www.ihregarage.ch/
www.bischof-partner.ch/
www.asics.ch/
www.tkb.ch/
www.bauknecht.ch/
www.lesa-autotechnik.ch/
www.refida.ch/
www.update-fitness.ch/
www.pfaffag.ch/
www.raiffeisen.ch/
www.kifa.ch/
www.bodymedcenter-aadorf.ch/
www.benedict.ch/
www.drinkdavid.com/
ch.jako.eu/
www.suche.ch/firma/12401_link_Aadorf_TG___Seuzach_ZH
www.phiten.ch/
www.thurgauerzeitung.ch/
www.kieswerk-aadorf.ch/
www.xbau.ch/

Herzlich Willkommen!

Liebe Homepagebesucher

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage - wir wünschen viel Spass beim Surfen...

Ihr VBC Aadorf

NICHT VERPASSEN...
NICHT VERPASSEN...
Beitrag schliessen
Mix 2: Saisonauftakt geglückt!
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Fredi Keller

Mixed Plausch: Volley Kirchberg - VBC Aadorf 2:  0:3 (14:25, 21:25, 22:25) 

Endlich - der erste „Ernstkampf“! Mit grosser Motivation startete das Aadorfer Team ins erste Saisonspiel und alle waren gespannt, ob an der Meisterleistung vom Vorjahr angeknüpft werden kann. Souverän starteten die Aadorfer und gingen schnell mit 10:3 in Führung. Dann häuften sich jedoch die Eigenfehler und der Gastgeber Kirchberg kam näher. Der 1. Satz war jedoch zu keinem Zeitpunkt gefährdet und Aadorf gewann verdient mit 25:14.

Beitrag schliessen

Bericht: Fredi Keller

Mixed Plausch: Volley Kirchberg - VBC Aadorf 2:  0:3 (14:25, 21:25, 22:25) 

Endlich - der erste „Ernstkampf“! Mit grosser Motivation startete das Aadorfer Team ins erste Saisonspiel und alle waren gespannt, ob an der Meisterleistung vom Vorjahr angeknüpft werden kann. Souverän starteten die Aadorfer und gingen schnell mit 10:3 in Führung. Dann häuften sich jedoch die Eigenfehler und der Gastgeber Kirchberg kam näher. Der 1. Satz war jedoch zu keinem Zeitpunkt gefährdet und Aadorf gewann verdient mit 25:14.

Im zweiten Satz wurde Kirchberg stärker und die Eigenfehler auf Aadorfer Seite nicht weniger. Lange Zeit führte Kirchberg bis zum 12:14. Mit einer guten Zwischenphase vermochte jedoch Aadorf das Blatt zu wenden und gewann mit 25:21.

Ähnlich ausgeglichen verlief der dritte Satz. Aadorf vermochte sich nicht nennenswert abzusetzen, führte jedoch meistens mit 2 bis 3 Punkten und konnte dies bis zum 25:22 Satzgewinn beibehalten.

Fazit: Gewonnen, jedoch kein berauschendes Spiel und jetzt gilt es, in den kommenden Trainings die Schwächen auszumerzen.

Mixed VBC Aadorf 2: Sandra Koch, Silvia Meier, Mia Keller, Claudia Keller (Coach), Liselotte Steiger, Peter Gantenbein, Herbert Hofmann, Röby Leutenegger, Michael Otto, Fredi Keller (verletzt)

Damen 1: Déja-vu in Sarnen
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Rodrigo Teixeira

Nach dem optimalen Start in die Saison mit einem deutlichen 3:0 Sieg, erleidet das Nationalliga B Team aus Aadorf bereits am zweiten Spieltag die erste Auswärtsniederlage.

Furios war das Aadorfer Team in die Partie gegen den Raiffeisen Volleya Obwalden gestartet. Der erste Satz war noch keine 10 Minuten alt, schon führte Aadorf mit 14:5. Obwalden schien (noch) kein Rezept gegen die präzisen Services und Angriffen der Gäste zu haben. „Der Druck von Aadorf im ersten Satz war extrem hoch“, sagte Jens Mihm Headcoach von Obwalden nach dem Spiel. So kam Aadorf zu einem ungefährdeten 25:13 und zum Satzgewinn.

Beitrag schliessen

Bericht: Rodrigo Teixeira

Nach dem optimalen Start in die Saison mit einem deutlichen 3:0 Sieg, erleidet das Nationalliga B Team aus Aadorf bereits am zweiten Spieltag die erste Auswärtsniederlage.

Furios war das Aadorfer Team in die Partie gegen den Raiffeisen Volleya Obwalden gestartet. Der erste Satz war noch keine 10 Minuten alt, schon führte Aadorf mit 14:5. Obwalden schien (noch) kein Rezept gegen die präzisen Services und Angriffen der Gäste zu haben. „Der Druck von Aadorf im ersten Satz war extrem hoch“, sagte Jens Mihm Headcoach von Obwalden nach dem Spiel. So kam Aadorf zu einem ungefährdeten 25:13 und zum Satzgewinn.

Im zweiten Satz verpasste Aadorf den Druck auf Obwalden aufrecht zu halten. Der Service hatte nicht mehr die gewünschte Länge, die Pässe waren nicht mehr so präzis und die Angriffe verfehlten oftmals ihr Ziel. Die logische Folge war, dass Aadorf im zweiten Satz von Beginn weg einen Rückstand hinterher laufen musste und diesen bis zum Ende des Satzes auch nicht wettmachen konnte. So endete der zweiten Satz mit 25:30 zu Ungunsten der Aadorferinnen. Auch der dritte Satz ging im gleichen Stil weiter. Zu Fehlerhaft war Aadorf um das junge Team aus Obwalden ernsthaft zu gefährden. Auch den dritten Satz (25:22) war man nun gezwungen abzugeben.

Der vierte Satz war nicht nur für Headcoach Frieder Strohm ein echter Krimi, sondern auch ein Spektakel für die vielen Zuschauer in der Vereinshalle in Sarnen. Aadorf war wieder schlecht in den Satz gestartet. Zwischenzeitlich war man sogar mit 13:17 hinten. Doch das Team zeigte Charakter und demonstriert im vierten Satz was es eigentlich schon im zweiten und dritten Satz von Nöte wäre. Nämlich Kampf und Leidenschaft pur! Aadorf kämpfte sich zurück ins Spiel und schaffte mit relativem grossem Aufwand doch noch den Satzausgleich mit 25:20 und ins Tie-break.

Die Euphorie die im vierten Satz noch geherrscht hatte war nun im Fünften plötzlich verflogen. Wieder schlichen sich Fehlern und Missverständnisse ins Aadorfer Spiel ein. Mit einem zwischenzeitlichen Rückstand von 5:10 und mehrere taktische Auswechslungen gelang es Aadorf nicht mehr den Satz zu drehen und den Sieg nach Hause zu fahren. Das Tie-break ging schliesslich verdient mit 15:8 an die Obwalderinnen.

Matchtelegramm:
Nationalliga B Ost Gruppe

Raiffeisen Volleya Obwalden – VBC Aadorf 3:2 (13:25, 25:20, 25:22, 20:25, 15:8)
Zuschauer: 100

Damen 3: Erstes Spiel , erster Punkt
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Edith Horat

In Ihrem ersten Spiel trafen die Spielerinnen des Damen 3 unter Coach Katja Müller am Samstagnachmittag auswärts auf die erste Mannschaft des VBC Schaffhausen. Dass die Angelegenheit eng werden könnte, war bereits vor dem Spiel klar. Schliesslich hat die gegnerische Mannschaft nach der letzten Saison den Aufstieg in die 2. Liga abgelehnt.

Beitrag schliessen

Bericht: Edith Horat

In Ihrem ersten Spiel trafen die Spielerinnen des Damen 3 unter Coach Katja Müller am Samstagnachmittag auswärts auf die erste Mannschaft des VBC Schaffhausen. Dass die Angelegenheit eng werden könnte, war bereits vor dem Spiel klar. Schliesslich hat die gegnerische Mannschaft nach der letzten Saison den Aufstieg in die 2. Liga abgelehnt.

Entsprechend war der Verlauf des ersten Satzes. Der am Anfang eingefangene Rückstand von 3 bis 4 Punkten ist den mangelhaften Annahmen und der fehlenden Konsequenz am Angriff zuzuschreiben. Die verlorenen Punkte konnte der VBC Aadorf erst kurz vor Ende des Satzes aufholen. Trotzdem ging der Durchgang mit 26:24 an die Gastgeber.

In Satz zwei und drei legten die Aadorferinnen in allen Bereichen einen Zacken zu und, zugegeben, die Gäste unterstützen sie mit Eigenfehlern. 25:15 und 25:10 lauteten die Endergebnisse zugunsten der Gäste. Aus diesen deutlichen Resultaten könnte man nun voreilige Schlüsse ziehen. Doch die Schaffhauserinnen rafften in Satz vier nochmals auf und brachten mit schwierig einschätzbaren Anspielen die mittlerweile vermeintlich stabile Annahme der Gäste ins Wanken. Auch wenn das Damen 3 des VBC Aadorf in der zweiten Satzhälfte mit guter Blockarbeit und mehr Aggressivität am Angriff seine Möglichkeiten aufblitzen liess, reichte es nicht für den Satzsieg. Und so wurde der vierte Durchgang etwas leichtfertig mit 25:21 abgegeben.

Im fünften Satz lagen die beiden Mannschaften bis zum Stand von 9:9 gleichauf. Doch während das Heimteam das Leistungsniveau beibehalten konnte, leisteten sich die Aadorferinnen einige Eigenfehler und verloren den Satz mit 15:12 und gleichzeitig den Match mit 3:2.

Auf einen besseren Ausgang hofft das Damen 3 am nächsten Spiel: Sonntag, 2. November 2014, 13.00 Uhr, Turnhalle Löhracker Aadorf

Es spielten: Mirella Capassi, Conny Hasler, Selina Broger, Rebecca Vorburger, Rita Thalmann, Edith Horat, Sandy Lombardi, Karin Zeller, Nadja Fürer

Coach: Katja Müller

Abwesend: Tamara Vorburger (verletzt), Melanie Felix, Mirjam Dietsche

U19-2: Sieg in Winterthur
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Jana Odermatt

Am Sonntag, den 26.Oktober, spielten wir gegen Smash Winterthur.

Den ersten Satz verloren wir knapp durch Unkonzentriertheit (25:21). Die nächsten zwei Sätze gewannen wir souverän mit guten Servicen und Angriffen (06:25, 20:25). Schlechte Abnahmen führten dazu, dass wir uns den 1:3 Sieg abschminken konnten. Für den entscheidenden Satz sammelten wir die letzten Kräfte nochmals zusammen und durch Sicherheit und viel Motivation gewannen wir den Satz (4:15). Wir gingen mit einem guten Gefühl nach Hause.

Beitrag schliessen

Bericht: Jana Odermatt

Am Sonntag, den 26.Oktober, spielten wir gegen Smash Winterthur.

Den ersten Satz verloren wir knapp durch Unkonzentriertheit (25:21). Die nächsten zwei Sätze gewannen wir souverän mit guten Servicen und Angriffen (06:25, 20:25). Schlechte Abnahmen führten dazu, dass wir uns den 1:3 Sieg abschminken konnten. Für den entscheidenden Satz sammelten wir die letzten Kräfte nochmals zusammen und durch Sicherheit und viel Motivation gewannen wir den Satz (4:15). Wir gingen mit einem guten Gefühl nach Hause.

Es spielten: Alexa Stacher, Michèle Kretz, Dena Kruster, Michelle Einbock, Jana Odermatt, Tanya Strehler, Catarina Strehler

Damen 2: Niederlage gegen Andwil-Arnegg
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Janick Schaltegger

VBC Aadorf 2 : VBC Andwil-Arnegg (17:25, 22:25, 25:18, 12:25)

Am 25.10 hatte die zweite Damenmannschaft ihr zweites Spiel, welches sie als Gast in Andwil bestritt. Mit grosser Motivation, die sie aus ihrem letzten Match mitnahmen und mit Zielsetzungen die vorher besprochen wurden starteten sie in den ersten Satz. Nach einigen Startschwierigkeiten fanden sie dann doch ins Spiel zurück, doch leider waren die Andwiler Spielerinnen schon davongezogen und entschieden den Satz 25:17 für sich.

Im zweiten Satz konnten die Aadorferinnen schon besser mithalten, es war grössten teils ein eher ausgeglichenes Spiel. Leider fehlte es ihnen dann doch an Durchsetzungsvermögen und so mussten sie auch diesen Satz abgeben. Jedoch gewannen sie jetzt neuen Kampfgeist und konnten ihr Spiel im dritten Satz durchziehen, womit sie ihn 25:18 für sich entschieden.

Beitrag schliessen

Bericht: Janick Schaltegger

VBC Aadorf 2 : VBC Andwil-Arnegg (17:25, 22:25, 25:18, 12:25)

Am 25.10 hatte die zweite Damenmannschaft ihr zweites Spiel, welches sie als Gast in Andwil bestritt. Mit grosser Motivation, die sie aus ihrem letzten Match mitnahmen und mit Zielsetzungen die vorher besprochen wurden starteten sie in den ersten Satz. Nach einigen Startschwierigkeiten fanden sie dann doch ins Spiel zurück, doch leider waren die Andwiler Spielerinnen schon davongezogen und entschieden den Satz 25:17 für sich.

Im zweiten Satz konnten die Aadorferinnen schon besser mithalten, es war grössten teils ein eher ausgeglichenes Spiel. Leider fehlte es ihnen dann doch an Durchsetzungsvermögen und so mussten sie auch diesen Satz abgeben. Jedoch gewannen sie jetzt neuen Kampfgeist und konnten ihr Spiel im dritten Satz durchziehen, womit sie ihn 25:18 für sich entschieden.

Leider hielt dieser „Flow“ nicht lange an, im vierten Satz fingen sie wieder an, ungenau zu spielen und überliessen den Andwilerinnen einen grossen Vorsprung, denn sie nicht mehr aufholen konnten. So ging auch der letzte Satz zu ungunsten der Aadorferinnen mit 12:25 aus.

Sie werden in den Trainings jetzt noch mehr geben und ihr Spiel verbessern, um bis zum nächsten Heimspiel am 1.November noch besser vorbereitet zu sein!

Damen 1: Souveräner Saisonstart
Damen 1: Souveräner Saisonstart
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Jennifer Flachsmann

Nach einer langen Vorbereitungsphase mit einem strengen Aufbau und einigen Testspielen kam es am Samstag zum ersten Ernstkampf für die erste Mannschaft des VBC Aadorf gegen den VBC Glaronia.

Unter der Leitung des neuen Headcoachs Frieder Strohm zeigte die erste Equipe ein stabiles Spiel mit guter Block-Defense Arbeit, taktisch gut platzierten Aufschlägen und druckvollen, wie auch clever gespielten Angriffen. Die Thugauerinnen schienen das gesamte Spiel über die Kontrolle zu haben, da es zu keiner Zeit knapp wurde. Mit einem 3:0 (25:18, 25:19, 25:14) Sieg und starkem Selbstvertrauen geht es auf dem ersten Tabellenzwischenrang am kommenden Samstag in die nächste Meisterschaftsrunde.

Beitrag schliessen

Bericht: Jennifer Flachsmann

Nach einer langen Vorbereitungsphase mit einem strengen Aufbau und einigen Testspielen kam es am Samstag zum ersten Ernstkampf für die erste Mannschaft des VBC Aadorf gegen den VBC Glaronia.

Unter der Leitung des neuen Headcoachs Frieder Strohm zeigte die erste Equipe ein stabiles Spiel mit guter Block-Defense Arbeit, taktisch gut platzierten Aufschlägen und druckvollen, wie auch clever gespielten Angriffen. Die Thugauerinnen schienen das gesamte Spiel über die Kontrolle zu haben, da es zu keiner Zeit knapp wurde. Mit einem 3:0 (25:18, 25:19, 25:14) Sieg und starkem Selbstvertrauen geht es auf dem ersten Tabellenzwischenrang am kommenden Samstag in die nächste Meisterschaftsrunde.

Spielerinnen: Lina Samland, Rahel Oswald, Mariia Tabunscic, Jenny Flachsmann, Luisa Haag, Stefanie Wäckerlin, Marion Schindler, Mascha Widmer, Vera Caluori und Julie Lengweiler.

Coach: Frieder Strohm

Verletzt: Nadja Pantaleoni
Abwesend: Rodrigo Teixeira

Damen 2: Niederlage gegen VBC Raiffeisen Züri Unterland
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Rebekka Signer

VBC Aadorf 2 : VBC Raiffeisen Züri Unterland - 1:3 (19:25, 25:18, 25:27, 17:25)

Die zweite Mannschaft es VBC Aadorfs startete am vergangenen Samstag mit viel Motivation aber auch einer gewissen Portion Nervosität in die Saison 14/15. In Guntershausen trafen sie auf die junge Mannschaft des VBC Raiffeisen Züri Unterland.

Beitrag schliessen

Bericht: Rebekka Signer

VBC Aadorf 2 : VBC Raiffeisen Züri Unterland - 1:3 (19:25, 25:18, 25:27, 17:25)

Die zweite Mannschaft es VBC Aadorfs startete am vergangenen Samstag mit viel Motivation aber auch einer gewissen Portion Nervosität in die Saison 14/15. In Guntershausen trafen sie auf die junge Mannschaft des VBC Raiffeisen Züri Unterland.

Im ersten Satz mussten die Aadorferinnen viele Eigenfehler einstecken. Die Nervosität war zu spüren und das Team von Anto Josipovic musste sich zuerst noch finden. Auch nach den beiden Time-outs konnte sich die Heimmannschaft nicht genug steigern und somit ging der erst Satz mit 19:25 an Züri Unterland.

In einer leicht veränderten Startaufstellung begannen die Aadorferinnen den zweiten Satz. Mit viel Selbstvertrauen konnte am Netz gepunktet werden und bald spielten sie sich einen Vorsprung von vier Punkten hinaus. Die Stimmung auf dem Feld wurde immer besser, die Führung konnte ausgebaut werden und so gewann der Gastgeber den zweiten Satz mit 25:18.

Der dritte Satz war hart umkämpft. Der druckvolle Service der Zürcherinnen bereitete der Aadorfer Annahme Mühe. Dank einigen guten Blockpunkten konnte man dennoch mithalten und war bis zum Schluss immer einen Punkt voraus. Bei 25:25 hatten jedoch die Zürcherinnen die stärkeren Nerven und konnte den Satz für sich entscheiden.

Im vierten und letzten Satz hatte die Konzentration auf Seiten des VBC Aadorfs ein wenig nachgelassen und somit verloren sie ihr erstes Meisterschaftsspiel der Saison.

Vielen Dank für die Unterstützung der zahlreich erschienenen Zuschauer. Nächsten Samstag um 17:00 trifft die 1.Liga Mannschaft das VBC Aadorf auswärts auf den VBC Andwil-Arnegg.

U19-1: Siegesfolge geht weiter
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Nicole Graf

Auch im vierten Spiel gegen den VBC Andwil-Arnegg am Sonntag, 19. Oktober 2014 in Guntershausen konnten die Aadorferinnen ihre Siegesserie souverän fortsetzen. Sie hatten keine grossen Probleme und gaben nur wenige Punkte ab. (25:4, 25:9, 25:6)

Beitrag schliessen

Bericht: Nicole Graf

Auch im vierten Spiel gegen den VBC Andwil-Arnegg am Sonntag, 19. Oktober 2014 in Guntershausen konnten die Aadorferinnen ihre Siegesserie souverän fortsetzen. Sie hatten keine grossen Probleme und gaben nur wenige Punkte ab. (25:4, 25:9, 25:6)

Auch die Timeouts auf der Gegnerseite konnten die Aadorferinnen nicht aus dem Konzept bringen. Alleine durch den Service konnte Aadorf unzählige Punkte machen und liess den Andwilerinnen wenig Chancen.

Es wurden ebenfalls die neuen Trikots der Aadorferinnen eingeweiht; neu in rot.

Es spielten: Julia Otto, Melanie Brogli, Cinja Habegger, Lara Hasler, Kiki Josipovic, Michelle Egger, Désirée Meienberger und Nicole Graf

Es fehlten: Valentina Grisendi, Lilith Kessler

U23-2: Erster Punktgewinn!
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Sonja Mathis

STV Wil : VBC Aadorf 2, 3 : 2 (21:25; 25:16; 25:20; 20:25; 15:11)

Mit nur sechs Spielerinnen traten die Aadorferinnen gegen den STV Wil an. Motiviert stiegen sie in den ersten Satz. Leider kamen sie sofort unter Druck, weil die Annahmen unpräzis waren. Sobald diese jedoch klappten, kamen ein paar schöne Angriffe zustande. Beim Stand von 15:15 entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, welches die Aadorferinnen dann aber verdient gewannen.

Beitrag schliessen

Bericht: Sonja Mathis

STV Wil : VBC Aadorf 2, 3 : 2 (21:25; 25:16; 25:20; 20:25; 15:11)

Mit nur sechs Spielerinnen traten die Aadorferinnen gegen den STV Wil an. Motiviert stiegen sie in den ersten Satz. Leider kamen sie sofort unter Druck, weil die Annahmen unpräzis waren. Sobald diese jedoch klappten, kamen ein paar schöne Angriffe zustande. Beim Stand von 15:15 entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, welches die Aadorferinnen dann aber verdient gewannen.

Im zweiten Satz bis zum Stand von 9:9 lagen wieder beide Mannschaften gleichauf. Doch dann waren die Thurgauerinnen in den Annahmen unkonzentriert und immer ein Quäntchen zu langsam. Will gewann verdient. Der dritte Satz war die Fortsetzung des Zweiten. Doch im vierten Satz zeigten die Aadorferinnen endlich, dass sie konzentriert durchspielen können. Erfolgreiche Blockaktionen verunsicherten die Gegnerinnen. Im Gegenzug gelangen den Aadorferinnen schöne Smashs. Immer mit 3 – 5 Punkten Vorsprung erreichten sie somit den Satzausgleich. Im Tiebreak machte Aadorf zu Beginn mit starken Services Druck und vermochte davon zu ziehen. Doch Wil holte wieder auf und trieb mit ihrem Fintenspiel die Aadorferinnen in die Enge. Punkt für Punkt verschenkten die Aadorferinnen und verloren somit das Spiel.

Es spielten: Laura Gaggioli (C), Céline Gamper, Tamara Meier, Jana Odermatt, Alexa Stacher, Michelle Wegmann

Coach: Marcel Stacher, Sonja Mathis

U19-1: Dritter 3:0 Sieg infolge!
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Désirée Meienberger

Am Samstag 27.9 spielten wir um 16:00 in Winterthur gegen Smash Winterthur und siegten (25:20 25:12 25:22).

Trotz starken Gegnern, einer neuen Aufstellung und nicht unserer stärkste Leistung, konnten wir uns durchsetzen.

Beitrag schliessen

Bericht: Désirée Meienberger

Am Samstag 27.9 spielten wir um 16:00 in Winterthur gegen Smash Winterthur und siegten (25:20 25:12 25:22).

Trotz starken Gegnern, einer neuen Aufstellung und nicht unserer stärkste Leistung, konnten wir uns durchsetzen.

Es spielten: Melanie Brogli, Lara Hasler, Katarina Josipovic, Michelle Egger, Nicole Graf, Lilith Kessler,  Désirée Meienberger

Es fehlten: Julia Otto, Valtentina Grisendi

Trainer : Barbara und Pat Egger

U23-1: Wieder keine Punkte!
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Sonja Mathis

VBC Aadorf 1 : Volley Uzwil, 1 : 3 (25:23; 17:25; 22:25; 19:25)
Volley Toggenburg : VBC Aadorf 1, 3 : 1 (25:21; 24:26; 25:16; 25:15)

Kurz hintereinander spielten die Aadorferinnen gegen Volley Uzwil und Volley Toggenburg. Beide Spiele verloren sie mit 1:3 und liegen nun mit 0 Punkten auf dem letzten Platz.

Die Aadorferinnen haben noch mit dem schnelleren Spieltempo der 1. Stärkeklasse zu kämpfen. Auch werden zu viele individuelle Fehler gemacht. Der Spielaufbau muss präziser werden, damit die Angreiferinnen optimal eingesetzt werden können. Als Neuling darf die Mannschaft aber auch auf die drei gewonnenen Sätze stolz sein. Für keinen Gegner waren die Thurgauerinnen einfach zu besiegen.

Beitrag schliessen

Bericht: Sonja Mathis

VBC Aadorf 1 : Volley Uzwil, 1 : 3 (25:23; 17:25; 22:25; 19:25)
Volley Toggenburg : VBC Aadorf 1, 3 : 1 (25:21; 24:26; 25:16; 25:15)

Kurz hintereinander spielten die Aadorferinnen gegen Volley Uzwil und Volley Toggenburg. Beide Spiele verloren sie mit 1:3 und liegen nun mit 0 Punkten auf dem letzten Platz.

Die Aadorferinnen haben noch mit dem schnelleren Spieltempo der 1. Stärkeklasse zu kämpfen. Auch werden zu viele individuelle Fehler gemacht. Der Spielaufbau muss präziser werden, damit die Angreiferinnen optimal eingesetzt werden können. Als Neuling darf die Mannschaft aber auch auf die drei gewonnenen Sätze stolz sein. Für keinen Gegner waren die Thurgauerinnen einfach zu besiegen.

Bis Freitag, 31.10. bleibt nun Zeit, an den Mankos zu arbeiten. Das Team möchte dann nämlich in der Löhrackerhalle in Aadorf unbedingt den ersten Sieg erspielen, der für den Stärkeklasseerhalt notwendig ist. Über lautstarke Unterstützung würde sich das Team freuen!

Es spielten: Rebecca Vorburger (C), Melanie Ammann, Melanie Felix, Manuela Josipovic, Eva Kurzbein, Kathrin Mathis, Désirée Meienberger, Mirjam Schleiffer, Tamara Vorburger

Coach: Sonja Mathis

U19-1: erneuter Sieg
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Julia Otto

Am Freitagabend dem 19.09 spielten wir um 20.15 Uhr in Aadorf gegen Kanti Schaffhausen.

In gut einer Stunde besiegten wir unseren Gegner mit (25-12, 25-16, 25-09). Mit guten Servicen und platzierten Angriffen setzten wir uns durch.

Beitrag schliessen

Bericht: Julia Otto

Am Freitagabend dem 19.09 spielten wir um 20.15 Uhr in Aadorf gegen Kanti Schaffhausen.

In gut einer Stunde besiegten wir unseren Gegner mit (25-12, 25-16, 25-09). Mit guten Servicen und platzierten Angriffen setzten wir uns durch.

Es spielten: Michelle Egger, Valerie Grisendi, Julia Otto, Kiki Josipovic, Melanie Brogli, Lilith Kessler, Nicole Graf, Julie Lengweiler, Lara Hasler, Désirée Meienberger.

U23-1: Toller Satzgewinn als Aufsteiger
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Sonja Mathis

Pallavolo Kreuzlingen : VBC Aadorf 1 3 : 1 (25:16; 24:26; 25:19; 25:17)

Frohgemut traten die Aadorferinnen als Aufsteiger gegen das etablierte Pallavolo an. Nach dem tollen Turniersieg vom letzten Sonntag hatte man das Gefühl in der 1. Stärkeklasse mitreden zu können. Doch „oha lätz“, das Tempo von Pallavolo war mindestens doppelt so schnell und die Aadorferinnen waren völlig überrumpelt. Verdient gewannen die Kreuzlingerinnen den ersten Satz.

Beitrag schliessen

Bericht: Sonja Mathis

Pallavolo Kreuzlingen : VBC Aadorf 1 3 : 1 (25:16; 24:26; 25:19; 25:17)

Frohgemut traten die Aadorferinnen als Aufsteiger gegen das etablierte Pallavolo an. Nach dem tollen Turniersieg vom letzten Sonntag hatte man das Gefühl in der 1. Stärkeklasse mitreden zu können. Doch „oha lätz“, das Tempo von Pallavolo war mindestens doppelt so schnell und die Aadorferinnen waren völlig überrumpelt. Verdient gewannen die Kreuzlingerinnen den ersten Satz.

Im zweiten Satz hatte sich Aadorf auf die neue, aber auch spannende Situation eingestellt, spielte konzentriert und führte 11:4. Pallavolo wollte sich das dann doch nicht bieten lassen und holte langsam Punkt für Punkt auf. Jede Mannschaft hatte die Chance für den Matchpunkt und Aadorf realisierte ihn beim zweiten Anlauf. Der Aufsteiger freute sich riesig.

Der Coach wollte nun mindestens einen Punkt nach Hause bringen und trieb die Mannschaft an. Bis zum Stand von 18:20 hielten die Aadorferinnen im dritten Satz absolut mit, dann griffen sie unkonzentriert an, Pallavolo nützte das aus und zog verdient davon.

Im vierten Satz war die Luft draussen, Aadorf vermochte nicht mehr an die Leistung der Sätze 2 + 3 anknüpfen und verlor das erste Spiel in der 1. Stärkeklasse in 99 Minuten mit 1:3. Ein wenig enttäuscht über den verlorenen Punkt, aber doch zufrieden mit den Sätzen 2 und 3, freuen sich die Aadorferinnen auf das nächste Training, wo sie sich für das Heimspiel vom nächsten Sonntag vorbereiten.

Es spielten: Rebecca Vorburger (C), Melanie Ammann, Melanie Felix, Miriam Dietsche, Eva Kurzbein, Désirée Meienberger, Tamara Vorburger

Coach: Sonja Mathis

Erfolgreicher Saisonstart für das U19-1 Team
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Michelle Egger

Das Juniorinnen-Team aus Aadorf konnte im ersten Auswärtsspiel gegen Amriswil am späten Montagabend alle drei Sätze gewinnen und verbuchte somit zum Saisonstart die ersten drei Punkte .

Topmotiviert startete das U19-1-Team ins erste Meisterschaftsspiel der Saison 2014/15 in Amriswil. Im ersten Satz starteten die Aadorferinnen mit einigen Abstimmungsschwierigkeiten. Am Schluss aber waren sie das bessere Team und gewannen den ersten Satz mit 25:17.

Beitrag schliessen

Bericht: Michelle Egger

Das Juniorinnen-Team aus Aadorf konnte im ersten Auswärtsspiel gegen Amriswil am späten Montagabend alle drei Sätze gewinnen und verbuchte somit zum Saisonstart die ersten drei Punkte .

Topmotiviert startete das U19-1-Team ins erste Meisterschaftsspiel der Saison 2014/15 in Amriswil. Im ersten Satz starteten die Aadorferinnen mit einigen Abstimmungsschwierigkeiten. Am Schluss aber waren sie das bessere Team und gewannen den ersten Satz mit 25:17.

Mit neuem Schwung ging es im zweiten Satz weiter. Die Aadorferinnen konnten von Anfang an Vollgas geben und davonziehen. Am Ende liess zwar die Konzentration nach, der Satz konnte jedoch trotzdem mit 25:15 gewonnen werden.

Erfolgreich verlief auch der letzte Satz. Die Aadorferinnen waren stets in Führung und konnte diese mühelos beibehalten bis 25:14.
Sie siegten somit beim ersten Spiel mit 3:0.

Es spielten: Valentina Grisendi, Melanie Brogli, Katarina Josipovic, Julia Otto, Lilith Kessler, Nicole Graf, Lara Hasler und Michelle Egger // es fehlten: Cinja Habegger und Désirée Meienberger

Trainer: Barbara und Patrick Egger

U19-2: Gelungener 1. Match
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Michèle Kretz

Motiviert trafen wir uns für den ersten Match in dieser Saison um 12:15 Uhr bei der Schwimmhalle Aadorf.

Unser Gegner war Kanti Schaffhausen. Den ersten Satz gewannen wir mit fünf Punkten Vorsprung. Da wir relativ siegessicher waren, konzentrierten wir uns nicht mehr wie wir sollten. Deshalb verloren wir den zweiten Satz mit 25:11 und den dritten Satz mit 25:23.

Beitrag schliessen

Bericht: Michèle Kretz

Motiviert trafen wir uns für den ersten Match in dieser Saison um 12:15 Uhr bei der Schwimmhalle Aadorf.

Unser Gegner war Kanti Schaffhausen. Den ersten Satz gewannen wir mit fünf Punkten Vorsprung. Da wir relativ siegessicher waren, konzentrierten wir uns nicht mehr wie wir sollten. Deshalb verloren wir den zweiten Satz mit 25:11 und den dritten Satz mit 25:23.

Durch die aufmunternden Worte unserer Trainerin Tamara Roost nahmen wir alle unsere Kräfte nochmals zusammen und gewannen den vierten und fünften Satz.

Es spielten: Alexa Stacher, Jana Odermatt, Alexandra Gabriel, Catharina Strehler, Tanya Strehler, Michèle Kretz