www.xbau.ch/
www.bischof-partner.ch/
www.drinkdavid.com/
www.ihregarage.ch/
www.refida.ch/
www.update-fitness.ch/
ch.jako.eu/
www.pfaffag.ch/
www.benedict.ch/
www.thurgauerzeitung.ch/
www.tkb.ch/
www.bodymedcenter-aadorf.ch/
www.kifa.ch/
www.phiten.ch/
www.lesa-autotechnik.ch/
www.asics.ch/
www.suche.ch/firma/12401_link_Aadorf_TG___Seuzach_ZH
www.kieswerk-aadorf.ch/

Herzlich Willkommen beim VBC Aadorf

U19 Chur: Erster Podestplatz für das Team Habegger/Graf
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Nicole Graf

Am Sonntag, 29. Juni spielten Cinja und Nicole in Chur.

Im ersten Match fand Habegger/Graf nicht richtig ins Spiel und verlor den ersten Satz ziemlich deutlich. Im zweiten Satz konnten sie mit ihren Gegnern lange mithalten, leider nicht bis zum Schluss. Sie verloren mit 19:21. Das zweite Spiel gewannen sie ohne Mühe mit 2:0.

Beitrag schliessen

Bericht: Nicole Graf

Am Sonntag, 29. Juni spielten Cinja und Nicole in Chur.

Im ersten Match fand Habegger/Graf nicht richtig ins Spiel und verlor den ersten Satz ziemlich deutlich. Im zweiten Satz konnten sie mit ihren Gegnern lange mithalten, leider nicht bis zum Schluss. Sie verloren mit 19:21. Das zweite Spiel gewannen sie ohne Mühe mit 2:0.

Im dritten Match trafen sie auf das erstgesetzte Team aus dem Tessin. Der erste Satz ging an die Tessinerinnen. Im zweiten Satz verbesserte sich das Team Habegger/Graf und kämpfte um jeden Ball. Trotzdem  gewannen die Gegner den Satz.

Die letzten Spiele konnten Cinja und Nicole aber dank Kampfgeist und starken Services für sich entscheiden und belegen somit den guten 3. Schlussrang.

Die beiden sind sehr zufrieden mit ihrer Leistung und freuen sich bereits auf das nächste Turnier.

U19 Widen: Egger/Josipovic belegen den sehr guten 4. Schlussrang
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Michelle Egger

Am Sonntag dem 28. Juni spielten Michelle Egger und Katarina Josipovic ein weiteres erfolgreiches U19 Turnier.

Da die Gegner der ersten Runde nicht auftauchten, gewann das Team Egger/Josipovic den ersten Match kampflos. In der zweiten Runde trafen sie auf das als Nummer 3 platzierte Team „Bolter/Steffen“. Katarina Josipovic und Michelle Egger fanden nie so richtig ins Spiel und konnten die Gegner nicht unter Druck setzen. Weshalb sie klar 2:0 verloren.

Beitrag schliessen

Bericht: Michelle Egger

Am Sonntag dem 28. Juni spielten Michelle Egger und Katarina Josipovic ein weiteres erfolgreiches U19 Turnier.

Da die Gegner der ersten Runde nicht auftauchten, gewann das Team Egger/Josipovic den ersten Match kampflos. In der zweiten Runde trafen sie auf das als Nummer 3 platzierte Team „Bolter/Steffen“. Katarina Josipovic und Michelle Egger fanden nie so richtig ins Spiel und konnten die Gegner nicht unter Druck setzen. Weshalb sie klar 2:0 verloren.

Nach diesem Fehlstart mussten Katarina und Michelle die nächsten Spiele gewinnen, um noch ganz nach Vorne zu gelangen, was sie auch anschliessend taten. Egger/Josipovic gewannen die nächsten drei Spiele gegen Addiechi/Koller, Wahrenberger/Widmer und Schaltegger/Hasler,  allesamt  mit 2:0 und standen im Halbfinale. Dort trafen sie erneut auf Bolter/Steffen. Dank guten Leistungen beider Teams blieb das Spiel lange ausgeglichen. Doch im dritten Satz konnte sich Bolter/Steffen durchsetzen und somit ins Finale einziehen. Egger/Josipovic mussten sich leider knapp geschlagen geben und im kleinen Finale gegen das als Nummer 1 platzierte Team „Buser/Marolf“ um den dritten Platz kämpfen.

Doch leider hatten Katarina und Michelle nach elf Sätzen bei gefühlten 40°C keine Kraft und Chancen mehr und verloren klar mit 2:0.

Mit dem vierten Rang bei diesem sehr gut besetzten U19 Turnier kann das Team Egger/Josipovic sicherlich sehr zufrieden sein.

Am kommenden Wochenende geht es für die beiden weiter mit den nächsten U19 Turnieren in Amriswil und Jona.

Zusammenarbeit mit dem VBC Frauenfeld
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Zusammenarbeit des VBC Aadorf und VBC Frauenfeld im Leistungsbereich Juniorinnen

Die Vereine VBC Aadorf und VBC Frauenfeld haben im Frühjahr 2013 beschlossen, im Leistungsbereich Juniorinnen zusammenzuarbeiten. Talentierten und äusserst leistungsbereiten Juniorinnen wird die Möglichkeit geboten unter optimalen Trainingsbedingungen gezielt Fortschritte zu erzielen. Für die praktische Anwendung des Erlernten spielen die Juniorinnen in einem altersgerechten Team sowie je nach Eignung in einer Regionalligamannschaft des VBC Frauenfeld oder einer Nationalligamannschaft des VBC Aadorf.

Beitrag schliessen

Zusammenarbeit des VBC Aadorf und VBC Frauenfeld im Leistungsbereich Juniorinnen

Die Vereine VBC Aadorf und VBC Frauenfeld haben im Frühjahr 2013 beschlossen, im Leistungsbereich Juniorinnen zusammenzuarbeiten. Talentierten und äusserst leistungsbereiten Juniorinnen wird die Möglichkeit geboten unter optimalen Trainingsbedingungen gezielt Fortschritte zu erzielen. Für die praktische Anwendung des Erlernten spielen die Juniorinnen in einem altersgerechten Team sowie je nach Eignung in einer Regionalligamannschaft des VBC Frauenfeld oder einer Nationalligamannschaft des VBC Aadorf.

Bisherige Erfolge
Hallensaison 2013/14
1. Rang U19, 1. Stärkeklasse im Regionalverband Nordostschweiz
4. Rang an der U19 Schweizermeisterschaft
Anerkennungspreis Team Nachwuchs der Gemeinde Aadorf, 2. Rang

Beachsaison 2014
Teilnahme von fünf Teams an der Schweizer Meisterschaft Beach in den Kategorien U17 und U19

Hallensaison 2014/15
1. Rang U19, 1. Stärkeklasse im Regionalverband Nordostschweiz
12. Rang an der U19 Schweizermeisterschaft

Weitere Pläne
Die kommende Hallensaison 2015/16 werden wir mit einem U23- und einem U19-Team bestreiten.

Interessierte melden sich bitte bei: Sonja Mathis, Koordinatorin, 079 417 17 09, sonja.mathis@afra.ch

Der Leistungsbereich Juniorinnen wird unterstützt durch die Hauptsponsoren Thurgauer Kantonalbank und das Kieswerk Aadorf AG sowie durch den Co-Sponsor XBau AG, Frauenfeld.

Herzlichen Dank!

U19, Zürich: Habegger/Habegger spielten ihr 2. Turnier
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Cinja Habegger

Am letzten Samstag dem 20.6.15 spielten Viviane und Cinja im Schwimmbad Allenmoos in Zürich.

Vor Spielbeginn regnete es noch sehr stark und die Begeisterung der Spielerinnen war noch nicht sehr gross. Um 9:00 bestritten Habegger/Habegger bereits ihr erstes Spiel gegen Brogli/Hasler.  Es war ein spannendes Duell. Den ersten Satz mussten Viviane und Cinja leider abgeben, doch im zweiten kämpften sie sich zurück und gewannen diesen.

Beitrag schliessen

Bericht: Cinja Habegger

Am letzten Samstag dem 20.6.15 spielten Viviane und Cinja im Schwimmbad Allenmoos in Zürich.

Vor Spielbeginn regnete es noch sehr stark und die Begeisterung der Spielerinnen war noch nicht sehr gross. Um 9:00 bestritten Habegger/Habegger bereits ihr erstes Spiel gegen Brogli/Hasler.  Es war ein spannendes Duell. Den ersten Satz mussten Viviane und Cinja leider abgeben, doch im zweiten kämpften sie sich zurück und gewannen diesen.

Im Entscheidungssatz war es sehr ausgeglichen. Doch zum Schluss setzten sich die zwei Schwestern durch und gewannen den Satz 15:11. Inzwischen hörte es auf zu regnen und die Sonne liess sich sogar teilweise blicken. Ohne Pause ging es weiter. Ihre nächsten Gegner waren Schaltegger/Hasler. Viviane und Cinja holten sich durch gute Serviceserien einen grossen Vorsprung im ersten Satz(17:12).

Doch dann haben sich einige dumme Fehler in ihr Spiel eingeschlichen und sie verloren den ersten Satz 20:22. Im zweiten Satz war auch Nervenkitzel angesagt. Jedoch verloren Viviane und Cinja auch den zweiten Satz(18:21).

Ihr nächstes Spiel war ein Schwesternduell, denn sie spielten gegen Krummenacher/Krummenacher. Durch starke Abnahmen und cleveres Spielen konnte Habegger/Habegger das Spiel für sich entscheiden.

Nach einer kurzen Pause standen ihnen Rusterholz/Ablondi gegenüber. Den ersten Satz mussten die zwei Schwestern leider an ihre Gegner abgeben. Im zweiten Satz zeigten sie noch einmal ihr ganzes Können, leider reichte dies nicht und sie verloren den Satz 21:23.

Trotz dieser Niederlage waren Viviane und Cinja sehr zufrieden mit ihrer Leistung und dem 7. Schlussrang.

Egger/Josipovic an zwei U19-Turnieren
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Katarina Josipovic

Das Team Egger/Josipovic spielte dieses Wochenende gleich zwei U19 Turniere. An beiden Spieltagen konnten sie mit sehr guten Leistungen überzeugen.

Katarina Josipovic und Michelle Egger hatten das erste Turnier in Zürich. Das erste Spiel am frühen Morgen spielten sie gegen die beiden Zwillingsschwestern Krummenacher/Krummenacher. Egger/Josipovic hatte ein paar Probleme zwischen durch, doch sie konnten das Spiel für sich entscheiden und gewinnen 2:1.

Beitrag schliessen

Bericht: Katarina Josipovic

Das Team Egger/Josipovic spielte dieses Wochenende gleich zwei U19 Turniere. An beiden Spieltagen konnten sie mit sehr guten Leistungen überzeugen.

Katarina Josipovic und Michelle Egger hatten das erste Turnier in Zürich. Das erste Spiel am frühen Morgen spielten sie gegen die beiden Zwillingsschwestern Krummenacher/Krummenacher. Egger/Josipovic hatte ein paar Probleme zwischen durch, doch sie konnten das Spiel für sich entscheiden und gewinnen 2:1.

Das nächste Spiel war sehr ähnlich wie das erste, es gab sehr gute Bälle, doch auch kleine Probleme. Zum Glück gewannen wir auch dieses Spiel 2:1. Das nächste Spiel hatten wir gegen Lenziger/Terenieri, bisher hatten sie schon zwei Spiele gegen das Team und immer sehr knapp verloren, leider war es dieses Mal ebenso. Im dritten Satz verloren sie das Spiel bei einem Spielstand von 15:17. Die nächsten Gegner waren ihre Trainingspartner Rusterholz/Ablondi, dank den guten Aufschlägen konnten wir das Spiel klar für uns gewinnen. Im Halbfinal spielten wir gegen Frangi/Merkhofer, der Wille zum Sieg war da, doch leider hat es nicht gereicht und wir verloren das Spiel 2:0. Um den Kampf für den dritten Platz, merkte man das wir unsere Kräfte nicht mehr da waren, leider verloren wir das Spiel 2:0. Somit erreichten wir den vierten Platz in Zürich.

Am Sonntag ging es gleich weiter in Kloten. Im ersten Spiel hatten wir gleich ein gutes Team als Gegner zwei Nationalspielerinnen. Wir konnten das Spiel für uns entscheiden bei einem Spielstand von 2:1. Es war sehr eng geworden, aber wir hatten eine sehr gute Leistung gezeigt. Das Zweite Spiel bestritten wir gegen Schaltegger/Hasler, den erten Satz gewannen wir zu 21;16 und den zweiten 21:14. Wir konnten das Team mit unseren guten Aufschlägen gut unter Druck setzen. Anschliessend spielte Egger/Josipovic gegen das Team Guyer/Chicherio, der Gewinner von diesem Spiel war direkt im Halbfinale. Wir zeigten eine hervorragende Leistung und gewannen das Spiel 2:1.

Nach einer langen Pause hatten wir das Halbfinalspiel gegen Marlof/Jaggi den ersten Satz konnten wir knapp für uns entscheiden. Leider hatten wir die nächsten zwei Sätze verloren und somit kämpften wir um den dritten Platz. Wir spielten gegen die beiden Tessinerinnen Gonzalez/Ferrazo den ersten Satz konnten wir für uns gewinnen. Doch dann verloren wir leider auch dieses Spiel. Wir erreichten auch in Kloten den vierten Rang.

Brogli/Hasler am U19-Turnier in Kloten

Bericht: Lara Hasler

Trotz schlechten Wetterbedingungen startete das Team Brogli/Hasler in ihr erstes Spiel. Der Anfang gelang Melanie und Lara gut, denn sie konnten dieses Spiel klar mit 2:0 auf ihre Seite ziehen.

Die zweiten Gegner von Melanie und Lara hiessen Buser/Marolf, die Erstplatzierten im Tableau. Beiden war klar, dass dies kein einfaches Spiel werde. Dem entsprechen starteten Brogli/Hasler sehr holprigen in den ersten Satz und mussten diesen leider auch an ihre Gegner abgeben. Im zweiten Satz jedoch konnten Melanie und Lara eine suveräne Leistung zeigen. Mit Cleverness und Druck am Service machten es sich die zwei Teams gegenseitig nicht einfach. Nach einer Zitterpartie gewannen Brogli/Hasler den zweiten Satz mit 27:25. Leider konnten die zwei ihr Leistung nicht konstanz halten und verloren den dritten Satz mit 11:15.

Nach einer längeren Pause startete das Team in ihr drittes Spiel. Brogli/Hasler zeigten definitiv nicht ihr bestes Volleyball. Somit ging dieses Spiel mit 2:1 an Melanie und Laras Gegner.

Zufrieden über die Teils sehr gute Leistung fuhren Brogli/Hasler nach Hause.

Beitrag schliessen

Bericht: Lara Hasler

Trotz schlechten Wetterbedingungen startete das Team Brogli/Hasler in ihr erstes Spiel. Der Anfang gelang Melanie und Lara gut, denn sie konnten dieses Spiel klar mit 2:0 auf ihre Seite ziehen.

Die zweiten Gegner von Melanie und Lara hiessen Buser/Marolf, die Erstplatzierten im Tableau. Beiden war klar, dass dies kein einfaches Spiel werde. Dem entsprechen starteten Brogli/Hasler sehr holprigen in den ersten Satz und mussten diesen leider auch an ihre Gegner abgeben. Im zweiten Satz jedoch konnten Melanie und Lara eine suveräne Leistung zeigen. Mit Cleverness und Druck am Service machten es sich die zwei Teams gegenseitig nicht einfach. Nach einer Zitterpartie gewannen Brogli/Hasler den zweiten Satz mit 27:25. Leider konnten die zwei ihr Leistung nicht konstanz halten und verloren den dritten Satz mit 11:15.

Nach einer längeren Pause startete das Team in ihr drittes Spiel. Brogli/Hasler zeigten definitiv nicht ihr bestes Volleyball. Somit ging dieses Spiel mit 2:1 an Melanie und Laras Gegner.

Zufrieden über die Teils sehr gute Leistung fuhren Brogli/Hasler nach Hause.

U19 Möhlin: Habegger/Graf am Turnier in Möhlin
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Cinja Habegger

Am 6.6.15 machte sich das Team Habegger/Graf auf den Weg nach Möhlin.

Ihr erstes Spiel bestritten sie gegen Hübel/Contorno. Den ersten Satz konnten die Gegner klar für sich entscheiden. Im zweiten Satz waren Nicole und Cinja präsenter. Jedoch reichte es nicht ganz aus und sie verloren ihr erstes Spiel 0:2.

Beitrag schliessen

Bericht: Cinja Habegger

Am 6.6.15 machte sich das Team Habegger/Graf auf den Weg nach Möhlin.

Ihr erstes Spiel bestritten sie gegen Hübel/Contorno. Den ersten Satz konnten die Gegner klar für sich entscheiden. Im zweiten Satz waren Nicole und Cinja präsenter. Jedoch reichte es nicht ganz aus und sie verloren ihr erstes Spiel 0:2.

Nach einer kurzen Pause standen ihnen Schnyder/Sacher gegenüber. Es war eine spannende Partie. Doch leider musste das Team Habegger/Graf den zweiten Satz ebenfalls mit 19:21 an ihre Gegner abgeben.

Somit war ein sehr kurzer Beachvolleyballtag für Nicole und Cinja bereits zu Ende. Sie freuen sich auf ihr nächstes Turnier am folgenden Wochenende und hoffen auf ein besseres Gelingen.

U19, Sursee Masters: Otto/Kessler belegen 9. Schlussrang
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Julia Otto

Am Sonntagmorgen, 7.6.2015, hatten Lilith und Julia ihr drittes gemeinsames Beachturnier.

Ihr erstes Spiel hatten sie gegen Egger/Böbner. Sie waren stets gleich auf, jedoch konnte sich Egger/Böbner zu Ende in beiden Sätzen durchsetzen. (19:21, 20:22)

Beitrag schliessen

Bericht: Julia Otto

Am Sonntagmorgen, 7.6.2015, hatten Lilith und Julia ihr drittes gemeinsames Beachturnier.

Ihr erstes Spiel hatten sie gegen Egger/Böbner. Sie waren stets gleich auf, jedoch konnte sich Egger/Böbner zu Ende in beiden Sätzen durchsetzen. (19:21, 20:22)

Ein bisschen enttäuscht, durch die knappe Niederlage, starteten sie ins nächste Spiel gegen Schaltegger/Hasler. Beide Teams haben schon Sätze gegeneinander gewonnen. Im ersten Satz spielten Otto/Kessler jedoch sehr schlecht und verloren klar. Im zweiten Satz konnten sie ihre Leistung wieder abrufen, jedoch verloren sie diesen auch knapp 19:21.

Teilweise sind sie sehr zufrieden mit der Leistung, jedoch hatten sie auch viele Tiefs am Turnier. Sie hoffen, dass sie konstanter werden und nächstes Mal die knappen Satzverhältnisse gewinnen.

U19 Frauenfeld: Habegger/Habegger bestritten ihr erstes gemeinsames Turnier
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Cinja Habegger

Am Sonntag dem 31.5.15 starteten die Schwestern Viviane und Cinja motiviert in ihr erstes Spiel.

Wegen grossen Anfangsschwierigkeiten verloren sie den ersten Satz. Im darauf folgendem Satz kämpften sie sich wieder heran, doch schlussendlich mussten sie sich trotzdem 0:2 geschlagen geben.

Beitrag schliessen

Bericht: Cinja Habegger

Am Sonntag dem 31.5.15 starteten die Schwestern Viviane und Cinja motiviert in ihr erstes Spiel.

Wegen grossen Anfangsschwierigkeiten verloren sie den ersten Satz. Im darauf folgendem Satz kämpften sie sich wieder heran, doch schlussendlich mussten sie sich trotzdem 0:2 geschlagen geben.

Im zweiten Spiel hatten die zwei Schwestern sehr starke Serviceserien und sie stellten ihre Gegner sehr schnell unter Druck. Sie gewannen dieses Spiel 2:0.

Im Rangierungsspiel standen uns die Gegner Brogli/Hasler gegenüber. Leider klappte der Service in diesem Spiel nicht mehr wie gewollt und sie verloren dieses Spiel 0:2.

Somit beendete das Team Habegger/Habegger ihr erstes Turnier auf dem 8. Schlussrang.

Zufrieden mit ihrer Leistung machten sie sich wieder auf den Heimweg.

Erfolgreiches Wochenende für Katarina Josipovic und Michelle Egger
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Michelle Egger

Das Team Egger/Josipovic spielte dieses Wochenende gleich zwei U19 Turniere. An beiden Spieltagen konnten sie mit sehr guten Leistungen überzeugen.

Am Samstag, dem 30. Mai bestritten sie das U19 Turnier in Olten. Das erste Spiel am morgen früh konnten Egger/Josipovic klar für sich entscheiden. Beim zweiten wurde es ein bisschen knapper aber nach einem souveränen 3. Satz konnten sie auch den 2. Match für sich entscheiden. Im Viertelfinal wartete das als Nummer eins gesetzte Team Buser/Marolf auf Katarina und Michelle. Nach einem Blitzstart konnten die beiden Aadorfer Spielerinnen den ersten Satz völlig überraschend gewinnen. Leider konnten sich Buser/Marolf weiter steigern und Katarina und Michelle hatten keine Chance mehr. Es war trotzdem noch möglich ins Halbfinale einzuziehen, dafür mussten Egger/Josipovic aber das nächste Spiel gewinnen. Am Anfang sah alles danach aus und sie gewannen den ersten Satz. Jedoch, wie schon im Spiel zuvor, konnten die Gegner das Spiel wenden und für sich entscheiden. Somit beendeten Katarina und Michelle das Turnier in Olten auf dem 5. Rang.

Beitrag schliessen

Bericht: Michelle Egger

Das Team Egger/Josipovic spielte dieses Wochenende gleich zwei U19 Turniere. An beiden Spieltagen konnten sie mit sehr guten Leistungen überzeugen.

Am Samstag, dem 30. Mai bestritten sie das U19 Turnier in Olten. Das erste Spiel am morgen früh konnten Egger/Josipovic klar für sich entscheiden. Beim zweiten wurde es ein bisschen knapper aber nach einem souveränen 3. Satz konnten sie auch den 2. Match für sich entscheiden. Im Viertelfinal wartete das als Nummer eins gesetzte Team Buser/Marolf auf Katarina und Michelle. Nach einem Blitzstart konnten die beiden Aadorfer Spielerinnen den ersten Satz völlig überraschend gewinnen. Leider konnten sich Buser/Marolf weiter steigern und Katarina und Michelle hatten keine Chance mehr. Es war trotzdem noch möglich ins Halbfinale einzuziehen, dafür mussten Egger/Josipovic aber das nächste Spiel gewinnen. Am Anfang sah alles danach aus und sie gewannen den ersten Satz. Jedoch, wie schon im Spiel zuvor, konnten die Gegner das Spiel wenden und für sich entscheiden. Somit beendeten Katarina und Michelle das Turnier in Olten auf dem 5. Rang.

Am Sonntag ging es weiter mit dem Turnier in Frauenfeld. Wie schon am Tag zuvor konnten Katarina und Michelle das erste Spiel locker gewinnen. Das zweite Spiel gegen Schaltegger/Hasler war knapp und hart umkämpf. Am Schluss aber mit dem besseren Ende für Egger/Josipovic. Und wie schon am Samstag standen Katarina und Michelle auch am Sonntag im Viertelfinal. Dieses Mal aber wollten sie unbedingt gewinnen und in den Halbfinal einziehen. Das gelang ihnen nach einem sehr guten Spiel auch. Im Halbfinale wartete das Zürcher Team Lenzinger/Terinieri. Da Katarina und Michelle in Kloten vor zwei Wochen knapp gegen dieses Team verloren hatten, stand noch eine Rechnung offen. Doch leider reichte es auch dieses Mal nicht ganz und das Team Egger/Josipovic verlor knapp. Sie wollten unbedingt den dritten Platz erreichen. Das kleine Final spielten sie gegen die erst 14/15 jährigen Betschart/Baumann. Man kann wirklich sagen, dass dieses Spiel ein echter Krimi war. Der erste Satz wurde erst bei 28:26 zu Gunsten von Katarina und Michelle entschieden. Der zweite Satz war ähnlich knapp und auch hier hatten Egger/Josipovic das bessere Ende und erreichten somit den hervorragenden dritten Rang.

Brogli/Hasler am Turnier in Frauenfeld

Bericht: Lara Hasler

Brogli/Hasler,  U19 Frauenfeld, 31.05.2015

Motiviert gingen Brogli/Hasler an ihr zweites Beachturnier in dieser Saison.

Unser Start gegen Radulovic/Böbner klappte sehr gut. Überraschend gewannen wir dieses Spiel 2:0. Im zweiten Match spielten wir zwar gut, jedoch waren unsere Gegner sehr schnell und taktisch stark, deshalb konnten wir unsere Angriffspunkte nicht mache. Wir verloren dieses Spiel 0:2. Im dritten Spiel konnten wir mit unseren Angriffen und Services Druck machen und gewannen deshalb 2:0.

Nach einer längeren Pause hiessen unsere Gegner Betschard/Baumann. Wir konnten im ersten Satz bis kurz vor Schluss mit dem sehr gut eingespielten Team mithalten, jedoch im zweiten Satz liessen wir nach und verloren. Im Anschluss spielten wir das Rangierungsspiel gegen das und gut bekannte Team Habegger/Habegger. Dieses Spiel konnten wir klar auf unsere Seite holen und somit erreichten wir den 7. Schlussrang.

Relativ zufrieden fuhren Brogli/Hasler nach dem langen Tag nach Hause.

Beitrag schliessen

Bericht: Lara Hasler

Brogli/Hasler,  U19 Frauenfeld, 31.05.2015

Motiviert gingen Brogli/Hasler an ihr zweites Beachturnier in dieser Saison.

Unser Start gegen Radulovic/Böbner klappte sehr gut. Überraschend gewannen wir dieses Spiel 2:0. Im zweiten Match spielten wir zwar gut, jedoch waren unsere Gegner sehr schnell und taktisch stark, deshalb konnten wir unsere Angriffspunkte nicht mache. Wir verloren dieses Spiel 0:2. Im dritten Spiel konnten wir mit unseren Angriffen und Services Druck machen und gewannen deshalb 2:0.

Nach einer längeren Pause hiessen unsere Gegner Betschard/Baumann. Wir konnten im ersten Satz bis kurz vor Schluss mit dem sehr gut eingespielten Team mithalten, jedoch im zweiten Satz liessen wir nach und verloren. Im Anschluss spielten wir das Rangierungsspiel gegen das und gut bekannte Team Habegger/Habegger. Dieses Spiel konnten wir klar auf unsere Seite holen und somit erreichten wir den 7. Schlussrang.

Relativ zufrieden fuhren Brogli/Hasler nach dem langen Tag nach Hause.

Berneck-Turnier
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Habegger/Graf erreichen den 7. Schlussrang

Das Turnier in Berneck war das zweite gemeinsame Turnier für das Team Habegger/Graf. Ihre ersten Gegner waren Hübscher/Spicher. Cinja und Nicole fanden gut ins Spiel und waren ihren Gegnerinnen von Anfang an überlegen. Sie gewannen das Spiel mit 2:0.

Beitrag schliessen

Habegger/Graf erreichen den 7. Schlussrang

Das Turnier in Berneck war das zweite gemeinsame Turnier für das Team Habegger/Graf. Ihre ersten Gegner waren Hübscher/Spicher. Cinja und Nicole fanden gut ins Spiel und waren ihren Gegnerinnen von Anfang an überlegen. Sie gewannen das Spiel mit 2:0.

Im nächsten Spiel trafen sie auf bekannte Gesichter. Bereits am letzten Turnier in Kloten mussten sie gegen das Team Rusterholz/Ablondi spielen. Es war ein ausgeglichenes und spannendes Spiel. Cinja und Nicole stellten ihren Kampfwillen unter Beweis. Beim Stand von 15:20 für die Gegner, drehten sie das Spiel und gewannen den ersten Satz mit 22:20. Im zweiten Satz gerieten sie wieder in Rückstand, konnten sich jedoch herankämpfen. Leider entschied sich der zweite Satz zugunsten der Gegnerinnen.

Im letzten Spiel der Vorrunde spielten sie gegen Schnyder/Guyer. Zu viele Fehler schlichen sich ein und Habegger/Graf setzten sich zu sehr unter Druck. Sie mussten sich 2:0 geschlagen geben.
Cinja und Nicole beendeten die Vorrunde auf dem 3. Zwischenrang und verpassten die Qualifikation für die Kreuzvergleiche. Im Grossen und Ganzen sind sie zufrieden mit ihrer Leistung und ihre persönlichen Highlights mit in das nächste Turnier.

Brogli/Hasler erreichen den 7. Schlussrang

Top motiviert gingen das Team Brogli/Hasler an ihr erstes Beachturnier in dieser Saison. Wir war ein wenig angespannt, denn uns war bewusst, dass nach nur einem gemeinsamen Training das Zusammenspiel noch nicht ganz stimmen wird.

Unser Start gelang sehr gut und wir gewannen das erste Spiel 2:0(21:8,21:8). Im zweiten Spiel mussten wir gegen einen uns schon bekannten Gegner Egger/Josipovic spielen. Zu Beginn war das Spiel relativ ausgeglichen, jedoch schon gegen Schluss des ersten Satzes liessen wir deutlich nach. Mit einem unpräzisen Spiel verloren wir dieses leider 2:0.(15:21,10:21)

Nach einer längeren Pause starteten wir das letzte Gruppenspiel. Der erste Satz gelang uns nicht gut und wir verloren diesen mit 16:21. Im zweiten Satz konnten wir uns zusammenreisen und ein viel besseres Volleyball zeigen. Somit gewannen wir diesen Satz mit 21:13.

Da an diesem Turnier auf alle Punkte in jedem Spiel geachtet wurde, standen wir 1 Punkt hinter dem Zweitplatzierten unserer Gruppe und schieden deshalb aus.

Ein wenig frustriert über den sehr knappen Ausschied traten wir den Heimweg an. Trotz allem hatten Brogli/Hasler an ihrem ersten Turnier eine gute Stimmung und Freude am Spiel.

Egger/Josipovic erreichen den 1. Schlussrang

Katarina Josipovic und Michelle Egger hatten am 23. Mai ihr zweites Turnier. Beim ersten Spiel gelangen sie in einem Rückstand beim Spielstand von 14:20  doch diesen Satz konnten sie zum Glück noch mit einer Aufholjagd für sich gewinnen. Den zweiten Satz konnten sie klar gewinnen.

Das Zweite Spiel bestritten sie gegen Hasler/Brogli, den ersten Satz gewannen wir zu 21;15 und den zweiten 21:10.

Das nächste Spiel konnte Egger/Josipovic klar für sich entscheiden, dank den guten Aufschlägen.
Anschließend spielte Egger/Josipovic gegen das Team Guyer/Schnyder von Anfang an, konnten Sie die Gegner mit den starken Aufschlägen unter Druck setzen und gewannen beide Sätze klar.

Das Team Schaltegger/Hasler, Rusterholz/Ablondi und Egger/Josipovic spielten um den ersten Rang. Alle drei Teams mussten gegen beide Teams spielen. Das erste Spiel hatten wir gegen Schaltegger/Hasler. Das Spiel war sehr konzentriert und spannend, glücklicherweise konnten wir den ersten Satz beim einem Spielstand von 22:20 für uns gewinnen. Der zweite Satz war auch recht knapp, dank einem guten Einsatz von Egger/Josipovic konnten wir auch diesen Satz gewinnen (21:19). Gleich nach diesem Spiel bestritten wir unser letztes Spiel gegen das Team Rusterholz/Ablondi an. Am Anfang standen wir im Rückstand, doch wir konnten den Satz noch drehen und gewinnen. Der zweite Satz war klarer, da wir gut serviert hatten wurde das Ganze einfacher. Somit hatten wir alles Spiele gewonnen und erzielten den ersten Platz.

Otto/Kessler erreichen den 4. Schlussrang

Diesen Samstag hat das Team Otto/Kessler am Beachturnier in Berneck
teilgenommen.

Das erste Spiel bestritten sie gegen Schaltegger/Hasler. Es wurde nur
auf zwei Sätze gespielt. Im ersten Satz konnten sie mit platzierten
Angriffen und guten Services punkten. Es reichte leider am Schluss nicht
ganz und den ersten Satz mussten sie mit 19:21 abgeben. Nun musste noch
einmal alles gegeben werden. Den zweiten Satz gewannen sie dann 21:18.
Für die weiteren Spiele wurden dann die Satzverhältnisse der drei Spiele
in der Gruppe gezählt.

Das zweite und letzte Gruppenspiel wurde dann
gegen Cucchia/Kozar gespielt. Otto/Kessler wusste, wie viele Punkte der
Gegner machen durfte, dass sie Gruppenerster werden. Leider haben sie zu
wenig gut serviert und allgemein nicht genug konstanz gespielt und
gewannen den ersten sowie auch den zweiten Satz weniger gut wie
Schaltegger/Hasler gegen Cucchia/Kozar. Nun waren sie Gruppen zweiter
und durften im Kreuzvergleich gegen den Gruppenersten einer anderen
Gruppe spielen. Das Team Rusterholz/Ablondi war ihnen schon bekannt und
bisher immer um wenige Punkte überlegen. Otto/Kessler startete kostant
ins Spiel und der Punktestand blieb bis zu 19:19 immer ausgeglichen. Wie
schon in Kloten wurde dann der Satz am Schluss verloren, mit einem
knappen Spielstand von 23:25. Dieses Spiel wollte Otto/Kessler gewinnen
und gab noch einmal alles. Wie schon im ersten Satz waren beide Teams
den ganzen Satz gleich auf. Auch diesen Satz verloren sie dann aber
20:22.

Zum Schluss belegte das Team Otto/Kessler den 4. Rang. Sie sind stolz
auf ihre Leistung und hoffen ihre Leistung durch die Training noch zu
verbessern und es diese Saison vielleicht noch auf ein Podest zu
schaffen.


 

Beach U19 in Kloten gleich drei Aadorfer Teams waren am Start.
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Beim Beachturnier am Samstag dem 16.5.15 in Kloten waren gleich drei Aadorfer Teams am Start.

Otto/Kessler, Habegger/Graf und Egger/Josipovic konnten bei ihrem ersten Turnier dieser Saison wertvolle Erfahrungen sammeln und den 15., 9. respektive 7. Rang nach Hause bringen.
 
Otto/Kessler belegen 15. Schlussrang

Beitrag schliessen

Beim Beachturnier am Samstag dem 16.5.15 in Kloten waren gleich drei Aadorfer Teams am Start.

Otto/Kessler, Habegger/Graf und Egger/Josipovic konnten bei ihrem ersten Turnier dieser Saison wertvolle Erfahrungen sammeln und den 15., 9. respektive 7. Rang nach Hause bringen.
 
Otto/Kessler belegen 15. Schlussrang

Am Samstagmorgen hatten Lilith und Julia ihr erstes gemeinsames Beachturnier. Sie starteten gut in ihr Spiel gegen Rusterholz/Ablondi. Leider verloren sie den ersten Satz zu 17. Im zweiten Satz dominierten sie dann jedoch und gewannen diesen dann auch. Nun kam es zum Entscheidungssatz. Es ging schleichend voran, denn beide Teams wollten den Sieg. Das bessere Ende hatten Rusterholz/Ablondi und gewannen den Satz mit 18:16.

Das zweite Spiel von Otto/Kessler war gegen ihre Teamkollegen Habegger/Graf. Sie spielten sehr stark und Otto/Kessler nicht so. Habegger/Graf gewannen das Spiel zu Recht und Otto/Kessler dachten, dass für Sie das Turnier nun zu Ende wäre. Sie gingen nach Hause und erfuhren dann, dass sie noch um den Rang hätten spielen müssen. Es ging um die Platzierung 13 -15. Da sie aber schon gegangen waren, wurden sie 15.
Sie sind nicht sehr zufrieden mit dem 1. Turnier freuen sich aber auf nächste Woche und hoffen auf ein besseres Gelingen.

Bericht Julia Otto

Habegger/Graf erreichen den 9. Rang

Habegger/Graf  gewannen ihr erstes Spiel am frühen Morgen gegen Heynen/Bachmann mit 2:1. Ohne Pause mussten sie direkt ins nächste Spiel starten. Dieses bestritten sie gegen die Erstplatzierten der Setzliste Buser/Marolf. und verloren klar in zwei Sätzen.

Nach dieser Niederlage sammelte das Team Habegger/Graf nochmals ihre ganzen Kräfte und erhofften sich einen Sieg im darauffolgenden Spiel gegen Addiechi/Zopoglou. Den ersten Satz musste das Team Habegger/Graf an ihre Gegner abgeben, doch im zweiten Satz kämpften sie sich zurück und gewannen diesen. Somit gab es einen Entscheidungssatz. Über diesen Satz konnten sich Habegger/Graf freuen, denn sie setzten sich durch und gewannen den dritten Satz 15:12.

Als nächstes wartete das Team Otto/Kessler auf Habegger/Graf. Diese zwei Gegner kennen sich sehr gut, da sie Trainingspartner sind. Beide Sätze waren lange ausgeglichen, doch zum Schluss konnten sich Habegger/Graf durchsetzen und gewannen das Spiel 2:0.

Kurz darauf bestritten Habegger/Graf ihr nächstes Spiel gegen Rusterholz/Ablondi. Trotz einer guten Leistung mussten sich Habegger/Graf geschlagen geben und verloren das Spiel 0:2.
Sehr zufrieden mit dem 9. Schlussrang, nahm das Team Habegger/Graf die Heimreise auf sich.

Bericht: Cinja Habegger

Egger/Josipovic erreichen den 7. Schlussrang

Katarina Josipovic und Michelle Egger gelangen schon beim ersten Spiel von Anfang an eine gute Leistung. Gegen Krieger/Häring fanden sie schnell ins Spiel und konnten den ersten Satz klar gewinnen. Im zweiten Satz aber gerieten Katarina und Michelle schon früh in grossen Rückstand, den sie Dank einer spektakulären Aufholjagd beim Spielstand von 10:18 aber noch zu ihren Gunsten kehren konnten. Dadurch  gewannen sie den zweiten Satz mit 22:20 und somit auch das Spiel.

Das Zweite Spiel des Turniers bestritten Egger/Josipovic gegen Lenzinger/Terinieri. Im ersten Satz hatten Katarina und Michelle mit den starken Services des Gegners zu kämpfen. Durch die vielen Annahmefehler konnten Lenzinger/Terinieri den Satz klar gewinnen. Im zweiten Satz aber konnte das Team des VBC Aadorf aufdrehen und die Annahmen stabilisieren. Durch starke Leistungen auch beim Service und der Verteidigung gewannen sie den zweiten Satz. Beim dritten und entscheidenden Satz starteten Katarina und Michelle stark und konnten sich gleich einige Punkte absetzen. Dann kam aber leider eine Schwächephase beim Angriff, die es Lenzinger/Terinieri ermöglichten aufzuholen und schlussendlich den Satz knapp für sich zu entscheiden.

Das nächste Spiel gegen Cucchia/Kozar war eine klare Sache. Egger/Josipovic konnte sowohl den ersten als auch den zweiten Satz deutlich gewinnen.

Beim letzten Spiel hatten Katarina und Michelle noch einmal einen richtig starken Gegner: Bolter/Steffen. Bis zum Spielstand von 14:14 war das Spiel sehr ausgeglichen danach konnten Bolter/Steffen aber davonziehen und den ersten Satz gewinnen. Im zweiten Satz war das Spiel, wie im Satz zuvor auch schon, am Anfang sehr ausgeglichen. Bis Bolter/Steffen auch in diesem Satz davonziehen und das Spiel für sich entscheiden konnten.

Dadurch erreichten Egger/Josipovic den 7. Schlussrang. Während des Turniers kamen einige Schwächen zum Vorschein an denen sie in den nächsten Trainings arbeiten werden. Im Grossen und Ganzen aber sind Katarina und Michelle mit dem Turnier zufrieden.

Bericht: Michelle Egger

Rangliste:

1. Frangi / Merkofer
2. Buser / Marolf
3. Betschart / Baumann
4. Lenzinger / Terinieri
5. Bolter / Steffen
5. Wigger / Böbner
7. Egger / Josipovic
7. Rusterholz / Ablondi
9. Habegger / Graf
9. Portmann / Furrer
9. Cucchia / Kozar
9. Guyer / Schreiber
13. Carigiet / Gallmann
13. Sacher / Sacher
15. Otto / Kessler
15. Krieger / Häring
17. Addiechi / Zopoglou
17. Heynen / Bachmann
19. Sataric / Hug

U19-1: Aadorf platzierte sich auf dem 12. Schlussrang an der Schweizer
U19-1: Aadorf platzierte sich auf dem 12. Schlussrang an der Schweizer
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht und Bilder: Sonja Mathis

Bereits zum zweiten Mal hintereinander qualifizierte sich der VBC Aadorf für die Schweizer Meisterschaft der U19 Juniorinnen. Nachdem letztes Jahr der unerwartete, aber äusserst erfolgreiche 4. Platz erreicht worden war, wollte man dieses Resultat nun unbedingt toppen. Leider gelang es nicht wunschgemäss und der VBC Aadorf platzierte sich auf dem 12. Schlussrang.

Beitrag schliessen

Bericht und Bilder: Sonja Mathis

Bereits zum zweiten Mal hintereinander qualifizierte sich der VBC Aadorf für die Schweizer Meisterschaft der U19 Juniorinnen. Nachdem letztes Jahr der unerwartete, aber äusserst erfolgreiche 4. Platz erreicht worden war, wollte man dieses Resultat nun unbedingt toppen. Leider gelang es nicht wunschgemäss und der VBC Aadorf platzierte sich auf dem 12. Schlussrang.

Das Team um das Trainerduo Barbara und Pat Egger startete gut in die Gruppenspiele und feierte den ersten Sieg. Doch dann vermochte das Team seine Leistung nicht abzurufen und es folgten zwei schmerzliche Niederlagen, die zum 3. Gruppenrang führten. Den hart umkämpften Kreuzvergleich gegen den späteren Bronzemedaillengewinner Sm'Aesch Pfeffingen verloren die Thurgauerinnen mit 1:2 (25:23; 20:25; 11:15). Dies bedeutete, dass Aadorf am Sonntag nur noch um die Ränge 9-16 spielte. Für das junge und ambitionierte Team war das eine herbe Enttäuschung, die sie offensichtlich nicht wegstecken konnten. Am Sonntagmorgen gewannen die Spielerinnen zwar ihr  erstes Spiel.

Doch im zweiten Spiel fiel auch noch die beste Angreiferin verletzt aus und so verloren die Aadorferinnen beide folgenden Spiele mit 1:2. Leider ist es dem Team nur phasenweise gelungen, sein Können und Leistungsvermögen abzurufen. Klar wurde ihnen aufgezeigt, dass dies beim Messen mit den Besten der Schweiz eben nicht reicht. Als 12. beste Mannschaft der Schweiz darf das Team trotzdem zufrieden sein. Darum weiter nach dem Motto: Hinfallen, Aufstehen, Krone richten, weitergehen....

In einem spannenden Finale siegte übrigens Volley Köniz gegen Volley Franches Montagnes und wurde U19 Schweizer Meister.

Es spielten: Julia Otto (C), Lilith Kessler, Cinja Habegger, Valentina Grisendi, Melanie Brogli, Julie Lengweiler (am Sonntag), Nicole Graf, Lara Hasler, Anna Riedler, Michelle Egger, Désirée Meienberger, Katarina Josipovic

Trainer, Coach: Barbara und Pat Egger
Betreuer: Peter Mauron, Sonja Mathis

Damen 1 verpasst die Sensation
Damen 1 verpasst die Sensation
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Rodrigo Teixeira
Bilder: Fredy Ulrich

In der 3. und letzten Runde der NLA/NLB Auf-/Abstiegsrunde kommt der VBC Aadorf gegen Volley Toggenburg vor heimischer Kulisse in einem Herzschlag Finale zu einer brutalen 2:3 Heimniederlage und muss seine Aufstiegsträume begraben.

Beitrag schliessen

Bericht: Rodrigo Teixeira
Bilder: Fredy Ulrich

In der 3. und letzten Runde der NLA/NLB Auf-/Abstiegsrunde kommt der VBC Aadorf gegen Volley Toggenburg vor heimischer Kulisse in einem Herzschlag Finale zu einer brutalen 2:3 Heimniederlage und muss seine Aufstiegsträume begraben.

In der 3. und letzte Runde der NLA/NLB Auf-/Abstiegsrunde unterliegt der VBC Aadorf mit 2:3 gegen Volley Toggenburg und verliert so auch die Serie mit 1:2. Aadorf hatte es in den eigenen Händen und vermochte im entscheidenden Moment nicht den Sack zu zumachen. Der Traum vom Aufstieg in die höchste Spielklasse, bleibt für die Thurgauerinnen vorerst nur ein Traum.

In der überfüllten Halle in Guntershausen gelang Aadorf der Start in die Partie. Schon bald lagen die Thurgauerinnen in Front, konnten sich aber jedoch nie wirklich markant absetzen. Dennoch hatte man das Geschehen unter Kontrolle. Volley Toggenburg agierte zu Beginn des Spiels zu nervös und war fehleranfällig. Die Thurgauerinnen blieben ihren Plan treu und gewannen den ersten Satz souverän mit 25:19.

Auch im zweiten Satz ein ähnliches Bild. Obwohl Toggenburg besser ins Spiel fand, blieb Aadorf am Gegner dran. Wie vor einer Woche standen sich zwei ebenbürtige Gegner gegenüber, die Phasenweise Volleyball vom Feinsten auf das Parkett brachten. Die Thurgauerinnen verstanden es geduldiger zu agieren und schafften einen kleinen Vorsprung bis zum Satzende zu verwalten. Aadorf gelang es dank einer konzentrierten Teamleistung den zweiten Satz mit 25:21 für sich zu entscheiden und mit 2:0 nach Sätzen in Front zu gehen.

Doch wie bereits im zweiten Spiel der Serie, vermochten die Thurgauerinnen in den dritten Satz nicht an das gute Spiel vom Ersten und Zweiten anzuknüpfen. Obwohl das Team lautstark vom Heimpublikum angefeuert wurde, schien Aadorf den Faden zu verlieren. Toggenburg setzte alles auf eine Karte und zwang Aadorf zu den einen oder anderen vermeidbaren Fehler. Das Risiko dass die Thurgauerinnen in diesem Satz eingegangen waren, ging nicht auf. Toggenburg blieb stets ein bis zwei Punkte in Front und schaffte den dritten Satz mit 25:23 für sich zu entscheiden.

Der Satzverlust im Dritten brachte die Thurgauerinnen nun definitiv aus der Bahn. Das Team um Frieder Strohm war nicht mehr so entschlossen und organisiert wie in den vorangegangen Sätze und musste gegen ein kämpferisches Toggenburg den Satzausgleich hinnehmen. Toggenburg, dass wackelte, war wieder am Leben und erzwang mit dem klaren Resultat von 25:15 das Tie-Break.

Im Entscheidungssatz fand Aadorf wieder zurück ins Spiel und blieb Toggenburg an den Fersen. Es entwickelte sich ein wahrer Krimi. Auf beiden Seiten klappte das Side-out Spiel und mit kleinen Schritten ging es Richtung Entscheidung in einem hochklassigen Spiel. Aadorf war beim Stand vom 13:13 nun dran und zwei Punkte entfernt vom Aufstieg. Aadorf hatte bereits beim Stand von 14:13 den ersten Matchball. Konnte diesen aber mehr als unglücklich nicht verwerten. Ein Angriff von Julie Lengweiler die vom Block ins Aus gegangen wäre, touchierte die Angreiferin, so das Toggenburg zum 14:14 ausgleichen konnte. Beide Teams kämpften verbissen um jeden Ball und die Halle tobte. In der Folge konnte Aadorf zwei weitere Matchbälle die den Aufstieg in die Nationalliga A bedeutet hätten, nicht verwerten. Toggenburg wehrte sämtliche Matchbälle in Extremis ab und verwerte wiederum selbst den ersten und einzigen Matchball zum 18:16 für sich. Aus war der Traum der Aadorferinnen und für einen Moment war es still in der vollen Turnhalle in Guntershausen geworden. Die Enttäuschung dem Ziel so nah gewesen zu sein, war die vielleicht schwerste und brutalste Niederlage die der Verein seit langem erleben durfte.

So endet für die Thurgauerinnen eine weitere sehr erfolgreiche Saison mit einem faden Beigeschmack. Der NLB Meister hat eine tolle Serie gegen den NLA Vertreter Volley Toggenburg gespielt und wurde dafür schlecht belohnt. Äusserst knapp verpasste man den Aufstieg in die NLA. Dennoch darf sich das Team mit erhobenem Haupt in die Sommerpause verabschieden. Der VBC Aadorf gratuliert Volley Toggenburg für den Ligaerhalt und bedankt sich bei allen Fans für die grossartige Unterstützung und die tolle Kulisse.

Telegramm:
Samstag, 18.04.2015 um 16:00 Uhr 
NLA/NLB – Auf-/Abstiegsrunde – 3. Runde
VBC Aadorf (NLB) vs. Volley Toggenburg  2:3 (25:19, 25:21, 23:25, 15:25, 16:18)
Zuschauer: 350 -  Spieldauer: 2 Std. 13 min.

Für den VBC Aadorf im Einsatz: M. Tabunscic ©, L. Caluori, R. Oswald, E. Stahl, M. Widmer, M. Schindler, V. Caluori, L. Haag, N. Pantaleoni, L. Samland, A. Baghdady, J. Lengweiler

Trainer: F. Strohm und R. Teixeira

Aadorf: J. Flachsmann und S. Wäckerlin (nicht im Aufgebot)

Damen 1schafft das Break
Damen 1schafft das Break
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Rodrigo Teixeira
Bilder: Fredy Ulrich

In der 2. Runde der NLA/NLB Auf-/Abstiegsrunde kommt der VBC Aadorf gegen Volley Toggenburg zu einem 3:2 Auswärtserfolg und gleicht in der Best-of-3-Serie zum 1:1 aus. Nun kommt’s am Samstag, 18. April 2015 in Guntershausen zum alles entscheidenden letzten Spiel um den letzten Platz in der Nationalliga A.

Beitrag schliessen

Bericht: Rodrigo Teixeira
Bilder: Fredy Ulrich

In der 2. Runde der NLA/NLB Auf-/Abstiegsrunde kommt der VBC Aadorf gegen Volley Toggenburg zu einem 3:2 Auswärtserfolg und gleicht in der Best-of-3-Serie zum 1:1 aus. Nun kommt’s am Samstag, 18. April 2015 in Guntershausen zum alles entscheidenden letzten Spiel um den letzten Platz in der Nationalliga A.

In der 2. Runde der NLA/NLB Auf-/Abstiegsrunde erzwingen die Thurgauerinnen dank einem 3:2 Auswärtserfolg ein Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die höchste Spielklasse. In einem höchst spannenden und emotionalen Spiel zeigt das Team um Frieder Strohm eine starke Partie und hält die Tür zur NLA nach wie vor offen.

Obwohl Aadorf mit einer veränderten Formation antrat, gelang der Einstieg in die Partie nach Mass. Im Vergleich zum ersten Spiel zeigten sich die Thurgauerinnen entschlossener und bissiger. Dementsprechend ausgeglichen gestaltete sich der erste Satz. Keiner der beiden Teams vermag sich einen Punktevorsprung zu erspielen. So war es auch nicht verwunderlich, dass bereits der hartumkämpfte erste Satz in die Verlängerung gehen musste. Die Thurgauerinnen angetrieben von den zahlreichen angereisten Fans, behielt in den entscheidenden Momenten die Oberhand und schafften mit einem starken Endspurt den ersten Satz mit 26:24 für sich zu entscheiden.

Gewarnt von Strohm, stiegen die Thurgauerinnen höchst konzentriert in den zweiten Satz. Bei den Toggenburgerinnen wiederum wollte nicht viel gelingen. Das Team von Marcel Erni agierte nach dem 0:1 Satzrückstand unsicher und zeigte schwächen in der Annahme. Aadorf wusste diese Schwächephase für sich zu nutzen und setzte den Gegner verstärkt unter Druck. Das klare Endergebnis von 25:16 und die 2:0 Satzführung für die Thurgauerinnen war zu diesem Zeitpunkt mehr als Verdient.

Volley Toggenburg kämpft sich zurück ins Spiel
Nach einer 10 minütigen Pause ging’s nun in den dritten Satz. Der Unterbruch kam den Thurgauerinnen nicht wirklich entgegen. Es entwickelte sich nun ein ganz anderes Spiel. Der NLB-Vertreter hatte Mühe wieder ins Spiel zu finden. Obwohl auch dieser Satz lange ausgeglichen bliebt, merkte man das Toggenburg nun im Spiel angekommen war. Die Toggenburgerinnen zeigten sich nun entschlossener und schafften mit 25:21 auf 1:2 nach Sätzen zu verkürzen.

Nun wollte es beim VBC Aadorf im Vierten nicht viel gelingen. Die Fehlerquote stieg und der Faden war nun irgendwie verloren gegangen. Der NLA-Vertreter hatte nun die Oberhand über den Satz gewonnen und zeigte sich überaus kämpferisch und entschlossen. Die Aadorfer gegenwähr hielt sich in Grenzen, so dass die Toggenburgerinnen den vierten Satz für sich mit 25:16 entscheiden konnten und verdient zum 2:2 Satzausgleich kamen.

Aadorf zeigt sich Nervenstark
Das Tie-Break war der Höhepunkt des Ostschweizer-Derby. Der VBC Aadorf musste im Entscheidungssatz stets einen Rückstand nach Rennen und vermochte erst beim Stand von 14:14 auszugleichen. Aadorf hatte jedoch das Glück auf seiner Seite. Mit einer starken Teamleistung schaffte man den Fünften doch noch mit 16:14 für sich zu entscheiden und das Spiel mit 3:2 zu gewinnen.

Nun geht’s am nächsten Samstag, 18. April 2015 um 16 Uhr in Gunterhausen für beide Vertreter um Alles. Obwohl Volley Toggenburg nur zwei Punkte vom Ligaerhalt entfernt war, zeigte VBC Aadorf, dass man ein ebenbürtiger Gegner ist. Dennoch ist auch im Dritten und letzten Spiel der Saison 2014/15 alles möglich. Die Chancen um den letzten Platz in der kommenden NLA Saison stehen für beide Team 50/50.

Telegramm:
Samstag, 11.04.2015 um 17:30 Uhr
NLA/NLB – Auf-/Abstiegsrunde – 2. Runde
Volley Toggenburg (NLA) vs. VBC Aadorf (NLB) 2:3 (24:26, 16:25, 25:21, 25:16, 14:16)
Zuschauer: 300 -  Spieldauer: 2 Std. 17 Minuten

Für den VBC Aadorf im Einsatz: M. Tabunscic ©, S.Wäckerlin, R. Oswald, E. Stahl, M. Widmer, M. Schindler, V. Caluori, L. Haag, N. Pantaleoni, L. Samland, A. Baghdady, J. Lengweiler

Trainer: F. Strohm und R. Teixeira

Aadorf: J. Flachsmann und L. Caluori (nicht im Aufgebot)

Bemerkung: J. Lengweiler Nummer 17 als MVP ausgezeichnet.

Das nächste und letzte Spiel (Finalissima):
Samstag, 18.04.2015 um 16:00 Uhr
Auf-/Abstiegsrunde – NLA/NLB - Spiel 2
VBC Aadorf (NLB) vs. Volley Toggenburg (NLA)
Neue Turnhalle, Schulbergstrasse 18, 8357 Guntershausen b. Aadorf

Damen 1 unterliegt Volley Toggenburg
Damen 1 unterliegt Volley Toggenburg
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Rodrigo Teixeira
Bild: Fredy Ulrich

In der 1. Runde der NLA/NLB Auf-/Abstiegsrunde verliert der VBC Aadorf zu Hause deutlich mit 3:0 gegen Volley Toggenburg und steht in der Best-of-3-Serie bereits nach dem ersten Spiel mit dem Rücken zur Wand.

Beitrag schliessen

Bericht: Rodrigo Teixeira
Bild: Fredy Ulrich

In der 1. Runde der NLA/NLB Auf-/Abstiegsrunde verliert der VBC Aadorf zu Hause deutlich mit 3:0 gegen Volley Toggenburg und steht in der Best-of-3-Serie bereits nach dem ersten Spiel mit dem Rücken zur Wand.

In der 1. Runde der NLA/NLB Auf-/Abstiegsrunde wurde der VBC Aadorf zurück auf den Boden der Realität geholt. Die Thurgauerinnen mussten einsehen, dass man nur mit einer Topleistung über die gesamte Spieldauer gegen einem Oberklassigen bestehen kann. Das Team um Marcel Erni zeigte vielleicht die bis dahin beste Saisonleistung und kam verdient zum ersten Sieg in der Serie.

Der Einstieg in die Partie gelang Aadorf nach Wunsch. Bereits nach wenigen Minuten konnten die Thurgauerinnen mit 4:1 in Front gehen. Dennoch konnten die Toggenburgerinnen nach ziehen und nach Punkten ausgleichen. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel auf Augenhöhe. Keines der beiden Teams vermochte sich von nun an markant abzusetzen. So blieb der erste Satz bis zum Stand von 20:20 höchst attraktiv. Im „Money-Time“ liessen die Thurgauerinnen die nötige Ruhe vermissen. Toggenburg wusste in dieser entscheidende Phase diese Schwäche gekonnt auszunutzen und kam mit 25:21 zu ersten Satzgewinn.

Ähnlich spannend und ausgeglichen wie der erste Satz war auch der Zweite. Obwohl Volley Toggenburg bis auf 16:11 davon ziehen konnte. Gelang es den Aadorferinnen sich mit fünf Punkten in Folge heran zu kämpfen und wieder auszugleichen. Doch wie im ersten Satz verloren die Thurgauerinnen auch im Zweiten gegen Ende des Satzes ein wenig den Faden. Nach einem weiteren Punkteausgleich zum 19:19 liess man die Gäste aus Wattwil davon ziehen. Der NLB Vertreter fand keine Mittel gegen die clevere Angriffe der Toggenburgerinnen. So kam’s dass Volley Toggenburg mit 25:19 und 2:0 Sätzen in Führung gehen konnte.

Die Aadorferinnen schafften es nicht mehr im Dritten an die gute Leistung der ersten zwei Sätze anzuknüpfen. Der Ärger über die verpassten Chancen war ihnen deutlich anzumerken. Aus diesem Tief schafften die Thurgauerinnen nicht mehr raus zu kommen. Das klare Ergebnis im Dritten von 25:13 zu Ungunsten der Thurgauerinnen, zeigte dass Volley Toggenburg seine Linie treu blieb und bis zum Ende das bessere Team war.

Volley Toggenburg hat verdient den ersten Sieg für sich verbuchen können. Der NLA Vertreter überraschte den VBC Aadorf mit einer sehr guten Leistung. Aadorf bekam über das ganze Spiel weg die Angriffe der Toggenburgerinnen nicht in den Griff und agierte Phasenweise zu Verhalten um Toggenburg ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen.

Nun geht’s für den VBC Aadorf am kommenden Samstag in der Rietsteinhalle bereits um „Alles oder Nichts“. Wollen die Thurgauerinnen den Traum vom Aufstieg in die höchste Liga noch verwirklichen und ein Entscheidungsspiel erzwingen, ist ein Sieg in Wattwil Pflicht.

Telegramm:
Montag, 06.04.2015 um 18.00 Uhr
NLA/NLB – Auf-/Abstiegsrunde – 1. Runde
VBC Aadorf (NLB) vs. Volley Toggenburg (NLA) 0:3 (21:25, 20:25, 13:25)
Zuschauer: 200 -  Spieldauer: 67 Minuten

Für den VBC Aadorf im Einsatz: M. Tabunscic ©, S.Wäckerlin, R. Oswald, E. Stahl, M. Widmer, M. Schindler, V. Caluori, L. Haag, N. Pantaleoni, L. Samland, A. Baghdady, J. Lengweiler

Trainer: F. Strohm und R. Teixeira

Aadorf: J. Flachsmann und L. Caluori (nicht im Aufgebot)

Das nächste Spiel:
Samstag, 11.04.2015 um 17:30 Uhr
Auf-/Abstiegsrunde – NLA/NLB - Spiel 2
Volley Toggenburg (NLA) vs. VBC Aadorf (NLB)
Rietstein Halle, Ebnaterstrasse 40, 9630 Wattwil

Saisonschluss Juniorinnen Hallenvolleyball 2014/15
Saisonschluss Juniorinnen Hallenvolleyball 2014/15
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht und Fotos: Sonja Mathis

Am 1. April feierten die Juniorinnen der Teams U23-1, U23-2, U19-1 und U19-2 mit ihren Trainerinnen und Trainern die erfolgreiche Hallensaison 2014/15 beim Bowlen.

Sonja Mathis hielt einen kurzen Rückblick und durfte den vier Mannschaften zu einer erfolgreichen Saison gratulieren. Das Team U23-1 platzierte sich auf dem dritten Rang in der 1. Stärkeklasse. Wegen des knappen Kaders konnte dieses Ergebnis nur unter Mithilfe von Spielerinnen der 1. Liga, U19-1 und U23-2 erreicht werden. Mit einem kleinen Präsent bedankte sich das Team bei ihnen für die tolle Unterstützung. Noch besser gelang den U23-2 die Frühjahrsrunde in der 2. Stärkeklasse. Sie platzierten sich dank dem besseren Satzverhältnis auf dem 2. Schlussrang. Auch die U19-1 blicken auf eine erfolgreiche Saison zurück. Sie stehen erneut verlustpunktlos an der Spitze der Tabelle der 1. Stärkeklasse. Als RVNO-Meister qualifizieren sie sich für die Schweizer Meisterschaft U19, die am 18./19. April in Chur stattfindet. Das jüngste Team, nämlich die U19-2 kämpfte in der Frühjahrsrunde unglücklich und platzierte sich auf dem 5. Schlussrang. Mit grossem Applaus dankten die Juniorinnen ihren Trainerinnen und Trainern für die Trainings und das Coaching der letzten Saison. Auch vom Verein durften Tamara Roost, Barbara Egger, Pat Egger, Marcel Stacher und Sonja Mathis ein kleines Präsent entgegennehmen.

Beitrag schliessen

Bericht und Fotos: Sonja Mathis

Am 1. April feierten die Juniorinnen der Teams U23-1, U23-2, U19-1 und U19-2 mit ihren Trainerinnen und Trainern die erfolgreiche Hallensaison 2014/15 beim Bowlen.

Sonja Mathis hielt einen kurzen Rückblick und durfte den vier Mannschaften zu einer erfolgreichen Saison gratulieren. Das Team U23-1 platzierte sich auf dem dritten Rang in der 1. Stärkeklasse. Wegen des knappen Kaders konnte dieses Ergebnis nur unter Mithilfe von Spielerinnen der 1. Liga, U19-1 und U23-2 erreicht werden. Mit einem kleinen Präsent bedankte sich das Team bei ihnen für die tolle Unterstützung. Noch besser gelang den U23-2 die Frühjahrsrunde in der 2. Stärkeklasse. Sie platzierten sich dank dem besseren Satzverhältnis auf dem 2. Schlussrang. Auch die U19-1 blicken auf eine erfolgreiche Saison zurück. Sie stehen erneut verlustpunktlos an der Spitze der Tabelle der 1. Stärkeklasse. Als RVNO-Meister qualifizieren sie sich für die Schweizer Meisterschaft U19, die am 18./19. April in Chur stattfindet. Das jüngste Team, nämlich die U19-2 kämpfte in der Frühjahrsrunde unglücklich und platzierte sich auf dem 5. Schlussrang. Mit grossem Applaus dankten die Juniorinnen ihren Trainerinnen und Trainern für die Trainings und das Coaching der letzten Saison. Auch vom Verein durften Tamara Roost, Barbara Egger, Pat Egger, Marcel Stacher und Sonja Mathis ein kleines Präsent entgegennehmen.

Beim anschliessenden Bowlingturnier, in welchem sich die vier verschiedenen Teams sowie das Trainerteam massen, siegten die U19-1 mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur einem Punkt auf die U23-2. Mit einem grossen Applaus an die Organisatorin Sonja Mathis und einem herzlichen Dank an den Verein wurde die Hallensaison 2014-15 beendet.

Damen 3: AUFSTIEG!!!!
Damen 3: AUFSTIEG!!!!
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Das Damen 3 hat auch das 2. Aufstiegsspiel gewonnen.

Das Spiel gegen Amriswil fand am vergangenen Dienstag, 24. März 2015 in Amriswil statt. Die Aadorferinnen gewannen klar 3:0 (zu 21, 12 und 14) und haben den Aufstieg in die 2. Liga somit geschafft!!

Ein herzliches Dankeschön an die treuen Fans - Peter, Kö und Roli - DANKE für die Unterstützung in Amriswil!

es spielten: Mirella Capassi, Conny Hasler, Selina Broger, Rita Thalmann, Edith Horat, Sandy Lombardi, Karin Zeller und Nadja Fürer // Coach: Katja Müller

Beitrag schliessen

Das Damen 3 hat auch das 2. Aufstiegsspiel gewonnen.

Das Spiel gegen Amriswil fand am vergangenen Dienstag, 24. März 2015 in Amriswil statt. Die Aadorferinnen gewannen klar 3:0 (zu 21, 12 und 14) und haben den Aufstieg in die 2. Liga somit geschafft!!

Ein herzliches Dankeschön an die treuen Fans - Peter, Kö und Roli - DANKE für die Unterstützung in Amriswil!

es spielten: Mirella Capassi, Conny Hasler, Selina Broger, Rita Thalmann, Edith Horat, Sandy Lombardi, Karin Zeller und Nadja Fürer // Coach: Katja Müller

 

Das erste Mal 3 Teams am Finalturnier in St.Gallen
Das erste Mal 3 Teams am Finalturnier in St.Gallen
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Claudia Keller
Bilder: Sonja Mathis und Heidi Lüthi

Nach den 3 resp.2 Qualifikationsturnieren im Minibereich konnte sich erfreulicherweise in jeder Kategorie U15/U13/U11 ein Team unseres Vereins über die Teilnahme am Finalturnier freuen.

Beitrag schliessen

Bericht: Claudia Keller
Bilder: Sonja Mathis und Heidi Lüthi

Nach den 3 resp.2 Qualifikationsturnieren im Minibereich konnte sich erfreulicherweise in jeder Kategorie U15/U13/U11 ein Team unseres Vereins über die Teilnahme am Finalturnier freuen.

Am Sonntag, 29.03.15 fuhren alle hochmotiviert ins Athletikzentrum St.Gallen. In der riesigen Halle spielten  41 Teams auf 16 Feldern um den Regionalmeister RVNO. An die neuen, ungewohnten Verhältnisse mussten sich alle zuerst gewöhnen; Feld an Feld zwischen 4 Faltwänden und umgeben von einer 200m Bahn, vielen Linien am Boden und hohem Geräuschpegel. Die mitgereisten Zuschauer mussten auf der grossen Tribüne Platz nehmen und waren so leider etwas weit weg vom Geschehen.

Im U11 spielten die kleinsten und jüngsten mit Jahrgang 2005/2006 3:3. Die beiden Betreuerinnen Silvia Frischknecht und Claudia Keller hatten die schwierige Aufgabe ihre 4 Spielerinnen und 3 Spieler optimal einzusetzen, zu motivieren und vor allem nach einem Fehler wieder aufzurichten. So konnte das Team ihren Gegnern aus Schaffhausen, Toggenburg und Amriswil so manchen Punkt oder gar Satz abluchsen. Schliesslich belegten sie den 4. von 5 Rängen.

Im U13 spielten die 16 Teams nicht nur um den Regionalmeister, sondern auch um die Qualifikation an die Schweizermeisterschaft. Nach den Gruppenspielen durfte sich das Team von Heidi Lüthi kurz Hoffnungen machen, um die Plätze 1-4 mitspielen zu können. Leider gelang im Kreuzvergleich der erwünschte Sieg nicht, so dass es dann um die Plätze 5 – 8 ging. Mit vielen Höhen und einigen Tiefen erkämpften  sie sich den tollen 5. Schlussrang. Das Heimteam aus St. Gallen wird den RVNO an der SM in Bern vertreten.

Das U15 mit ihrem Aushilfscoach Sonja Mathis musste sich ebenfalls zuerst an die Verhältnisse gewöhnen und startete eher verhalten. Nach den Gruppenspielen lagen sie auf dem 4.Platz und spielten somit um die Plätze 9 -16. Mit etwas mehr Wachsamkeit und Glück wäre sicherlich eine Platzierung unter den ersten 10 möglich gewesen. Leider war die Energie nach dem Mittagessen merklich geschrumpft, so dass sie in der Schlussabrechnung den 16. von 20 Rängen belegten.

Es war für alle ein toller und spannender Anlass, mit vielen Erfahrungen, Höhen und Tiefen, sowie freudigen und guten Spielzügen.

Herzlichen Dank allen mitgereisten Zuschauern für ihre mentale Unterstützung!

Mix 2: Letztes Saisonspiel gegen ODB’s (1:3)
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Michael Otto

25:17, 18:25, 24:26, 25:27

23. März 2015

Das erklärte Ziel des Teams für diesen Match war es, nochmals Spass am Volleyball zu haben, schliesslich wird es eine ganze Weile dauern, bis wir wieder für einen Ernstkampf in der Halle stehen werden. Und als zweites Ziel natürlich, das Spiel auch zu gewinnen. Dieses Ziel haben wir leider im Gegensatz zum ersten nicht erreichen können. 

Beitrag schliessen

Bericht: Michael Otto

25:17, 18:25, 24:26, 25:27

23. März 2015

Das erklärte Ziel des Teams für diesen Match war es, nochmals Spass am Volleyball zu haben, schliesslich wird es eine ganze Weile dauern, bis wir wieder für einen Ernstkampf in der Halle stehen werden. Und als zweites Ziel natürlich, das Spiel auch zu gewinnen. Dieses Ziel haben wir leider im Gegensatz zum ersten nicht erreichen können. 

Schon im ersten Satz zeigte sich wieder, dass die Annahme nicht zu unseren stärksten Disziplinen gehört. Wenn diese zu unpräzise zu den Passeusen gespielt werden, haben wir Mühe, die Punkte zu machen. Und gegen die junge Truppe der ODB´s mussten wir wirklich Druck machen, wenn wir Punkte holen wollten. Waren die Angriffe nicht platziert oder scharf genug, haben sie es meist geschafft, die Bälle irgendwie noch zu retten. Im Gegenzug haben sie uns öfter mit kurzen Finten hinter den Block erwischt. Doch den ersten Satz konnten wir einigermassen klar mit 25:17 für uns entscheiden. Im zweiten Satz haben die alten, dreckigen Mischlinge (ODB= Old Dirty Bastards :-) einige Spielerwechsel vorgenommen und konnten so den zweiten Satz mit 18:25 an Land ziehen. Die Sätze drei und vier verliefen sehr ausgeglichen, wie am Resultat schon sichtbar ist: 24:26 und 25:27. Die Aadorfer waren meist kurz vor Satzende mit einem oder zwei Punkten im Vorsprung und mussten sich dann den Sieg doch noch abknöpfen lassen. Schade. Doch an der Rangierung in der Tabelle hat es nichts mehr geändert: Aadorf bleibt auf dem zweiten Rang, ODB auf dem dritten.

Es bleibt der Blick auf eine weitgehend erfolgreiche Saison mit vielen gewonnenen Spielen und einem guten Teamgeist. Es wurde stets gegenseitig motiviert und angespornt, nicht angemotzt. 

Ein Dank gehört noch den lautstarken Fans: die Verletzten vom Mix 2 und eine Delegation vom Mix 1. Es macht eben einen Unterschied, ob es in der Halle still bleibt oder man angefeuert wird. 

Es spielten: Herbert Hofmann, Claudia Keller, Mia Keller, Fredi Keller, Sandra Koch, Silvia Meier, Liselotte Steiger, Jenny Hottinger, Michael Otto

Schiedsrichterin: Tamara Vorburger

Damen 1 ist Schweizer Meister
Damen 1 ist Schweizer Meister
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht und Fotos: Rodrigo Teixeira

Es ist Geschafft! Mit einem 3:0 Auswärtssieg über Genève Volley holt sich der VBC Aadorf am letzten Spieltag der Finalrunde den Meisterpokal und ist zum zweiten Mal in Folge Schweizer Meister der Nationalliga B.

Beitrag schliessen

Bericht und Fotos: Rodrigo Teixeira

Es ist Geschafft! Mit einem 3:0 Auswärtssieg über Genève Volley holt sich der VBC Aadorf am letzten Spieltag der Finalrunde den Meisterpokal und ist zum zweiten Mal in Folge Schweizer Meister der Nationalliga B.

Wer hätte das Gedacht. Noch am fünften Spieltag der Qualifikationsrunde standen die Thurgauerinnen nach vier Niederlagen in Serie auf den letzten Tabellenrang der Nationalliga B Ost-Gruppe. Das Team um Frieder Strohm und Rodrigo Teixeira startete anschliessend eine furiose Aufholjagt, die am letzten Spieltag der Finalrunde mit dem Meistertitel gekrönt wurde. 

Es war schon alles so gut wie entschieden. Dank drei Punkten Vorsprung und der starken Satzquote von 2,30 waren die Aadorferinnen schon so gut wie NLB-Meisterinnen. Doch die Ostschweizerinnen wollten nicht umsonst ins ferne Genf reisen. Bereits im Hinspiel konnte man Genf zu Hause relativ klar mit 3:0 besiegen. Trotz der guten Ausgangslage gab Strohm nach der Partie zu: „Zum ersten Mal in dieser Saison war ich so richtig nervös und überglücklich als es dann geschafft war“. 

Das Team von Frieder Strohm und Rodrigo Teixeira startete mit einer starken Leistung in die Partie. Selten in dieser Saison sah man die Thurgauerinnen so konzentriert in einer Partie starten. Die Genferinnen konnten zu Beginn der Partie nicht wirklich mithalten. Zu souverän und abgeklärt agierten die Thurgauerinnen. So war das Satzergebnis von  25:14 für die Thurgauerinnen die logische Folge.

Aadorf legte nun einen Gang zurück. So kam’s dass die Genferinnen nun im zweiten und dritten Satz besser in die Partie fanden und forderten die Aadorferinnen. Auch ein kleiner Wechsel Fauxpas des Trainerstaff zum Ende des dritten Satzes, brachten die Thurgauerinnen nicht aus dem Konzept. Der letztjährige Meister gewann beide Sätze mit 25:21 und 26:24, und sicherte sich wieder die Krone in der NLB. „Mit dem zweiten Titel in Folge konnten wir die gute Arbeit der letzten drei Jahre bestätigen. Was aber für uns Trainer noch wichtiger ist, ist die Tatsache dass das Team spielerisch und taktisch einen grossen Schritt vorwärts gemacht hat.“ Sagt Teixeira, der bereits beim letztjährigen Titel dabei war.

Nun geht es für den VBC Aadorf wie bereits letztes Jahr wieder in die Barrage; dort wartet wiederum Volley Toggenburg. So wird wiederum das Ostschweizer Derby entscheiden, welches Team in der höchsten Schweizer Spielklasse mit von der Partie ist.

Telegramm:
Samstag 21.03.2015 um 17:00 Uhr
Nationalliga B – Playoff – Runde 8
Volley Genève (4.) vs. VBC Aadorf (1.) 0:3 (14:25, 21:25, 24:26)
Zuschauer: 130 -  Spieldauer: 82 Minuten

Für den VBC Aadorf im Einsatz: M. Tabunscic ©, S.Wäckerlin, R. Oswald, J. Flachsmann, L. Caluori, M. Widmer, M. Schindler, V. Caluori, L. Haag, N. Pantaleoni, L. Samland, A. Baghdady, J. Lengweiler

Trainer: F. Strohm und R. Teixeira

Aadorf: ohne S. Wäckerlin (Tribüne)

 

Nationalliga B. Frauen. Finalrunde. 8. Runde:
Neuchâtel UC II - Galina Schaan 3:0
Genève Volley - Aadorf 0:3
Val-de-Travers - Volley Lugano 0:3
Therwil - Volleya Obwalden 3:2.

Schlussrangliste:
1. Aadorf 8/30 (23:10), 2. Volley Lugano 8/26 (17:10), 3. Val-de-Travers 8/24 (20:13). 4. Neuchâtel UC II 8/21 (15:15), 5. Genève Volley 8/21 (9:19), 6. Therwil 8/20 (19:16), 7. Galina Schaan 8/19 (14:22), 8. Volleya Obwalden 8/7 (9:21). - Aadorf für das Auf-/Abstiegsplayoff NLA/NLB (best of 3) gegen Toggenburg qualifiziert.

 

U23-1: Toller 3. Rang in der 1. Stärkeklasse!
U23-1: Toller 3. Rang in der 1. Stärkeklasse!
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht und Fotos: Sonja Mathis

VBC Aadorf 1 : Kanti Schaffhausen 2, 3 : 0 (25:11; 25:20; 25:20)

Wieder einmal in Vollbesetzung freuten sich die Aadorferinnen auf ihr letztes Saisonspiel.

Mit Vollgas liessen Sie den Munotstädterinnen im ersten Satz keine Chance. Ausgeglichener ging es zu Beginn des zweiten Satzes zu. Doch die Heimmannschaft vermochte sich nochmals zu steigern und gewann den entscheidenden Punkt, der die Bronzemedaille sicherte. Nach den zwei verlorenen Sätzen entsprach Kanti’s Laune dem tristen Sonntagmorgen. Die Aadorferinnen liessen sich nicht zwei Mal bitten und gewannen auch den dritten Satz. Sie freuten sich riesig über den 3. Rang in der 1. Stärkeklasse und ihr super Team.

Beitrag schliessen

Bericht und Fotos: Sonja Mathis

VBC Aadorf 1 : Kanti Schaffhausen 2, 3 : 0 (25:11; 25:20; 25:20)

Wieder einmal in Vollbesetzung freuten sich die Aadorferinnen auf ihr letztes Saisonspiel.

Mit Vollgas liessen Sie den Munotstädterinnen im ersten Satz keine Chance. Ausgeglichener ging es zu Beginn des zweiten Satzes zu. Doch die Heimmannschaft vermochte sich nochmals zu steigern und gewann den entscheidenden Punkt, der die Bronzemedaille sicherte. Nach den zwei verlorenen Sätzen entsprach Kanti’s Laune dem tristen Sonntagmorgen. Die Aadorferinnen liessen sich nicht zwei Mal bitten und gewannen auch den dritten Satz. Sie freuten sich riesig über den 3. Rang in der 1. Stärkeklasse und ihr super Team.

Es spielten: Rebecca Vorburger (C) Melanie Ammann, Miriam Dietsche, Melanie Felix, Eva Kurzbein, Kathrin Mathis, Tamara Vorburger

Coach: Sonja Mathis