www.benedict.ch/
www.kifa.ch/
www.bischof-partner.ch/
www.lesa-autotechnik.ch/
www.phiten.ch/
www.drinkdavid.com/
www.thurgauerzeitung.ch/
www.asics.ch/
www.pfaffag.ch/
www.raiffeisen.ch/
www.suche.ch/firma/12401_link_Aadorf_TG___Seuzach_ZH
www.bauknecht.ch/
www.kieswerk-aadorf.ch/
www.tkb.ch/
www.xbau.ch/
www.update-fitness.ch/
ch.jako.eu/
www.bodymedcenter-aadorf.ch/
www.refida.ch/
www.ihregarage.ch/

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage!

VOLLEYGRÜMPI - NICHT VERPASSEN! =)
VOLLEYGRÜMPI - NICHT VERPASSEN! =)
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Das jährliche Mixed Plauschturnier findet am Samstag, 28. März 2015 in Guntershausen statt.
Sichert euch einen Platz und meldet euch so schnell wie möglich an: mixed-aadorf@sunrise.ch

Beitrag schliessen

Das jährliche Mixed Plauschturnier findet am Samstag, 28. März 2015 in Guntershausen statt.
Sichert euch einen Platz und meldet euch so schnell wie möglich an: mixed-aadorf@sunrise.ch

 

 

NÄCHSTES HEIMSPIEL DAMEN 1 : 14.00 UHR
NÄCHSTES HEIMSPIEL DAMEN 1 : 14.00 UHR
Beitrag schliessen
P L A Y O F F
P L A Y O F F
Beitrag schliessen
U19-2 Heimsieg in Guntershausen
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Jana Odermatt

Am Sonntag, den 18.Januar, spielten wir gegen VC Vivax Winterthur in Guntershausen.

Den ersten Satz verloren wir (18:25). Wir kamen dem Sieg schon näher, aber verloren trotzdem knapp den zweiten Satz. (26:28) Die nächsten zwei Sätze gewannen wir mit den aufbauenden Worten unserer Trainerin (25:15, 25:14). Für den entscheidenden Satz sammelten wir die letzten Kräfte nochmals zusammen und durch gute Services und viel Motivation gewannen wir den letzten Satz souverän (15:1). Wir bedanken uns bei Tamara Meier, die uns kurzfristig aushalf.

Beitrag schliessen

Bericht: Jana Odermatt

Am Sonntag, den 18.Januar, spielten wir gegen VC Vivax Winterthur in Guntershausen.

Den ersten Satz verloren wir (18:25). Wir kamen dem Sieg schon näher, aber verloren trotzdem knapp den zweiten Satz. (26:28) Die nächsten zwei Sätze gewannen wir mit den aufbauenden Worten unserer Trainerin (25:15, 25:14). Für den entscheidenden Satz sammelten wir die letzten Kräfte nochmals zusammen und durch gute Services und viel Motivation gewannen wir den letzten Satz souverän (15:1). Wir bedanken uns bei Tamara Meier, die uns kurzfristig aushalf.

Es spielten: Michèle Kretz, Jana Odermatt, Tamara Meier, Dena Kuster, Michelle Einbock, Jana Siegenthaler, Alexandra Gabriel

Trainer: Sonja Mathis

Mix 1: 3:2 Niederlage gegen Kirchberg
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Heinz Ammann

Kirchberg  -  Aadorf Mix1 Do. 15.01.2015

Ein Start nach Mass. Von Beginn an mit druckvollen Angriffen gepunktet bis Kirchberg bei 1:7ein Timeout nahm. Danach schlichen sich Eigenfehler ein und Kirchberg holte auf. Kurz vor Satzende konnten wir uns Absetzen und den Satz gewinnen. Im 2 Satz ein verpasster Anfang, sogleich im Rückstand. Hinzu kam noch das unsere Angriffe im gegnerischen Block hängen blieben. Kirchberg überzeugte im Angriff und lies uns nicht ins Spiel zurückfinden. Deutlicher Satzgewinn von Kirchberg.

Beitrag schliessen

Bericht: Heinz Ammann

Kirchberg  -  Aadorf Mix1 Do. 15.01.2015

Ein Start nach Mass. Von Beginn an mit druckvollen Angriffen gepunktet bis Kirchberg bei 1:7ein Timeout nahm. Danach schlichen sich Eigenfehler ein und Kirchberg holte auf. Kurz vor Satzende konnten wir uns Absetzen und den Satz gewinnen. Im 2 Satz ein verpasster Anfang, sogleich im Rückstand. Hinzu kam noch das unsere Angriffe im gegnerischen Block hängen blieben. Kirchberg überzeugte im Angriff und lies uns nicht ins Spiel zurückfinden. Deutlicher Satzgewinn von Kirchberg.

Ein ausgeglichener Schlagabtausch im 3 Satz und erst bei 21:23 nach zwei umstrittene Schiedsrichter Entscheide für Kirchberg  glichen sie aus und am Ende ging der Satz mit 28:26 an Kirchberg. Kopf noch nicht befreit vom Ausgang des 3 Satzes und sogleich in Rückstand durch Annahmefehler. Das wir nachher gemeinsam durch Kampfgeist und Disziplin wider an Kirchberg heranspielten und sogar in eine 6:9 Vorsprung umwandelten. Nach dem Kirchberg ein Timeout nahm, steigerten wir uns stetig mit schönen Punkten und gewannen den 4 Satz. Im 5 Satz ging es hin und her. Bis zum Seitenwechsel waren wir immer dran(8:6). Nach dem Seitenwechsel spielte und gelangten Kirchberg schnelle Angriffsbälle, denen wir nichts mehr entgegensetzen konnten. Der 5 Satzverloren wir mit 15:9. Die Mix Mannschaft kämpfte und holte auch Rückstande auf und sie gaben nie auf. So das wir immer auch hätten Gewinnen können!

Es Spielten: Elvira, Ruth, Edi, Sändy, René, Luzia, Nicole, Ferry.                                                                  

Coach : Heinz

Satzresultate:  21:25   25:14   28:26   19:25   15:9

Mix 2: Ein klarer Sieg und eine knappe Niederlage!
Mix 2: Ein klarer Sieg und eine knappe Niederlage!
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht und Foto: Fredi Keller

VBC Tobel – VBC Aadorf: 0:3 (19:25, 9:25, 18:25)
VBC Aadorf – Volley Flawil: 2:3 (14:25, 25:22, 25:17, 25: 27, 10:15)

Innert fünf Tagen absolvierte das Aadorfer Mix 2 gleich zwei Meisterschaftsspiele. In den Vorrundenspielen gaben die Aadorfer gegen den VBC Tobel einen Satz ab und gegen Volley Flawil verlor man das einzige Vorrundenspiel.

Beitrag schliessen

Bericht und Foto: Fredi Keller

VBC Tobel – VBC Aadorf: 0:3 (19:25, 9:25, 18:25)
VBC Aadorf – Volley Flawil: 2:3 (14:25, 25:22, 25:17, 25: 27, 10:15)

Innert fünf Tagen absolvierte das Aadorfer Mix 2 gleich zwei Meisterschaftsspiele. In den Vorrundenspielen gaben die Aadorfer gegen den VBC Tobel einen Satz ab und gegen Volley Flawil verlor man das einzige Vorrundenspiel.

Deshalb gingen die Aadorfer gespannt in die beiden Spiele. Gegen den VBC Tobel gelang alles wunschgemäss. Mit einem rasanten Start setzte man den VBC Tobel gleich unter Druck und punktete munter drauflos. Aadorf kam nie in Bedrängnis und gewann „locker“ in drei Sätzen.

Etwas anders gestaltete sich das Spiel gegen Volley Flawil. Gleich zu Beginn setzten die Flawiler mächtig Druck auf und brachten die Aadorfer arg in Bedrängnis. Erst bei einem Rückstand von 2:10 kam das Heimteam besser ins Spiel. Flawil gewann jedoch den ersten Satz klar.

Die Aadorfer vermochten die guten Ansätze aus dem 1. Satz jedoch in den 2. Satz mitzunehmen und mit viel Kampfgeist und Motivation gelang der Satzausgleich. Auch der 3. Satz gelang hervorragend und die variantenreichen Angriffe brachten auch die gewünschten Punkte und einen weiteren Satzgewinn.

Ausgeglichen ging es im 4. Satz weiter. Die beiden Teams schenkten sich nichts bis zum 24:24. Flawil hatte das Glück jedoch auf seiner Seite und entschied den Satz mit 27:25 für sich.

Im Tiebreak ging das Heimteam vorerst noch in Führung aber es schlichen sich vermehrt Fehler ein und Flawil vermochte den Angriffsdruck noch zu erhöhen. Vermutlich war die „Puste“ beim Aadorfer Team etwas weg und Flawil gewann das Spiel im 5. Satz.

Mixed VBC Aadorf 2: Sandra Koch, Silvia Meier, Claudia Keller (Coach), Liselotte Steiger, Peter Gantenbein, Herbert Hofmann, Röby Leutenegger, Michael Otto, Mia und Fredi Keller
Beim Spiel gegen den VBC Tobel fehlte: Peter Gantenbein
Schiedsrichter beim Heimspiel: Jenny Hottinger



Damen 1 beendet die Qualifikation als Leader der Ost-Gruppe
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Rodrigo Teixeira

Die Nationalliga B Volleyballerinnen vom VBC Aadorf erlebten eine turbulente Woche. Nach der Tie-Break Niederlage (2:3) gegen den VBC Galina, kommen die Thurgauerinnen im Tessin gegen Volley Lugano zu einem 3:1 Erfolg und beenden die Qualifikationsrunde als Tabellenführer.

Beitrag schliessen

Bericht: Rodrigo Teixeira

Die Nationalliga B Volleyballerinnen vom VBC Aadorf erlebten eine turbulente Woche. Nach der Tie-Break Niederlage (2:3) gegen den VBC Galina, kommen die Thurgauerinnen im Tessin gegen Volley Lugano zu einem 3:1 Erfolg und beenden die Qualifikationsrunde als Tabellenführer.

Die 13. und 14. Qualifikationsrunde hatte es für den VBC Aadorf in sich. Noch am Mittwoch musste man sich mit dem VBC Galina gegen ein starkes Team aus dem Liechtenstein geschlagen geben. Vor heimischer Kulisse stimmte vieles nicht beim Meister. Galina, dass noch nicht für die Playoffs qualifiziert war und nur einen Punkt dafür benötigte, war das aktivere Team und brachte die Thurgauerinnen an den Rand der Verzweiflung. Dennoch schaffte das Team um Trainer Frieder Strohm nach einem 0:2 Satzrückstand sich zu fangen und den Satzausgleich. Trotz der Aufholjagt war es dem Aadorfer-Team  im Tie-Break nicht möglich den Sack zu zumachen. So schaffte Galina die Aadorfer Siegesserie von sieben Spielen in Folge zu stoppen und die definitive Playoff Qualifikation unter Dach und Fach zu bringen.

Aadorf hatte sich im Spiel gegen Galina mehr erhofft und konnte die Enttäuschung nicht verbergen. "Für uns ist es immer speziell gegen Galina zu spielen. Die Enttäuschung ist gross, aber wir müssen gestehen, dass sich heute ein starkes Galina durchgesetzt hat. Es gilt nun sich auf das Finale gegen Lugano zu konzentrieren." gibt Rodrigo Teixeira zu.

Da Lugano in der Runde zuvor gegen Ruswil mit 3:0 nach Hause geschickt wurde, kam es am Samstag zur Begegnung der Punktgleichen Teams der Gruppe und so zur Finalissima um den Gruppensieg in der Ost-Gruppe. Obwohl die Thurgauerinnen wie so oft in dieser Saison den Start ins Spiel ein wenig verschliefen und diesen auch abgeben mussten, konnten sie sich im Zweiten fangen und spielten nun entschlossen. Lugano ihrerseits versuchte mit mehr Risiko zum Erfolg zu kommen, was jedoch mehrmals in einem Fehler endete. Trotzdem liess Aadorf die Tessinerinnen immer wieder ran rücken. Schliesslich schaffte man den Satzausgleich doch noch mit 25:22. Auch der dritte Satz zeigte ein ähnliches Bild. Auch dieser Satz war eng und lange Zeit offen. Lugano kämpfte tapfer wurde aber für ihr risikoreiches Spiel nicht belohnt. Aadorf gelang es, den Satz wie zuvor mit 25:22 ebenfalls für sich zu entscheiden. Im vierten legten die Tessinerinnen alles in die Waagschale und gerieten so massiv in Rückstand. Aadorf nun bis auf 23:12 davon gezogen doch dann liess die Konzentration nach. Die Thurgauerinnen liessen Lugano nochmals bis am 24:21 heran kommen. Die Nervosität auf Aadorfer Seite war nun offensichtlich und der Satz hätte um ein Haar kippen können. Doch kam das Aufbäumen von Lugano zu spät. Aadorf gewann das Spiel schliesslich mit 3:1 und war Gruppensieger.

"Mein Team hat nach der Niederlage gegen Galina Moral gezeigt und hat den Kampf gegen Lugano angenommen. Wir wollten die Qualifikation als Leader beenden und das haben wir geschafft. Ich kann mein Team dafür nur gratulieren, es ist nicht einfach in Lugano zu gewinnen. Jedoch kann ich nicht mit dem Verlauf der Sätze zufrieden sein. Es kann nicht sein, dass wir den Gegner lange Zeit kontrollieren und aus dem Nichts den Faden verlieren. Das muss sich unbedingt ändern. Dennoch freuen wir uns nun auf die Playoffs und auf das aufeinandertreffen gegen die Teams aus der West Gruppe." Sagte ein sichtlich zufriedener Frieder Strohm im Anschluss an dem Spiel.

Telegramm:
Mittwoch, 14.01.2015 um 20 Uhr
13. Qualifikationsrunde Nationalliga B Ost-Gruppe
VBC Aadorf (2.) vs. VBC Galina (3.) 2:3 (27:29, 13:25, 27:25, 25:12, 9:15)

Samstag, 17.01.2015 um 18 Uhr
14. Qualifikationsrunde Nationalliga B Ost-Gruppe
Volley Lugano (1.) vs. VBC Aadorf (2.) 1:3 (26:24, 22:25, 22:25, 21:25)

Für den VBC Aadorf im Einsatz: M. Tabunscic ©, R. Oswald, J. Flachsmann, V. Caluori, L. Caluori, M. Widmer, M. Schindler, L. Samland, L. Haag, N. Pantaleoni, S. Wäckerlin – Trainer: F. Strohm und R. Teixeira

Bemerkung Aadorf: Ohne J. Lengweiler (1. Liga Einsatz) und A. Baghdady (Krank)

Nächstes Spiel:
Samstag, 24.01.2015 um 14:00 Uhr
Playoff-Runde 1 Nationalliga B
VBC Aadorf (2.) vs. VB Therwil (7.)
Neue Turnhalle, Schulbergstrasse 18, 8357 Guntershausen b. Aadorf

U19-1: Souveräner Sieg
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Lara Hasler

Am Sonntag dem 18. Januar um 17:00 Uhr spielte das Aadorfer U19 Team ihr zweites Spiel im neuen Jahr gegen den Aufsteiger VBC Arbon. Sie gewannen das Spiel klar mit  3:0( 25:9, 25:12, 25:10 )

Schon beim Einspielen sah man den Thurgauerinnen an, dass sie top motiviert waren. Das zeigte sich auch gleich im ersten Satz. Das Heim Team machten schon zu Beginn Druck und erzielten somit einen grossen Vorsprung. Dadurch lies die Konzentration bei den Aadorferinnen ein Wenig nach und sie spielten ungenau. Somit kamen die Arbonerinnen wieder ins Spiel. Dank starken Services konnte das U19 Team den ersten Satz trotzdem mit 25:9 für sich entscheiden.

Beitrag schliessen

Bericht: Lara Hasler

Am Sonntag dem 18. Januar um 17:00 Uhr spielte das Aadorfer U19 Team ihr zweites Spiel im neuen Jahr gegen den Aufsteiger VBC Arbon. Sie gewannen das Spiel klar mit  3:0( 25:9, 25:12, 25:10 )

Schon beim Einspielen sah man den Thurgauerinnen an, dass sie top motiviert waren. Das zeigte sich auch gleich im ersten Satz. Das Heim Team machten schon zu Beginn Druck und erzielten somit einen grossen Vorsprung. Dadurch lies die Konzentration bei den Aadorferinnen ein Wenig nach und sie spielten ungenau. Somit kamen die Arbonerinnen wieder ins Spiel. Dank starken Services konnte das U19 Team den ersten Satz trotzdem mit 25:9 für sich entscheiden.

Im zweiten Satz war der Leader Anfangs nicht mehr so klar, wie im ersten Satz. Das Gast Team konnte mehr Druck aufbauen. Doch das liessen sich die Thurgauerinnen nicht gefallen und holten auf. Das U19 Team versuchte neue Spielarten aus und brachten die Arbonnerinnen damit aus dem Konzept. Schlussendlich konnte das U19 Team den Satz mit 25:12 gewinnen.

Der dritte Satz sah schon ein Wenig besser aus. Die Aadorferinnen spielten präziser und bauten Druck im Service auf. Mit 25:10 beendeten die Aadorferinnen den dritten Satz.

Es spielten: Julia Otto, Melanie Brogli, Cinja Habegger, Michelle Egger, Valentina Grisendi, Nicole Graf, Lilith Kessler, Lara Hasler

Trainer: Barbara und Patrick Egger

U23-1: 2 Spiele = 2 Siege
U23-1: 2 Spiele = 2 Siege
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Sonja Mathis

VBC Aadorf 1 : Appenzeller Bären 3 : 0 (25:13; 25:20; 25:15)
Durch Verletzungspech und Arbeitseinsatz waren die U23 auf den Zuzug von drei Spielerinnen angewiesen. Erfreulicherweise klappte die Abstimmung sofort und allen Beteiligten machte es sichtlich Spass. Mit starken Services hielten die Einheimischen die Aufsteiger stets unter Druck. Durch ihre einfachen Rückgaben ermöglichten sie den Aadorferinnen einen variantenreichen und erfolgreichen Abschluss. In der Frühjahrsrunde steigen die Teams auf den Plätzen 6, 7und 8 direkt in die 2. Stärkeklasse ab. Durch diesen Sieg sind die ersten drei wichtigen Punkte gesichert.

Beitrag schliessen

Bericht: Sonja Mathis

VBC Aadorf 1 : Appenzeller Bären 3 : 0 (25:13; 25:20; 25:15)
Durch Verletzungspech und Arbeitseinsatz waren die U23 auf den Zuzug von drei Spielerinnen angewiesen. Erfreulicherweise klappte die Abstimmung sofort und allen Beteiligten machte es sichtlich Spass. Mit starken Services hielten die Einheimischen die Aufsteiger stets unter Druck. Durch ihre einfachen Rückgaben ermöglichten sie den Aadorferinnen einen variantenreichen und erfolgreichen Abschluss. In der Frühjahrsrunde steigen die Teams auf den Plätzen 6, 7und 8 direkt in die 2. Stärkeklasse ab. Durch diesen Sieg sind die ersten drei wichtigen Punkte gesichert.

Es spielten: Rebecca Vorburger (C), Melanie Felix, Miriam Dietsche, Lara Hasler, Lilith Kessler, Kathrin Mathis, Mirjam Schleiffer, Tamara Vorburger

Coach: Sonja Mathis

VBC Aadorf 1 : STV St. Gallen 3 : 1 (16:25; 25:23; 25:20; 25:12)
Auch am Sonntag waren die Aadorferinnen wegen Arbeitseinsatz auf die Hilfe einer externen Spielerin angewiesen. Harzig begann dieses Spiel. Mit ungenauen Aktionen hielten sich die Aadorferinnen selber auf Trab und verloren den ersten Satz klar. Mit Stimmung versuchten sich die Einheimischen aus dem Loch zu ziehen. Dies gelang recht gut bis sich beim Stand von 14:11 eine St. Gallerin ernsthaft verletzte. Nach einem längeren Unterbruch zogen die Aadorferinnen auf 21:16 davon.  Doch die St. Gallerinnen erholten sich von ihrem Schock und boten wieder Gegenwehr. Knapp wurde dieser zweite Satz gewonnen. In den restlichen zwei Sätzen steigerten sich die Einheimischen und es gelangen ein paar schöne Aktionen. Mit grosser Erleichterung freuten sie sich über weitere drei Punkte.

Es spielten: Rebecca Vorburger (C), Melanie Ammann, Michelle Egger, Melanie Felix, Eva Kurzbein, Kathrin Mathis,  Tamara Vorburger

Coach: Sonja Mathis

Wichtiger Sieg für das Damen 2
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Mirjam Schleiffer

Am Samstag dem 17.1. trat das 1. Liga Team des VBC Aadorfs erneut den Damen des KJS Schaffhausen gegenüber. Der Sieg gegen dieses Team war im Angesicht des Ligaerhalts extrem wichtig, denn Schaffhausen teilt sich mit Wiedikon und Aadorf die letzten drei Ränge der Tabelle.

Beitrag schliessen

Bericht: Mirjam Schleiffer

Am Samstag dem 17.1. trat das 1. Liga Team des VBC Aadorfs erneut den Damen des KJS Schaffhausen gegenüber. Der Sieg gegen dieses Team war im Angesicht des Ligaerhalts extrem wichtig, denn Schaffhausen teilt sich mit Wiedikon und Aadorf die letzten drei Ränge der Tabelle.

Die Aadorferinnen, unterstützt durch Julie Lengweiler aus der NLB, waren sich also der Wichtigkeit dieses Spiels sehr bewusst und starteten motiviert und mit Kampfgeist ins Spiel. Mit starkem Servicespiel und guten Aktionen am Netz erarbeiteten sie rasch die Leaderposition in der Partie und konnten den ersten Satz mit 25:10 für sich entscheiden.

Nach dem Seitenwechsel begann der KJS etwas Widerstand zu leisten und die Ballwechsel wurden länger und spannender. Doch Aadorf behielt die Oberhand bei und erzielte im richtigen Moment mit guten Angriffen und Finten die wichtigen Punkte um auch diesen Satz mit 25:18 zu gewinnen.

Nun folgte der dritte und eigentlich letzte Satz, doch das Spiel wurde plötzlich harziger für den VBC. Zwar punkteten sie immer noch mit starkem Aufschlag, jedoch servierte der Gegner auch um einiges stärker und Aadorf gab einige Punkte durch Annahmefehler ab. Das Wackeln der Heimmannschaft gab den Schaffhauserinnen Auftrieb und sie punkteten durch gute Rettungsaktionen und profitierten von Missverständnissen und Eigenfehler des Aadorfer Teams. Letzten Endes musste der VBC den Satz mit knappen 24:26 an ihre Konkurrentinnen abgeben.

Für den vierten Satz motivierte Trainer Anto Josipovic seine Spielerinnen noch einmal und aktivierte deren Kampfgeist. Sofort startete Aadorf mit Druck in die Partie. Dank des starken Services von Giovanna Dimasi erschuf sich der VBC schnell einen grossen Vorsprung auf den KJS und die Gegnerinnen schienen durch ihre wiederholten Annahmefehler geknickt zu sein. Aadorf behielt seine Konzentration und erzielte Punkte am Netz, wenn Schaffhausen den Ball doch einmal annehmen konnte. Der Satz ging schlussendlich mit einem klaren 25:9 an Aadorf. Der wichtige Sieg platziert den VBC auf dem drittletzten Tabellenrang, was sie vor dem direkten Abstieg verschonen wird.

Das 1. Liga Team dankt allen Zuschauern, die sie bei diesem wichtigen Spiel unterstützt haben und auch Julie Lengweiler für ihren wichtigen Einsatz.

Damen 1 qualifiziert sich für die Playoffs
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Rodrigo Teixeira

Die Nationalliga B Volleyballerinnen vom VBC Aadorf siegten am Samstag auswärts mit 3:1 gegen dem VBC Steinhausen. Trotz des Sieges liessen die Thurgauerinnen im ersten Spiel des Jahres die Souveränität vermissen. 

Beitrag schliessen

Bericht: Rodrigo Teixeira

Die Nationalliga B Volleyballerinnen vom VBC Aadorf siegten am Samstag auswärts mit 3:1 gegen dem VBC Steinhausen. Trotz des Sieges liessen die Thurgauerinnen im ersten Spiel des Jahres die Souveränität vermissen. 

Im 12. Qualifikationsspiel der Saison kommen die Thurgauerinnen gegen den VBC Steinhausen mit einem blauen Auge davon. Steinhausen dass drei Runden vor Schluss nach wie vor gute Chancen besitzt die Playoffs erreichen, kämpfte tapfer und machte Aadorf das Leben äusserst schwer. Gleich zu Beginn des Spiels waren die Gastgeberinnen das aktivere und aggressivere Team. Aadorf musste lange einem Rückstand hinterher laufen und konnte nach grossem Aufwand erst gegen Satzende (Money-Time)  ausgleichen und den ersten Satz eher glücklich für sich entscheiden. Obwohl Aadorf auch im zweiten Satz in Rückstand geriet, agierte das Team um Trainer Frieder Strohm in dieser Phase des Spiels zielstrebig und konnte rasch in Front gehen. Da der Wiederstand von Steinhausen sich in Grenzen hielt, verwalteten die Thurgauerinnen den erspielten Vorsprung bis zum Satzende und entschieden diesen mit 25:18 für sich.

Was im dritten Satz geschah, war die Folge aus dem ersten und zweiten Satz. Aadorf, wiedermal in Rückstand geraten, wurde für seine Fahrlässigkeit bestraft. Die Zugerinnen erhöhten den Druck am Service und machten den Spielaufbau von Aadorf teilweise unmöglich. Steinhausen konnte zwischenzeitlich mit 12:6 davon ziehen und war anders als in den Sätzen zu vor fest entschlossen diesen Satz für sich zu entscheiden. Trotz mehreren Auswechslungen auf Aadorfer-Seite, schaffte der Gastgeber mit 25:19 auf 1:2 nach Sätzen zu verkürzten.

„Wir können mit dem gezeigten keineswegs zufrieden sein.“ gab Strohm zu. Dementsprechend wurde das Team nach einer Standpauke wieder aufs Feld geschickt. Die Ansage schien im Vierten angekommen zu sein. Aadorf war erstmal in diesem Spiel vom Start weg in Front und zog rasch mit 12:6 davon. Der Wille von Steinhausen war nun gebrochen. Diesen Vorsprung gaben die Thurgauerinnen nicht mehr her und konnten den Satz mit 25:16 und das Spiel mit 3:1 doch noch für sich entscheiden. Mit dem siebten Sieg in Serie qualifizierte man sich zwei Runden vor Schluss für die Playoffs.

Nach der erfolgreichen Qualifikation gilt es nun für die Thurgauerinnen sich eine möglichst gute Ausgangslage für die Playoffs zu schaffen. „Gegen Steinhausen haben wir einerseits zu viele Fehler gemacht und anderseits war die eine oder andere Spielerin über das ganze Spiel nie auf Touren gekommen. In den nächsten Spielen können wir uns eine solche Leistung nicht leisten. Gegen den VBC Galina und Volley Lugano sind zwei Siege Pflicht, alles andere wäre eine Enttäuschung. Wir wollen nun die Ost-Gruppe als Sieger beenden!“, gab Strohm nach dem Spiel zur Protokoll.

Telegramm:
Samstag 10.01.2015 um 18:30 Uhr
12. Qualifikationsrunde Nationalliga B Ost-Gruppe
VBC Steinhausen (5.) vs. VBC Aadorf (2.) 1:3 (22:25, 18:25, 25:19, 16:25)
Zuschauer: 60 -  Spieldauer: 92 Minuten

Für den VBC Aadorf im Einsatz: M. Tabunscic ©, A. Baghdady, R. Oswald, J. Flachsmann, V. Caluori, L. Caluori, M. Widmer, M. Schindler, L. Samland, L. Haag, N. Pantaleoni, S. Wäckerlin

Trainer: F. Strohm und R. Teixeira

Bemerkung: Aadorf ohne J. Lengweiler (Aufgebot Juniorinnen Nationalmannschaft)

Nächste Spiele:
Mittwoch, 14.01.2015 um 20:00 Uhr
13. Qualifikationsrunde Nationalliga B Ost-Gruppe
VBC Aadorf (2.) vs. VBC Galina (3.)
Neue Turnhalle, Schulbergstrasse 18, 8357 Guntershausen b. Aadorf

Samstag, 17.01.2015 um 18:00 Uhr
14. Qualifikationsrunde Nationalliga B Ost-Gruppe
Volley Lugano (1.) vs. VBC Aadorf (2.)
Sporthalle Lambertenghi, via Bertaro Lambertenghi 4, 6900 Lugano

U19-2: Drei tolle Sätze!
U19-2: Drei tolle Sätze!
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Sonja Mathis
Fotos: Roland Einbock

VBC Aadorf 2 : STV Wil 1 : 3 (21:25; 26:24; 23:25; 12:25)

In einem über drei Sätze ausgeglichenen Spiel  auf gutem Niveau gewannen die Wilerinnen die ganzen drei Punkte.

Beitrag schliessen

Bericht: Sonja Mathis
Fotos: Roland Einbock

VBC Aadorf 2 : STV Wil 1 : 3 (21:25; 26:24; 23:25; 12:25)

In einem über drei Sätze ausgeglichenen Spiel  auf gutem Niveau gewannen die Wilerinnen die ganzen drei Punkte.

Motiviert stiegen die Aadorferinnen ins Spiel und setzten die Gäste aus Wil gleich mit drei Hammerservices unter Druck. Daraufhin gestaltete sich der erste Satz sehr ausgeglichen. Auf Aadorfer Seite freute man sich über einige gelungene Blockaktionen und schöne Angriffe. Leider reichte es noch nicht für einen Satzgewinn. Auch der zweite Satz gestaltete sich wieder ausgeglichen, aber dieses Mal behielten die Aadorferinnen die Nerven und gewannen. Im vierten Satz dominierten die Aadorferinnen und lagen 19:11 voraus. Dies war die Gelegenheit die Ergänzungsspielerinnen einzusetzen. Doch Punkt für Punkt holten die Wilerinnen auf und beim Stand von 21:20 wechselte der Coach wieder auf die Stammmannschaft. Bedingt durch individuelle Fehler gab die Heimmannschaft diesen Satz aber dann mit 23:25 Punkten ab. Nun war bei den Einheimischen die Luft draussen und sie verloren den vierten Satz ohne sichtliche Gegenwehr. Die Mannschaft darf jedoch stolz auf die ersten drei Sätze sein und steht am nächsten Sonntag in Guntershausen bereits wieder im Einsatz.

Es spielten: Stacher Alexa (C), Einbock Michelle, Gabriel Alexandra, Kretz Michèle, Odermatt Jana, Siegenthaler Jana, Strehler Catarina, Strehler Tanya

Coach: Sonja Mathis

U19-1: Top Start in die Rückrunde
ganzer Beitrag anzeigenweiterlesen

Bericht: Cinja Habegger

Am Freitagabend dem 9.1.15 spielten die Aadorferinnen gegen Kanti Schaffhausen ihr erstes Auswärtsspiel im neuen Jahr und gewannen souverän mit 3:0.

Top motiviert startete das Team aus dem Thurgau in den ersten Satz. Neu in der Rückrunde spielten sie mit Lara Hasler als Libera. Mit einer guten Leistung konnten sie den ersten Satz für sich gewinnen(25:14).

Beitrag schliessen

Bericht: Cinja Habegger

Am Freitagabend dem 9.1.15 spielten die Aadorferinnen gegen Kanti Schaffhausen ihr erstes Auswärtsspiel im neuen Jahr und gewannen souverän mit 3:0.

Top motiviert startete das Team aus dem Thurgau in den ersten Satz. Neu in der Rückrunde spielten sie mit Lara Hasler als Libera. Mit einer guten Leistung konnten sie den ersten Satz für sich gewinnen(25:14).

Diesen Schwung wollten die Aadorferinnen in den zweiten Satz mitnehmen. Doch der Start gelang ihnen nicht wie erwünscht. Durch einige Anfangsschwierigkeiten geriet das Team aus Aadorf schnell in Rückstand. Daher musste der Trainer, Patrick Egger, sein zweites Timeout bereits beim Stand von 4:13 nehmen. Nach diesem Timeout starteten die Aadorferinnen ihre Aufholjagd. Diese glückte ihnen und so konnten sie den Satz mit 25:22 zu ihren Gunsten beenden.

Den dritten Satz konnten die Thurgauerinnen wieder klar für sich entscheiden (25:12).

Es spielten: Julia Otto, Lilith Kessler, Lara Hasler, Valentina Grisendi, Michelle Egger, Melanie Brogli, Nicole Graf, Katarina Josipovic, Cinja Habegger

Trainer: Barbara und Patrick Egger