Goldsponsor
Raiffeisen Logo
Weitere Sponsoren
www.griesser.ch/en/home
U23
www.migros-kulturprozent.ch/
VBC Aadorf
www.kifa.ch/
VBC Aadorf
Volleyballclub
1. Stärkeklasse
VBC Aadorf
VBC Aadorf
www.refida.ch/
www.asics.ch/
VBC Aadorf
www.regidieneue.ch/xml_1/internet/de/intro.cfm
https://www.mobiliar.ch/versicherungen-und-vorsorge/generalagenturen/frauenfeld
1. Stärkeklasse
www.bodymedcenter-aadorf.ch/
Volleyballclub
www.maeschli.ch/
https://www.raiffeisen.ch/raiffeisen/internet/rb0027.nsf/sitzcode/1377/?OpenDocument
ch.jako.eu/
Volleyballclub
1. Stärkeklasse
www.hsauto.ch/
www.pfaffag.ch/
www.update-fitness.ch/
www.gkpf.ch/
U23

U23 2. Match gegen VC Smash Winterthur

Am 30. September 18 fand unser 2. Spiel der Sasion in Winterthur statt.

Wir starteten gut in den 1. Satz. Durch viele Eigenfehler und sehr schwachen Abnahmen mussten jedoch wir uns geschlagen geben. Neu formatiert und motiviert starteten wir in den 2. Satz. Uns gelingte es weniger Eigenfehler zu machen. Leider mussten wir trotzdem auch diesen Satz an unseren Gegner abgeben. Im 3. Satz konnte der Gegner uns ziemlich unter Druck setzten. Sie erzielten einen riesen Vorsprung und durch zu wenig starke Angriffe konnten wir diesen Vorsprung nicht mehr einholen. Dieser Satz ging verdient an unseren Gegner.
 
An diesem Tag konnten wir nicht immer unsere gewohnte Leistung zeigen. Das ganze Team ist enttäuscht - aber auch motiviert nächstes Spiel eine bessere Leistung zu zeigen.

U23-1 verliert ersten Match gegen Andwil-Arnegg

Mit nur 7 Spielerinnen (inklusive Libera) traten wir am Samstag gegen den Regionalmeister Andwil-Arnegg an. Uns war bewusst, dass dies ein sehr schwieriges Spiel werden wird, jedoch liessen wir uns nicht verunsichern und trafen mit einem guten Gefühl in der grossen Sporthalle ein.

Der erste Satz begann überraschend gut und wir konnten lange mit dem Gegnerteam auf gleichem Punktestand mitziehen, bis den Gegnerinnen mit starkem Service einen Vorsprung gelangen, den wir nicht mehr einholen konnten.

Uns standen die Erschöpfung und die Enttäuschung über den ersten Satzverlust noch immer deutlich ins Gesicht geschrieben und somit konnten wir uns von Beginn des zweiten Satzes nicht gegen das starke Gegnerteam durchsetzen. Die Gegnerinnen zogen uns mit vielen Punkten davon und wir mussten auch diesen Satz abgeben.

Nach einem etwas harzigen Start in den dritten Satz, gelang es uns doch noch einen Wechsel ins Spiel zu bringen und wir konnten einen grossen Vorsprung holen. Leider liessen wir uns dann bei unserem Satzpunkt zu stark verunsichern und die Angst, diesen Satz doch noch zu verlieren, sah man uns ganz klar an. Leider konnten wir uns nicht mehr zusammenraufen und mussten schlussendlich auch diesen Satz abgeben.
Die Enttäuschung war sehr gross, vor allem, da wir den letzten Satz klar gewinnen hätten müssen, trotzdem sind wir zuversichtlich für das nächste Spiel am 30. September in Winterthur.