz schien alles zu funktionieren und die Gegnerinnen hatten mächtig Mühe die Angriffe zu verteidigen. Somit durfte sich das Damen 3 Team über den 3:1 Sieg freuen.


Niederlage gegen Tabellenleader

Das Damen 3 des VBC Aadorf traf am letzten Wochenende vor Weihnachten auf den Tabellenleader aus Winterthur. Die Thurgauerinnen traten mit knappem Kader und Passeuse Edna Hillmann an, da Rebecca Vorburger abwesend war und Katarina Josipovic, Lara Hasler und Julia Otto mit der 1. Liga ans Spiel fahren mussten.

Auf der Seite der Gegnerinnen trafen die Thurgauerinnen dafür auf mehrere ehemalige Teamkolleginnen: Nina Kurmann, Rebecca Signer, Jonne Visser und Mirjam Schleiffer. Nachdem der Start in den Satz etwas harzte und die Aadorferinnen mit 6:9 zurück lagen, gelang es mit druckvollen Services von Mirella Capassi, sechs Punkte in Folge zu erzielen. Der dadurch erspielte Vorsprung konnte schliesslich bis zum Satzende von 25:18 souverän verwaltet und sogar noch ausgebaut werden.

Im zweiten Umgang starteten beide Teams gleichauf. Jedoch riss beim Spielstand von 7:6 der Faden und es wollte gar nichts mehr gelingen. Die Annahme um Coach Katja Müller liess sich derart verunsichern, dass die Gegnerinnen neun Punkte nacheinander erzielen konnten. Der Satz war damit gelaufen und musste umso klarer den Winterthurerinnen überlassen werden, welche damit ausgleichen konnten.

Der weitere Verlauf liess nichts Gutes erahnen. Rasch lagen die Damen des VBC Aadorf wieder mit 9:15 zurück. Das Team konnte sich aber immer mehr steigern und es gelangen einige tolle Angriffe über Debi Bach-Kilchenmann. Auch auf der Mitte-Position konnte man die Abstimmung mit der routinierten Zuspielerin spüren, auch wenn das Team sonst mit anderen Passeusen spielt. Die Winterthurerinnen erzielten in dieser Phase nie mehr als einen Punkt in Folge, wodurch Aadorf wieder zum Stand von 24:24 aufholen konnte. Leider machte ein Fehlentscheid des Schiedsrichters schliesslich den entscheidenden Punkt zum 25:27 aus und Aadorf lag mit 1:2 Sätzen hinten.

Völlig von der Rolle gelang im vierten und letzten Umgang gar nichts mehr und die Thurgauerinnen mussten sich ein zweites Mal mit 12:25 klar geschlagen geben. Zwei Sätze konnte das Damen 3 gut mit den Tabellenleaderinnen mithalten, obwohl sie nicht in ihrer Stammformation auftreten konnten. Für die Rückrunde gilt also: Nichts ist unmöglich und niemand unschlagbar!

VC Smash Winterthur – VBC Aadorf 3 3:1 (18:25, 25:12, 27:25, 25:12)
Es spielten für Aadorf: D. Bach-Kilchenmann, T. Vorburger, D. Kaufmann, M. Capassi, R. Thalmann, K. Zeller, E. Hillmann, N. Fürer


Damen 2. Liga verliert gegen VBC Frauenfeld

Das Damen 3 Aadorf verliert mit 1:3 gegen Frauenfeld. (25:13, 19:25, 24:26, 19:25)

Mit druckvollen Service startet Aadorf ins Spiel. Sie konnten den erlangten Vorsprung den ganzen Satz lang halten und gewannen den ersten Satz klar. Im zweiten Satz hatten die Aadorferinnen ein Tief und konnten ihr Spiel nicht mehr richtig aufbauen. Frauenfeld gewann diesen Satz mit druckvollen Servicen. Im nächsten Satz fand Aadorf nicht wieder ins sichere Spiel und durch viele eigen Fehler mussten sie auch diesen Satz abgeben. Auch im letzten Satz passierten zu viele eigen Fehler und der Vorsprung von Frauenfeld wurde immer grösser. Aadorf muss diese 3 Punkte abgeben und hofft das nächste Mal wieder besser ins Spiel zu finden.


Es spielten: Rebecca, Mirella, Rita, Julia, Lara, Karin, Debbie K, Nadja, Tamara, Kiki
Trainer/in: Dave Keller


Arbeitersieg des Damen 3!

Die ersten beiden Sätze wurden Dank guter Serviceleistungen klar mit 25:14 und 25:10 gewonnen. Danach passierte genau das, wovor uns unser Coach Dave gewarnt hatte. Der Gegner Pallavollo Kreuzlingen 2 erspielte sich gleich zu Beginn einen Vorsprung. Dazu kamen viele Ungenauigkeiten unsererseits und keine schlagkräftigen Angriffe. Zeitweise hatte man das Gefühl, das der Nebel nicht nur draussen war, sondern auch auf unserer Spielfeldhälfte. Dies führte zu einem Kopf an Kopf Rennen mit dem glücklicheren Ende für den Gegner 23:25.

Im Vierten Satz war die Konzentration wieder von Beginn an vorhanden und Dank guter Services konnte der Satz mit 25:17 und das Spiel mit 3:1 gewonnen werden.


Am Dienstag haben wir bereits die nächste Chance zu zeigen, dass wir mehr können als wir an diesem Samstag gezeigt haben.


Es spielten: R. Vorburger, K. Josipovic, J. Otto, D. Kaufmann, N. Fürer-Von Arx, K. Zeller, R. Thalmann-Hagen, M. Capassi, L. Hasler / Trainer und Coach: Dave Keller


Bericht: R.Thalmann-Hagen


Siegesserie der Damen 3 unterbrochen

Trotz Kampfwille der nur 7 Spielerinnen und Unterstützung der angereisten Fans verliert das Damen 3 Aadorf in Schaffhausen gegen KJS mit 2:3.

Pünktlich um 13:00 Uhr stand die Mannschaft, heute nur bestehend aus 6 Feldspielerinnen und Libero, im Hohberg Schaffhausen. Leider wollten die beiden Teams im Spiel vor uns etwas länger (5 Sätze) spielen, was für uns bedeutete, sich schon mal in der Galerie der Halle warm zu laufen und sich dann warm zu halten.

Als das Spiel mit 45 Minuten Verspätung dann endlich angepfiffen werden konnte, starteten wir gut ins Spiel. In der ersten Hälfte des Satzes konnten wir uns mit teilweise bis 6 Punkten Vorsprung von den Schaffhauserinnen absetzten. Diesen Vorsprung verspielten wir leider in der zweiten Hälfte des ersten Satzes, so dass die Schaffhauserinnen immer näher an uns ran kamen und sich zum Schluss leider besser gegen uns durchsetzen konnten. So ging der erste Satz für Aadorf mit 19:25 verloren. 

Der Anfang des zweiten Satzes verlief wieder etwas ausgeglichener. Keine der beiden Mannschaften war in der Lage dazu, sich punktemässig von der anderen zu verabschieden. Diesmal konnten wir uns in der Schlussphase durchsetzen und den zweiten Satz mit 26:24 für uns gewinnen.

Motiviert und mit dem Wissen, gegen diese Mannschaft liegen drei Punkte drin, starteten wir den dritten Satz. Leider hielt der Auftrieb nur kurz an und Schaffhausen setzte sich schon gleich mit einem 4 Punkte Vorsprung ab. Wir gaben aber nicht auf und kämpften uns bis zum 16:17 wieder heran. Leider war dies nur von kurzer Dauer, denn die Gegnerinnen punkteten ununterbrochen bis zum 17:22. Wir vermochten keine weitere Aufholjagt zu gewinnen, was bedeutete, dass wir den 3.Satz mit 18:25 dem Heimteam überlassen mussten.
Mit einer leicht veränderten Startformation und einer Serviceserie zum 9-Punkte-Vorsprung (14:5) zeigten wir den Gegnerinnen gleich, dass wir noch nicht aufgegeben haben. Mental hatten wir den Satz dann leider schon etwas früh abgeschlossen, was den Schaffhauserinnen die Möglichkeit bot, sich bis auf 3 Punkte wieder an uns anzunähern. Zum Schluss liessen wir nichts anbrennen und setzten uns mit 25:22 durch.

Jetzt hiess es für die 7 Spielerinnen von Aadorf, nochmals alle Kräfte mobilisieren, um die 2 Punkte heim zu fahren. Der 5. Satz lief aber dann gar nicht nach unseren Vorstellungen. Leider haben dann auch (Fehl-)Entscheide der zwei Neutralen in entscheidenden Momenten dazu geführt, dass auf unserer Seite nicht mehr viel ging. Wir haben den entscheidenden Satz deutlicher als sich das Spiel sonst zeigte mit 6:15 verloren. Jetzt heisst es diesen letzten Satz zu vergessen, das Positive aus dem Spiel mitzunehmen und am Samstag in Guntershausen den wohl enttäuschten Fans zu zeigen, dass Siegen auch uns mehr Spass macht. Wir hoffen weiter auf zahlreiche Unterstützung und gute Spiele.

Es spielten: Rebecca Vorburger, Mirella Capassi, Rita Thalmann, Nadja Fürer, Karin Zeller, Debbie Kaufmann und Lara Hasler.
Trainer und Coach: D. Keller


Aufwärtstrend bestätigt!

Das 2. Liga Team bleibt weiterhin auf Erfolgskurs. Nach fünf gespielten Partien hat das Team an die Tabellenspitze aufgeschlossen.

Schon beim Einspielen war zu spüren, dass die Gastgeberinnen wohl lieber noch etwas länger im Bett geblieben wären an diesem verschneiten Sonntagmorgen. So wurde der erste Satz auch tatsächlich komplett verschlafen. Der VBC Aadorf unterlag ziemlich hilflos mit 21:25. Im zweiten Satz ist das Team glücklicherweise erwacht und erspielte sich gleich am Anfang einen 4 Punkte Vorsprung welcher bis Satzende stetig ausgebaut werden konnte. Auch der dritte Satz ging dank druckvollem Service und einer stabilen Defense mit 25:13 genauso deutlich an das Heimteam. Die Bestätigung erfolgte im vierten Satz. Auch dieser konnte mit 25:14 deutlich gewonnen werden.

Kurz zusammengefasst ein verdienter Sieg ohne grosse Emotionen, da keine grosse Gegenwehr vom Gegner aufkam.

Es spielten: K. Josipovic, J. Otto, R. Thalmann, M. Capassi, D. Bach, D. Kaufmann, N. Fürrer, K. Zeller, L. Hasler.
Trainer und Coach: D. Keller


Der Aufsteiger gewinnt gegen den Tabellenführer

Nach einem emotionalen auf und ab konnte das 2. Liga Team des VBC Aadorf das Spiel gegen den VBC Wittenbach 3:1(25:17,19:25,25:23,25:21) für sich entscheiden.


Die Thurgauerinnen starteten mit druckvollen Servicen in den ersten Satz und konnten sich gleich einen deutlichen Vorsprung verschaffen. Gegen Ende des Satzes schlichen sich immer mehr Eingenfehler ein. Trotzdem konnten die Aadorferinnen den ersten Satz für sich entscheiden. Der zweite Satz sah relativ ähnlich aus wie der erste Satz, jedoch dieses Mal zu Gunsten des VBC Wittenbachs.
Im dritten Satz fanden die Thurgauerinnen wieder ins Spiel. Mit ständigem Abstand vo höchstens 3 Punkten zu Gunsten des VBC Aadorf verlief dieser Satz bis zum Schluss. Der letzte Satz war bis zum Stand von 20:20 ein reiner Nervenkizel. Schlussendlich konnten die Thurgauerinnen auch den letzten Satz mit 25:21 und somit auch das Spiel für sich entscheiden.


Es spielten: D.Bach, K.Josipovic, D.Kaufmann, R. Vorburger, M. Capassi, R.Thalmann, N. Fürrer, K. Zeller, J. Otto und L.Hasler. Trainer und Coach: Dave Keller


Damen 2. Liga mit klarem Sieg

Das Damen 3 Aadorf holt sich das erste Mal drei Punkte. Am Sontag dem 8. November gewinnt die 2. Liga Aadorf mit 3:0 gegen St.Gallen (25:12, 25:20, 25:16).


Mit druckvollen Service startet Aadorf ins Spiel. Den Vorsprung von elf Punkten können sie im Verlaufe des Satzes halten und gewinnen klar mit 25:12. St.Gallen fasst sich im zweiten Satz wieder, jedoch übten die Aadorferinnen mehr Druck auf das gegnerische Team aus und konnten auch diesen Satz gewinnen. Im letzte Satz servierte Aadorf nochmals sehr stark und auch am Netz gelang alles sehr gut. Somit holten sie sich zum ersten Mal drei Punkte und gingen zufrieden nach Hause.

Es spielten: Rebecca, Mirella, Rita, Debi B, Julia, Lara, Karin, Debbie K, Nadja
Trainer/in: Dave Keller
Bericht: Julia Otto


Damen 3: Langer Kampf – bitteres Ende

Bericht: Tamara Vorburger

Am Samstag, 31.10.15, durften wir gegen die Mannschaft Andwil-Arnegg antreten.

Motiviert starteten wir in den ersten Satz, bei welchem wir unseren Gegnerinnen immer mit ein paar wenigen Punkten folgten. Es gelang uns leider bis zum Ende des Satzes nicht, den Vorsprung zu erlangen, weshalb wir den ersten Satz mit 20:25 abgeben mussten.

Im zweiten Satz starteten wir ebenfalls sehr ausgeglichen, bis wir in der Mitte des Satzes durch eine starke Service-Serie etwas Vorsprung schaffen konnten. Die Spielerinnen aus Andwil gaben aber nicht so schnell auf und waren uns dicht auf den Fersen. Schliesslich konnten wir den Satz für uns gewinnen mit einem knappen Spielstand von 26:24.

Die Motivation aus dem zweiten Satz konnten wir gut halten und durch unsere starken Services und einem präzisen Spielaufbau gelang es uns, viel Vorsprung zu erlangen und wir gewannen den Satz mit einem Punktestand von 25:16.

So einfach liessen sich unsere Gegnerinnen aber nicht abhängen und gaben im vierten Satz nochmals alles. Wir machten es spannend bis am Schluss, wobei wir diesen Satz wiederum mit einer sehr geringen Punktedifferenz abgeben mussten. Der vierte Satz endete mit einem Stand von 23:25.

Nun ging es darum, im fünften Satz nochmals alle Kräfte zu sammeln und durch ein gutes Zusammenspiel den Gegnerinnen überlegen zu sein. Jedoch kam es anders, als gewünscht. Wir hatten sehr mit den Services der gegnerischen Mannschaft zu kämpfen, weshalb wir keinen schönen Aufbau machen konnten. Dadurch verloren wir wichtige Punkte und konnten den Rückstand nicht mehr aufholen. Nach zwei Stunden endete das Spiel für uns bitter mit einem Spielstand von 7:15.


Es spielten: Mirella Capassi, Debi Bach, Debbie Kaufmann, Julia Otto, Rita Thalmann, Rebecca und Tamara Vorburger, Trainer und Coach: Dave Keller


Damen 3 startet mittelprächtig in die Saison

VBC Aadorf 3 : Uzwil Volley 1 1:3
Am vergangenen Wochenende wurde nicht nur die neue Sporthalle sondern auch die Saison für das Damen 3-Team eingeweiht. Dies aber fern von den Aadorfer Feierlichkeiten in Uzwil. Der neue Mix aus Juniorinnen und Routiniers bringt es mit sich, dass Zusammenspiel und Kommunikation die zurzeit grössten Herausforderungen sind. Aber gerade dieser Mix ist auch das Besondere an dieser Mannschaft, und das Einspielen verlief motiviert und mit guter Stimmung.
Der Start ins Spiel brachte erwartungsgemäss die Unsicherheiten zu Tage, und Uzwil konnte sich schnell einen guten Vorsprung erspielen. Auch die beiden Time Outs, in denen Dave Keller dem Team gute Tipps mit auf den Weg gab, konnten am 21:25 nichts ändern, aber ab Mitte des Satzes fand Aadorf langsam zu sich.
Und entsprechend verlief der zweite Satz deutlich besser als der erste. Karin Zeller gelang mit wunderbar platzierten Services eine Serie zum 6:1, auch der Rest lief wie am Schnürchen. So ging der Satz mit 25:15 diskussionslos an Aadorf.
Mehr zu diskutieren gab dann leider der dritte Satz, in den sich Unsicherheiten in Abnahme und Angriff einschlichen, was Uzwil in ein 25:18 für sich umwandeln konnte.
Der vierte Satz war über weite Strecken sehr ausgeglichen, doch machten die langen Ballwechsel den Aadorferinnen zu schaffen – ob eher im Kopf oder in den Beinen, bleibt noch zu klären… Am Ende hatten die Uzwilerinnen die Nase ganz knapp vorn und gewannen den Satz nach 30 Minuten mit 26:24.

Es spielten:  Debi Bach, Mirella Capassi, Lara Hasler, Edna Hillmann, Debbie Kaufmann, Julia Ott, Rita Thalmann, Rebecca und Tamara Vorburger, Karin Zeller; Trainer & Coach: Dave Keller

Bericht: Edna Hillmann



Saison 2014/2015

Damen 3: AUFSTIEG!!!!

Damen 3: AUFSTIEG!!!!

Das Damen 3 hat auch das 2. Aufstiegsspiel gewonnen.

Das Spiel gegen Amriswil fand am vergangenen Dienstag, 24. März 2015 in Amriswil statt. Die Aadorferinnen gewannen klar 3:0 (zu 21, 12 und 14) und haben den Aufstieg in die 2. Liga somit geschafft!!

Ein herzliches Dankeschön an die treuen Fans - Peter, Kö und Roli - DANKE für die Unterstützung in Amriswil!

es spielten: Mirella Capassi, Conny Hasler, Selina Broger, Rita Thalmann, Edith Horat, Sandy Lombardi, Karin Zeller und Nadja Fürer // Coach: Katja Müller