Goldsponsor
Raiffeisen Logo
Weitere Sponsoren
www.migros-kulturprozent.ch/
VBC Aadorf
www.update-fitness.ch/
https://www.raiffeisen.ch/raiffeisen/internet/rb0027.nsf/sitzcode/1377/?OpenDocument
www.gkpf.ch/
U17
U17
Volleyballclub
https://www.mobiliar.ch/versicherungen-und-vorsorge/generalagenturen/frauenfeld
www.griesser.ch/en/home
www.kifa.ch/
Volleyballclub
www.hsauto.ch/
www.bodymedcenter-aadorf.ch/
www.pfaffag.ch/
www.regidieneue.ch/xml_1/internet/de/intro.cfm
www.asics.ch/
www.maeschli.ch/
Volleyballclub
Volleyballclub
U17
VBC Aadorf
www.refida.ch/
ch.jako.eu/
Volleyballclub
Volleyballclub
VBC Aadorf
Volleyballclub

Vom Minivolleyball zum Spiel 6-6

Vom Minivolleyball zum Spiel 6-6

Rückblick Minivolleyball U15

In die Saison 17/18 starteten wir mit ein paar routinierten und einigen neuen Spielerinnen. Ziel war es, mit zwei Teams in der ersten und zweiten Stärkeklasse in der Minivolleyballmeisterschaft anzutreten, damit alle Spielerinnen ihrem Niveau entsprechend Spielerfahrungen sammeln können. Zudem erhielten 5-6 U13-Spielerinnen die Möglichkeit, ein zweites Training beim U15 absolvieren zu können. Vor den Herbstferien stieg Mirko als Co-Trainer ein, da teilweise bis zu 17 Spielerinnen in der Halle herumwuselten. So konnte das Training niveauentsprechend in Gruppen aufgeteilt werden. Die drei Turnierrunden boten dem U15/2 Gelegenheit, sich an den Spielmodus und das Pfeifen und Täfeln zu gewöhnen. Spielerisch konnte man nicht ganz mithalten – spielte sogar im ersten Turnier das Talentteam Amriswil bei den Anfängern! - jedoch wurden die Spiele zusehends intensiver und gingen knapper verloren. Das U15/1 startete jeweils nervös in die Spiele und setzte sich selber unter Druck. Die Spiele waren ausgeglichener und die Entscheidungen knapper. In der 2. Runde gelang sogar der Gruppensieg. Nach 3 Turnierrunden konnte sich Aadorf knapp nicht direkt für das Finalturnier qualifizieren. Da sich dann ein Team zurückzog, rutschte das U15/1 nach. Mit einem Sieg mehr in den Gruppenspielen wäre noch mehr möglich gewesen. Schlussendlich platzierte sich das Team auf dem 17 Rang von 20 Teams und schloss mit einem tollen Finaltag die Saison ab.
Trainerin: Heidi Lüthi